• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

"partielle Ablösung der gemeinsamen Sehne der Hamstring-Muskulatur beidseits"
Reihenfolge 

Verfasst am: 15.01.2022, 15:31
Dabei seit: 12.07.2021
Beiträge: 6

Hallo Jenna und mni2020,

nach einigem Suchen habe ich nun eure Beiträge gefunden, die meinem Krankheitsbild ähneln.
Auch ich bin langsam am Verzweifeln und werde nicht ernst genommen.
Vorweg: Alle Rheuma-/Blutwerte sind negativ und HLA-B27 ebenso.
Falls hier ein Arzt mitliest: Meine Blutsenkung liegt bei "2" und der LDH-Wert bei 270. Bin 55 Jahre alt.

In 2/2019 hatte ich lt. MRT einen Reizzustand mit leichtem Erguss an meinem linken Hüftgelenk - Kapsel und Gelenkinnenhaut(nach Harnwegsinfekt). Durch Schonen ging es weg.

In 2/2021 bekam ich gem. MRT die gleiche Entzündung /Gelenkinnenhaut rechtes Hüftgelenk), die sich durch leichtes Wandern (Tipp vom Orthopäden!!) so verschlechterte, dass der gesamte Gluteus (Gesäßmuskel) und der Trochanter major sich entzündeten und ich überhaupt nicht mehr sitzen konnte (Autofahren war sehr schlimm). Ich bekam (auf meinen Vorschlag an den Orthopäden!!) 6x Stoßwelle für 300 € auf eigene Kosten am Gluteus medius. Die Schmerzen besserten sich.

Der Ursprungsschmerz, wie kürzlich ein Experte aus dem Klinikum Laatzen diagnostizierte, ist am Sitzbein und Sitzbeinhöcker, was niemand der 5! konsultierten Orthopäden erkannte, obwohl ich immer darauf hingewiesen habe. Er vermutet nun eine rheumatische Erkrankung.

Leider habe ich inzwischen auch wieder links Hüftschmerzen und mittlerweile Entzündungen an den Schultergelenken (Gefühl, als ob die Sehnen reißen würden - An- und Ausziehen oder Abspreizen kaum möglich), Bizepssehnen, Händen, Fingern, Füßen, Ellenbogen, obere Halswirbelsäule, Achillessehnen und Knie. Habe heiße pochende Finger und Gelenke nachts von der Bettwärme....
Hinzugekommen ist eine Skleritis (Augenentzündung)- der Augenarzt vermutet Sjögren Syndrom - diese wird mit Kortisontropfen und -salbe behandelt.
An trockenen Augen und rezidivierenden Bindehautentzündungen leide ich schon mindesten 10 Jahre.

Des Weiteren ganz neu geschwollene Ohrspeicheldrüsen - am 24.01. ist eine Lippenbiopsie geplant. HNO vermutet auch Sjögren Syndrom, da Schleimhäute trocken.
Des Weiteren wurde aktuell eine Gasaustauschstörung festgestellt(Lunge). Untersuchung, da ich seit ca. 2 Jahren kurzatmig bin, obwohl Nichtraucher und Normalgewicht. Pneumologe hat Verdacht auf Kollagenose.

Seit September habe ich zusätzlich Neuropathien an Händen und Füßen und Drehschwindel. Ganz neu sind Nervenschmerzen an den Händen und Armmuskeln.

Aufgrund dieser Beschwerden hatte ich mich im Dez. 2021 an einen Rheumatolgen in Kassel gewandt, der mir trotz unzähliger MRT-Befunde sagte, ich hätte ein Schmerzsyndrom und sollte psychosomatisch behandelt werden. Ich bin einfach fassungslos und quäle mich mit Schmerzen, auch zeitweise mit erhöhter Temperatur und Gliederschmerzen rum und werde als Simulant hingestellt.
Seit Juni 2021 bin ich krankgeschrieben.
Nun hatte ich mich auf Empfehlung des Orthopäden in Laatzen vor zwei Tagen erneut an den Rheumatologen gewandt, der mir sagte, er würde mich nicht behandeln. Und auf meine Frage, wenn die Lippenbiopsie positiv wäre, lehnte er ebenso ab; das sei nix Schlimmes und irrelevant. Nun habe ich vom Hausarzt eine Einweisung in die Uniklinik Göttingen bekommen und erhoffe mir jetzt irgendwie eine Diagnose.

Zurzeit nehme ich hin und wieder 2x 1000 mg Ibuprofen ein, wenn es nicht zum Aushalten ist. Aber mein Magen rebelliert inzwischen und die Schmerzen verschwinden nie gänzlich, sondern sind immer unterschwellig da.

