• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Immer mehr Schmerzen
Reihenfolge 

Verfasst am: 29.09.2021, 23:58
Dabei seit: 23.09.2021
Beiträge: 2

Zitiert von: Häuser

Sehr geehrte Sabine,

Wenn die Schmerzen auf einen Entzündungsschub zurückzuführen sind, kann möglicherweise die Umstellung / Ergänzung der Therapie von MTX mit einem anderen Medikament die Schmerzen lindern. Bitte das mit Ihrem Rheumatologen besprechen.
Eine symptomatische Schmerztherapie sollte bei starken Schmerzen auch durchgeführt werden. Es stehen verschiedene Schmerzmittel zur Verfügung. Wenn Sie nur einmal 50 mg Palexia genommen haben, kann die Dosis zu niedrig sein und eine Dosiserhöhung (bis 200 mg / Tag) ausgetestet werden.

Alles Gute

Winfried Häuser

Ich habe heute Rücksprache mit dem Schmerztherapeuten gehalten - ich soll nun je morgens und abends 100 mg Palexia nehmen, da ich bei 100 mg endlich weniger Schmerzen habe und richtig gut geschlafen hatte.
Ich nehme zu dem MTX noch ein Malariamittel. Mein Rheumatologe hatte mir Cortison empfohlen - ich weiß, dass es bei mir sehr wirksam ist, aber die Nebenwirkungen dafür viel zu heftig sind - Herz-/ Kreislauf.
Der Neurologe ist weiterhin der Meinung, dass für mich CBD wesentlich besser wäre, da dies auch entzündungshemmend wäre


Verfasst am: 29.09.2021, 10:40
Dabei seit: 06.09.2012
Beiträge: 26

Sehr geehrte Sabine,

Wenn die Schmerzen auf einen Entzündungsschub zurückzuführen sind, kann möglicherweise die Umstellung / Ergänzung der Therapie von MTX mit einem anderen Medikament die Schmerzen lindern. Bitte das mit Ihrem Rheumatologen besprechen.
Eine symptomatische Schmerztherapie sollte bei starken Schmerzen auch durchgeführt werden. Es stehen verschiedene Schmerzmittel zur Verfügung. Wenn Sie nur einmal 50 mg Palexia genommen haben, kann die Dosis zu niedrig sein und eine Dosiserhöhung (bis 200 mg / Tag) ausgetestet werden.

Alles Gute

Winfried Häuser


Verfasst am: 27.09.2021, 20:59
Dabei seit: 23.09.2021
Beiträge: 2

Ich bin w 54 Jahre alt

Ich habe rheumatische Arthritis, das vor 20 Jahren diagnostiziert wurde.
2019 war ich in der Reha, welche mir richtig gut getan hatte.
Aber seit diesem Jahr haben sich meine Rheumawerte drastisch verschlechtert und nichts hilft gegen die Schmerzen.
Ich bin in Bewegung- ich gehe täglich 3-5 Kilometer mit dem Hund spazieren.
Sobald ich mich danach ausgeruht habe, kann ich kaum noch laufen vor Schmerzen.
Ich war beim Schmerztherapeuten - dieser hat mir Palexia 50 mg gegeben, welche absolut keine Wirkung zeigen.
Ich bin total verzweifelt mittlerweile.
Ich muss etliche Medikamente nehmen - auch MTX Pen 17,5 mg

Manchmal würde ich am liebsten gar nicht mehr aufwachen wollen.

Vielleicht gibt es etwas, was mir helfen könnte.

MfG Sabine


Verfasst am: 24.09.2021, 10:28
Dabei seit: 22.09.2021
Beiträge: 15

Sehr geehrte Frau / Herr "condohr",

nach meiner sicheren Überzeugung ist davon auszugehen, dass die Gelenkoperationen und auch die heutigen Beschwerden in den Kontext der Psoriasis / Psoriasisarthritis zu stellen gewesen sind. Offensichtlich ist der Zusammenhang seinerzeit nicht hergestellt worden oder hat nicht hergestellt werden können.
Ihr internistischer Rheumatologe wird Ihnen heute mit hoher Wahrscheinlichkeit einen auf Sie individuell gemünzten Rat zu einer weiteren medikamentösen Dämpfung der Aktivität der Erkrankung an den GELENKEN geben (üblicherweise ist das MTX oder direkt ein Biologikum). Auch Ihnen wird eine begleitende Hilfe für das ertragen-können der Umstände zu empfehlen sein (psychologische Gesprächstherapie / Medikation / leichter Ausdauersport / und eine in den Gesamtkontext integrierte Schmerztherapie).
Ihnen ALLES GUTE!!!

Prof. Dr. Dr. St. Rehart


Verfasst am: 24.09.2021, 09:20
Dabei seit: 10.03.2020
Beiträge: 2

Hallo,

ich habe PSA mit Hautbeteiligung und was damals mit „nur“ einem Fuß begann, hat sich mittlerweile fast auf sämtliche Gelenke verlagert. Ich hatte bis 2019 keine Ahnung, dass ich PSA habe und vor der Diagnose schon 6 Knie OP’s und Handgelenk OP. Gerne hätte gewusst, ob da evtl. ein Zusammenhang besteht und ob es schon länger in meinem Körper geschlummert hat? Ich bekomme Tremfya, was der Haut zwar gut tut, allerdings nicht den Gelenken. Schmerztabletten kann ich nicht täglich nehmen, da ich auch noch andere Baustellen habe und genau überlegen muss, ob ich mich dope oder nicht. Ich bekomme Physio, die mir teilweise auch gut tut, aber ich kann auch förmlich beobachten, wie es von Tag zu Tag schlimmer wird. Hängt das alles mit der PSA zusammen? An manchen Tagen fühle ich mich um Jahre gealtert und schleppe mich oft zur Arbeit. Was kann ich tun, um mit den täglichen Schmerzen und Einschränkungen besser umzugehen? Und kann man feststellen, ob alles mit der PSA plötzlich zu tun hat?
Vielen Dank




Portalinfo:
Das Forum hat 14.048 registrierte Benutzer und 4.923 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!