• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Nach Impfung (BionTech) große Probleme mit MTX
Reihenfolge 

Verfasst am: 16.05.2021, 00:42
Dabei seit: 03.05.2021
Beiträge: 43

Hallo,
bei mir ist es eine andere Krankheit (Morbus Wegener / GPA) und auch eine andere Therapie (Rituximab-Infusionen), aber nach Problemen nach meiner 1. Impfung mit Biontech empfahl mir mein Rheumatologe geringe Mengen Cortison (Prednisolon-Tabletten).
Zunächst 2 Tage 10 mg, dann 2 Tage 5 mg, danach täglich 2,5 mg - auch heute noch bis .. ?
Ich hatte zuvor Cortison über einen längeren Zeitraum reduziert und danach für kurze Zeit abgesetzt.
Das Cortison hatte ich dann auch in Absprache mit meinem Rheumatologen am Morgen meiner 2. Impfung (2,5 mg Cortison)und auch an den Tagen danach eingenommen.
Die Impfnebenwirkungen waren viel geringer als bei der 1. Impfung ohne Cortison. Auch die Blutwerte waren nach der 2. Impfung gut, nachdem sie nach der 1. Impfung weniger gut waren.
Es hängt natürlich alles von der Krankheit ab und muss auf jeden Fall mit dem behandelnden Rheumatologen abgesprochen werden.
Gruß Ralle


Verfasst am: 15.05.2021, 12:34
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 102

Hallo goofy,

rufe bei deinem rheumatologen an oder schreibe ihm eine Mail , du hörst dann sicher von ihm.

unabhängig davon, kann es ein Zufall sein und hat mit der Impfung wenig zu tun, denn nach jahrelanger unproblematischer Einnahme von MTX, kann es sehr wohl sein, dass es von heute auf morgen zu der von Dir beschriebener Übelkeit kommen kann.
also warte nicht ab, sollte dein rheumatologe sich nicht melden, gehe einfach ohne Anmeldung in die praxis und spreche dein Problem an.

grüsse
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 14.05.2021, 22:37
Dabei seit: 30.11.2020
Beiträge: 2

Hallo Ihr Lieben,
ich habe die erste Impfung gegen Corona bekommen und habe seitdem große Probleme mit MTX.
Ich habe über Jahre die Injektion des MTX (15mg) soweit vertragen, daß ich lediglich sehr müde war. Seit ich die Impfung habe, leide ich an großer Übelkeit über mehrerer Tage nach Injektion. Da ich wegen anderer Erkrankungen noch andere Medikamente nehmen muss, worunter u.a. auch Opioide (Wirkstoff Tapentadol) fallen, macht mir die Übelkeit sehr zu schaffen. Ich muss dann versuchen mich nicht zu übergeben, da ich sonst Entzugserscheinungen bekomme, die für mich kaum auszuhalten sind.
Hat jemand nach der Coronaimpfung ähnliche Erfahrungen gemacht und hat vielleicht jemand einen Rat für mich .
Ich weiß, daß ich mit dem Rheumatologen sprechen muss, aber der Termin ist noch eine Weile hin und vorher bekomme ich keinen Kontakt.
Ich bin sehr dankbar für Eure Ratschläge.
LG Goofy72




Portalinfo:
Das Forum hat 13.603 registrierte Benutzer und 4.815 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!