Als ich Eure Beiträge gelesen hatte, konnte ich mich gleich wiederfinden.

Jenna und mni2020!
Wie geht es Euch? Konntet Ihr inzwischen einen guten Rheumatologen finden, der eine Diagnose gestellt hat mit guten Medikamenten?
Wie ist der Heilungsprozess der Sehne? Wurde vielleicht vorab Kortison gespritzt oder systemisch verabreicht?

Meine Sehnenschmerzen im Schultergürtel und den Armen halte ich nicht mehr aus, weswegen ich mir nun Kortison spritzen lassen möchte, obwohl davon die Sehnen ja erstrecht porös werden können. Aber ich weiß einfach nicht mehr weiter. Vielleicht liest hier ein Experte mit und weiß Rat?
Dafür wäre ich unendlich dankbar.

MfG Helena L.


Verfasst am: 09.08.2021, 00:01
Dabei seit: 25.12.2020
Beiträge: 3

Hallo mni 2020,
Schön dass du geantwortet hast. Ich habe auch erst jetzt wieder ins Forum geguckt und hoffe du liest noch im Forum.
Ich kann nach wie vor nicht sitzen. Ich hatte den Verdacht auf Pudendusneuralgie u und habe einen Pudendusblock sowie Botox am Pudendusnerv bekommen. Ohne jede Verbesserung. Die vom radiologen festgestellte Reizung der Hamstrings interessiert niemanden. Ich habe keinen Arzt der dranbleibt oder Ideen hat. Auf mein eigenes drängen werde ich im September eine Neurosonographie in Hamburg und eine Neurographie haben. Ich hoffe inständig dass es eine Diagnose gibt.
Ich hätte nie gedacht dass man in Deutschland so allein gelassen wird mit einem Problem.
Ich erwarte nicht einen Arzt zu finden der sofort weiß was das Problem ist aber es wäre schön, wenn sich mal jemand Gedanken machen würde.
Wie geht's dir inzwischen?
Kann man hier eigentlich eine PN schreiben?
Ich hoffe sehr dass du mir antwortest ????????????

Liebe Grüße
Jenna


Verfasst am: 25.06.2021, 12:14
Dabei seit: 11.02.2020
Beiträge: 25

Hi Jenna,
sorry, ich war lange nicht mehr hier wegen der OP und vielen Komplikationen
ist es ok, dass wir uns hier duzen? Ist in Foren so üblich.

Inzwischen ist mir eine andere Sehne teilrupturiert- ich verzweifle langsam..

Nächste Woche habe ich Termin bei einem neuen Rheumatologen, der das Ganze hoffentlich ernst nimmt!

was ist denn beim MRT rausgekommen?
Ja, diese Schmerzen sind die Hölle pur und rauben einem jede Kraft!
Hoffentlich hast Du inzwischen eine Arzt gefunden, der die Beschwerden ernst nimmt?

Bitte berichte!

vlg mni


Verfasst am: 25.12.2020, 13:56
Dabei seit: 25.12.2020
Beiträge: 3

Hallo mni2020,

Ich hoffe sehr dass Sie hier noch mitlesen. Ich habe ein ähnliches Problem und auch bisher keine Lösung. Ich habe ebenfalls heftigste Schmerzen am Sitzbein die bis in die Mitte des hinteren Oberschenkels ausstrahlen. Ich kann überhaupt nicht sitzen seit 2Jahren. Ich bin hlab27 positiv, ANA 1:10240, AMA 1:360; alle anderen Antikörper negativ. Ich nehme Quensyl wegen Verdacht auf undifferenzierte Kollagenose. Auf einem MRT vom Becken hat der Radiologe eine diffuse Entzündung am Sitzbein, am ehesten vereinbar mit einer Entzündung der Hamstrings diagnostiziert. Niemand ist dem bisher nachgegangen. Ich werde nächste Woche auf mein Drängen hin ein MRT des Beckens und der ISG Gelenke haben. Außerdem habe ich extreme Nacken und Armschmerzen nach kurzer Belastung. Kraft ist da aber die Muskeln ermüden sofort. Ich denke manchmal ich werde verrückt vor Schmerzen. Konnte Ihnen inzwischen geholfen werden? Liest hier noch ein Experte mit oder müsste ich das als neues Thema einstellen? Hat sonst noch jemand eine Idee?
Ich bin echt am Ende meiner Kräfte.
Liebe Grüße
Jenna


Verfasst am: 01.03.2020, 18:27
Dabei seit: 11.02.2020
Beiträge: 25

Dankeschön, sehr geehrter Herr Professor Schewe,

ich habe jetzt endlich den Rheumatologen gewechselt und bin gespannt, was er bei der Besprechung raten wird

Naproxen bessert die SChmerzen etwas, aber nicht genug und jetzt kommen auch noch heftige Schmerzen in der Leiste (in Ruhe!) dazu....

