• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Erwerbsminderungsrente
Reihenfolge 

Verfasst am: 19.11.2019, 12:38
Dabei seit: 14.02.2013
Beiträge: 53

Liebe Helen, zunächst gilt der Grundsatz Rehabilitation geht vor Rente. Es macht daher Sinn einen Rehaantrag zu stellen und das Ergebnis abzuwarten. Lässt sich Ihr gesundheitlicher Zustand nicht bessern und führen die gesundheitlichen Beeinträchtigungen insgesamt dazu, dass Sie nicht mehr als 3 Stunden (das wäre die volle Erwerbsminderungsrente) oder nur noch unter 6 Stunden täglich (das wäre die teilweise Erwerbsminderungsrente) arbeiten können, dann würde das im Abschlussbericht der Reha festgestellt und Ihnen würde eine Erwerbsminderungsrente ab der Antragstellung zur Reha nachträglich bewilligt. Sollten Sie in dieser Zeit noch Krankengeld/ALG I oder II oder Erwerbseinkommen bezogen haben, so wird das auf die Rentennachzahlung für die Vergangenheit angerechnet. Sie müssen aber Überzahlungen z.B. weil das Krankengeld höher als Ihre Rente ist, nicht zurückzahlen.Sie können auch gleich einen Antrag auf EM-Rente stellen, ollten dann aber aussagekräftige und aktuelle ärztliche Befunde dem Antrag beifügen, aus denen die Beeeinträchtigungen der Erwerbsfähigkeit ersichtlich sind.Auch lohnt ein Blick in Ihren Versicherungsverlauf, den die Rentenversicherung jährlich ihren Versicherten zusendet. Daraus geht die Höhe der zu erwartenden EM-Rente hervor. Grundsätzlich sollten Sie überlegen, ob Sie nicht zunächstden weiteren Verlauf abwarten und, wenn es gar nicht mehr geht, Krankengeld (maximal 78 Wochen) beziehen, das in der Regel höher ist als die EM-Rente.


Verfasst am: 19.11.2019, 11:20
Dabei seit: 16.11.2019
Beiträge: 1

Ich leide seit 2000 an CP, 2015 ist das Sjögren-Syndrom dazugekommen und jetzt habe ich auch die gesicherte Diagnose Fibromyalgie.Die CP ist durch MTX gut eingestellt, aber ich habe sehr große Sehpropleme durch das Sjögren. Mein behandelner Augenarzt meint zwar, es ist alles noch im Rahmen und ich muss mich damit abfinden, das ich eine dauerhafte Sehbeeinträchtigung habe.Auch die Fibro spür ich immer wieder. Die körperlichen Belastungen und Einschränkungen durch die Fibro und das Sjögren sind ja leider nicht messbar und nachweisbar durch Röntgen- oder Blutbilder.
Besteht aufgrund der Diagnosen eine Möglichkeit eine Erwerbsminderungsrente zu beziehen? Wie müsste ich vorgehen? Erst eine Reha beantragen (meine letzt Reha war 2016)?
Freue mich über eine hilfreiche Antwort!




Portalinfo:
Das Forum hat 9.898 registrierte Benutzer und 3.782 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!