• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Gelenk und Muskelschmerzen bei Reduzierung Cortison
Reihenfolge 

Verfasst am: 01.10.2021, 09:44
Dabei seit: 06.10.2010
Beiträge: 224

Liebe(r) Ali74
Mit ihrer jahrelangen Kortisontherapie hat sich Ihr Körper daran gewöhnt, kein eigenes Kortisol mehr zu produzieren, die Nebennierenrinde hat die Eigenproduktion von Kortisol vollständig eingestellt. Es ist unklar, ob sich ihr Körper jemals wieder darauf einrichten kann, selbst Kortisol zu produzieren. Trotzdem sollten Sie nicht aufgeben. Es ist durchaus möglich, dass bei sehr langsamer Reduktion von Kortison in Tablettenform sich Ihr Körper es noch einmal überlegt. Sie können versuchen, in 0,5 mg Schritten alle 2-3 Monaten zurückzugehen, jeder Schritt zurück wird dazu führen, dass Ihr Körper sich mit Schmerzen rührt, manchmal vergehen diese Schmerzen wieder und Sie können den nächsten Schritt zurück mit dem Kortison wagen. Ein langer und beschwerlicher Weg. Unterstützend dabei kann der sogenannte ACTH-Test sein, der die Nebenniere zur Produktion von Kortisol anregt, das man dann im Blut messen kann. Dieser Test wird in der Regel von Endokrinologen durchgeführt, die Sie ebenfalls auf diesem Weg beraten können. Auch dieser Test gibt nur einen Momentanzustand der Nebenniere wieder und sagt wenig darüber aus, ob die Nebenniere sich noch einmal erholen kann. Ist der Test positiv, kann Ihre Nebenniere also zum Zeitpunkt des Tests kein vermehrtes Kortisol produzieren, so besteht eine Nebennierenrindeninsuffizienz, Sie müssen noch langsamer mit der Reduktion zurückzugehen versuchen, ggf. andere Kortisonmedikamente, Hydrokortison, zusätzlich einnehmen. Also nicht aufgeben und immer wieder neu probieren, jedes Milligramm Prednisolon weniger ist für die langfristige Prognose von Nebenwirkungen von Bedeutung.
Alles Gute, S. Schewe


Verfasst am: 28.09.2021, 07:32
Dabei seit: 07.03.2017
Beiträge: 25

Hallo liebes Ärzte-Team,

ich habe jahrelang Cortison als Monotheraphie eingenommen. Nun bin ich bei 4 mg angekommen und es sind starke Muskel und Gelenkschmerzen (keine Entzündungswerte im Blut) dazugekommen. Ich war 5 Jahre bei 15 mg und bin in 18 Monaten auf nun 4 mg runter, Mtx wurde parallel eingeflutet. Kann es an dem ausschleichen des Prednisolon liegen? Was ist beim reduzieren Cortison zu beachten? Wenn der Körper die 4 mg akzeptiert hat , reduzieren sich die Schmerzen wieder? Was sagt ein Cortisolspiegel aus? Er ist bei mir im unteren Normbereich.
Danke und vg




Portalinfo:
Das Forum hat 14.045 registrierte Benutzer und 4.923 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!