• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

TFN Alpha-Blocker plus Cox2-Hemmer?
Reihenfolge 

Verfasst am: 25.09.2021, 19:37
Dabei seit: 05.03.2020
Beiträge: 3

Vielen lieben Dank! Ja, alle haben gestaunt wg. Crohn, aber es war leider so (schwere Durchfälle und 10 kg Gewichtsabnahme) mit starken Entzündungsstellen in versch. Darmabschnitten, wenigstens hatte ich keine Divertikel und seit 1 1/2 Jahren ist "Ruhe", deshalb war ich schon lange nicht mehr beim Gastroenterologen (und wg. Corona, als die Ambulanzen dicht machten). Denke, nächstes Jahr sollte man wieder koloskopieren ... auch die Coxibe - die hat noch der Gastroenterologe verschrieben - haben bis jetzt noch keine Probleme gemacht, bin aber immer auf der Hut.
Aber es ist richtig, eine Kontrolle wär wieder fällig!
Herzliche Grüße Eliza


Verfasst am: 25.09.2021, 17:02
Dabei seit: 06.10.2010
Beiträge: 228

Liebe Eliza,
Etoricoxib (Arcoxia und andere) ist ein antientzündlich wirksames Schmerzmedikament, das vom Magen her besser vertragen wird als die normalen Nicht Steroid-(Kortison-) haltigen Antirheumatika (NSAR). Bei den Darmnebenwirkungen, die allerdings seltener sind, unterscheiden sich die Coxibe (Etoricoxib, Celecoxib) nicht wesentlich von den „normalen“ Antirheumatica (Ibuprofen, Diclofenac etc.). Das Risiko für Nebenwirkungen am Darm ist in etwa gleich. Trotzdem kann man das Medikament versuchen und beobachten, ob darunter Nebenwirkungen stärker bemerkbar werden (je seltener umso besser). Nachdem bei Ihnen ein M. Crohn nachgewiesen wurde (ganz ungewöhnlich in Ihrem Alter von 72 Jahren) sind diese Medikamente nicht ganz ungefährlich. Ich würde diese Entscheidung davon abhängig machen, was in der Endoskopie gesehen wurde, wie stark entzündet der Darm war, also eine Frage, die auch der Gastroenterologe mit beurteilen sollte. Mit den TNF-Alpha-Blockern (Humira, Cimzia) vertragen sich diese Medikamente, man muss etwas darauf achten, ob zusätzlich zum M. Crohn auch Divertikel ggf. eine Entzündung der Divertikel (Divertikulitis) gefunden wurde, bei höherem Alter ist das ein häufiger Befund im Darm. Auch dazu ist die Aussage des Gastroenterologen von Bedeutung.

Langer Rede kurzer Sinn: zusammen mit dem Gastroenterologen sollten Sie diese Entscheidung treffen!
Alles Gute, Stefan Schewe


Verfasst am: 25.09.2021, 13:46
Dabei seit: 05.03.2020
Beiträge: 3

Habe nun das 4. Medikament gegen Mb. Bechterew und mittlerweile auch Mb. Crohn. Es heißt Cimzia und wirkt besser als vorher Humira. (Unter Cosentyx, das sehr gut geholfen hätte, entwickelte ich den Crohn). Habe aber dennoch immer wieder Schmerzen, dann warte ich zu bis es nicht mehr auszuhalten ist, und nehme Arcoxia 60 mg oder auch Celecoxib 200 mg. Die "normalen" NSAR darf ich ja nicht mehr nehmen wg. Darm.
Sollte ich in regelmäßigen Abständen, z.B. jeden 2. Tag, dieses Schmerzmittel nehmen, um die Schmerzen nicht mehr so hochkommen zu lassen, oder soll ich wegen der Darmerkrankung das möglichst lang hinausschieben? Bin jetzt im 72. Lj., es wurde alles sehr spät diagnostiziert trotz jahrzehntelanger Beschwerden und Behandlungen.
Danke




Portalinfo:
Das Forum hat 14.533 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!