• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Fibro und Rente
Reihenfolge 

Verfasst am: 20.11.2019, 10:29
Dabei seit: 09.11.2017
Beiträge: 17

Hallo Botto,

ein Grad der Behinderung ist nicht ausschlaggebend für eine Erwerbsminderungsrente.
Diese können Sie unabhängig davon bei der Deutschen Rentenversicherung beeantragen.

Eine medizinische Reha ist oft im Vorfeld sinnvoll, da der Grundsatz "Reha geht vor Rente" gilt. Ein Reha-Antrag kann auch in einen Renten-Antrag umgemünzt werden.

Als teilerwerbsgemindert gelten Sie, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen, dem Arbeitsmarkt mehr als 3, aber unter 6 Stunden täglich zur Verfügung stehen.
Sie haben innerhalb der Zuverdienstgrenzen auch die Möglichkeit, etwas hinzuzuverdienen.
Die Antragstellung ist sehr aufwendig und es macht Sinn, den behandelnden Arzt mit ins Boot zu holen. Beim Ausfüllen der Formulare können Sie in den Beatungsstellen der Deutschen Rentenversicherung, aber auch in den Landesverbänden der Deutschen Rheuma-Liga Unterstützung erhalten.


Verfasst am: 19.11.2019, 21:03
Dabei seit: 19.11.2019
Beiträge: 1

ich bin 55 Jahre alt und habe seit 2011 Morbus Crohn, im Januar 2016 wurde bei mir Fibromyalgie diagnostiziert. Außerdem habe ich noch grünen und grauen Star, Osteopenie und Arthrose. Im April habe ich meinen Job gewechselt, in der Hoffnung weniger Stress zu haben. Jetzt wurde mir gekündigt, da ich das Arbeitspensum nicht schaffe. Dem Arbeitsamt gegenüber habe ich schon meine gesundheitlichen Beschwerden mitgeteilt. Habe ich eine Chance, aufgrund meiner gesundheitlichen Einschränkungen eine Teilerwerbsminderungsrente zu beantragen? Ich habe einen GdB von 20, da das Versorgungsamt der Meinung ist, das ich keine Beeinträchtigungen durch meine Erkrankungen habe.




Portalinfo:
Das Forum hat 9.898 registrierte Benutzer und 3.782 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!