Entzündungswerte hatte ich in den 20 Jahren noch nie, außer ab und zu mal erhöhte Rheumafaktoren und bin HLAB 27 positiv

MIt freundlichen GRüßen


Verfasst am: 29.02.2020, 17:40
Dabei seit: 06.10.2010
Beiträge: 236

Lieber mni2020
Sehnenansatzentzündungen (dazu gehören auch die Sehnen der sogenannten Hamstring Muskeln) sind häufig bei der Gruppe der Spondyloarthritiden (chronische Entzündungen an der Wirbelsäule und an den Gelenken: dazu gehört der M. Bechterew, die Schuppenflechten-Arthritis, Arthritis nach bestimmten Infektionserkrankungen und Arthritis und/oder Wirbelsäulenbeteiligungen bei chronischen entzündlichen Darmerkrankungen, HLA-B27 kann bei allen diesen Erkrankungen positiv sein, muss es aber nicht, der Rheumafaktor ist meist negativ, kann aber auch leicht positiv sein, abhängig vom Alter, eine Bursitis trochanterica (Reizzustand des Polsters zwischen Oberschenkelknochen und den darüber laufenden Muskeln und Sehnen) und ein Reizzustand des Hüftgelenks (eine ausgewachsene Arthritis ist ebenfalls möglich) sind ebenfalls bei dieser Krankheitsgruppe häufig). Ob es sich wirklich um eine Ablösung der Sehnenansätze zusätzlich zu der nachweisbaren Entzündung handelt, muss mit dem Radiologen besprochen werden. Quensyl ist nicht das Mittel der Wahl für diese Erkrankungsgruppe, manchmal genügen NSAR (nicht Kortison haltige Antirheumatica wie Ibuprofen, Diclofenac etc.), manchmal sind stärker entzündungshemmende Medikamente notwendig. Das kann nur der Rheumatologe entscheiden, wenn er den bisherigen Verlauf der Erkrankung und die dazu gehörigen Laborwerte (Entzündungswerte sind bei dieser Krankheitsgruppe häufig negativ) kennt. Alles Gute!
S. Schewe


Verfasst am: 29.02.2020, 16:13
Dabei seit: 11.02.2020
Beiträge: 25

Bitte was bedeutet "Expertenforum ab 27.2.?
Kann ich noch auf Antwort eines Facharztes hoffen?

Inzwischen habe auch massive Leistenschmerzen- vermutlich wegen der Hüftreizung?
Der Orthopäde hat den Befund als "Sehnenansatzreizung" abgetan- ohne zu sagen, was ich dagegen tun kann..


Verfasst am: 25.02.2020, 12:55
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 148

Hallo mni,

dass auf deine Frage keine adäquate Antwort kam, kann ich unterschreiben...... aber Werbung erkenne ich nicht.
auch ich habe schon geschrieben, dass ich rituximab bekomme oder Radontherapie mache........ Werbung ist das sicher nicht.
wenn dann jemand ein "Mittelchen", nimmt und es dann hilft, würde ich es annehmen, ausprobieren oder eben überlesen.
hoffe, dir geht es inzwischen besser.

alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 25.02.2020, 12:13
Dabei seit: 11.02.2020
Beiträge: 25

Zitiert von: Alexis


also, ich denke jede/r darf, wenns keine Werbung ist, hier seine erfahrungen schreiben.

alexis

nun, ich finde, das i s t Werbung und hat mir meiner Frage nicht das geringste zu tun

wenn jemand antwortetm, dann sollte er sich schon auf die Frage beziehen und nicht schreiben, nimm einfach dies und das ein....


Verfasst am: 19.02.2020, 07:58
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 148

Guten Morgen,
warum sollen denn die mod. alle Beiträge löschen?
löschen ja, aber nur die überzähligen..... und warum meinst du, cergej soll nicht mehr schreiben?
also, ich denke jede/r darf, wenns keine Werbung ist, hier seine erfahrungen schreiben.

alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!




Portalinfo:
Das Forum hat 14.712 registrierte Benutzer und 5.087 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!