• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Lymphopenie und 4.Impfung
Reihenfolge 

Verfasst am: 02.03.2022, 13:22
Dabei seit: 28.02.2022
Beiträge: 2

Vielen Dank Frau Dr. Reinhold-Keller.
Ich zögere jedoch noch etwas mit der vierten Impfung, da ich mir gerade wegen meiner bestehenden Autoimmunerkrankung nicht sicher bin, ob zu viel "Aufputschen" des Imunsystems nicht auch nach hinten losgehen kann, also dass es dadurch zu einem Schub meiner Grunderkrankung kommen könnte oder zu einer Überreaktion des Immunsystems.
Ich vergaß mein Alter zu nennen: ich bin 63 Jahre alt.
Was denken Sie oder welche Erfahrungen liegen hierzu vor?


Verfasst am: 01.03.2022, 09:27
Dabei seit: 20.02.2008
Beiträge: 77

Hallo,
natürlich haben Sie durch Krankheit/Therapie ein etwas höheres Risiko für eine Covid-Infektion. Nach momentanen Erkenntnissen ist die 3. Impfung von größter Bedeutung, zwischen 2 und 3 Impfungen ist eine wirkliche Boosterung. Für die 4. Impfung gibt es die Empfehlung für Ältere über 70 und eben "Immungeschwächte".....ich glaube, das Warten auf einen angepassten Impfstoff dauert länger als gedacht und ob dann noch Omikron vorherrscht, ist auch ungewiss. Ich empfehle meinen Patienten großzügig eine vierte Impfug, wenn die bisherigen Impfungen auch gut vertragen wurden.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Eva Reinhold-Keller


Verfasst am: 28.02.2022, 20:47
Dabei seit: 28.02.2022
Beiträge: 2

Ich habe eine Mischkollagenose mit ausgeprägtem Raynaud-Syndrom. Mediaktion: 2 mg Prednisolon, 32 mg Candesartan und 10 mg Lercanidipin gegen Bluthochdruck.
Wegen meiner Lymphopenie (Lymphozyten:510/ 11%) hätte ich laut meinem Rheumatologen ein deutlich erhöhtes Risiko für einen schweren Coronaverlauf bei einem Impfdurchbruch. Darum soll ich mich weit über die Schutzmassnahmen hinaus extrem vorsichtig verhalten (trotz Booster kein Theater, Kino etc.), und private Treffen in Innenräumen nur mit Geboosterten plus tagesaktuellem Test.
Allerdings lag mit Stand 3.1.22 mein Antikörper-Wert nach Impfung (Booster war Ende Oktober 21) bei 9100, also extrem hoch. Nun bin ich verunsichert, ob ich mich um eine vierte Impfung bemühen soll, oder lieber auf einen Omikron-Impfstoff warten soll. Den Rheumadoch konnte ich bislang nicht erreichen, meine Hausärztin war letzten Herbst sogar sehr zögerlich mir überhaupt die Boosterimpfung zu geben. Sie fand das nicht nötig. Na ja. Was können Sie mir raten?




Portalinfo:
Das Forum hat 14.717 registrierte Benutzer und 5.086 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!