• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Psoriasis pustolosa
Reihenfolge 

Verfasst am: 19.08.2019, 18:06
Dabei seit: 16.08.2019
Beiträge: 2

Zitiert von: nelli130


Hallo Unicorn64,
diese spezielle Form von Psoriasis habe ich noch nicht gehört. Allerdings ist in unserer Rheumagruppe ein Mann mit Raither Syndrom - was ebenfalls mit dieser Bläschenbildung an Händen und Füßen einhergeht. Zum Glück habe ich nur die Psoriasis rheumatika, allerdings mit heftiger Einbindung von rheumatoider Arthritis (rA). Da die Psoriasis diese leider mit auslösen kann.

Was mich nun etwas stutzig macht, ist das dir das Kortison nicht geholfen hat. Bei rA wird es durchaus parallel zum Basismedikament eingesetzt. Vielleicht solltest du das Ganze mal noch bei einem internistischen Rheumatologen abklären lassen. Vielleicht kann und darf dieser auch das Enstilar verordnen, wenn es bei dir so gut anschlägt.

Und zum Anderen würde ich bei meiner Krankenkasse die Situation schildern und Fragen, ob das Medikament nicht doch vom Hautarzt weiter verordnet werden darf. Manchmal schieben die Ärzte das Budget einfach gerne vor. Auf jeden Fall drücke ich dir die Daumen.

Dann ist Hilfe annehmen zwar manchmal lästig, aber es ist doch gut wenn man jemanden hat, der einem Hilft. Ich habe zwar keine Bläschenbildung, aber an vielen Tagen kaum Kraft und muss meinen Mann auch immer bemühen. Anfangs war es zugegeben etwas nervig, aber unterdessen ist es einfach zur Gewohnheit geworden. Und für unsere Erkrankungen können wir nichts und müssen uns deswegen nicht verstecken oder gar schämen.
Gruß nelli

Nelli danke sehr für deine Antwort,
das Cortison hatte am Anfang schon geholfen bei der Schuppenflechte.Aber ich musste immer mehr und mehr davon nehmen damit es gewirkt hat.Das kann ja nicht die Lösung sein.Momentan drehe ich an meiner Ernährung weiter,lasse Zucker weg und erhöhe das Vitamin D. Demnächst mache ich eine Aloe Vera trink Kur.Man wird leider sehr allein gelassen.


Verfasst am: 18.08.2019, 12:42
Dabei seit: 09.11.2011
Beiträge: 113

Hallo Unicorn64,
diese spezielle Form von Psoriasis habe ich noch nicht gehört. Allerdings ist in unserer Rheumagruppe ein Mann mit Raither Syndrom - was ebenfalls mit dieser Bläschenbildung an Händen und Füßen einhergeht. Zum Glück habe ich nur die Psoriasis rheumatika, allerdings mit heftiger Einbindung von rheumatoider Arthritis (rA). Da die Psoriasis diese leider mit auslösen kann.

Was mich nun etwas stutzig macht, ist das dir das Kortison nicht geholfen hat. Bei rA wird es durchaus parallel zum Basismedikament eingesetzt. Vielleicht solltest du das Ganze mal noch bei einem internistischen Rheumatologen abklären lassen. Vielleicht kann und darf dieser auch das Enstilar verordnen, wenn es bei dir so gut anschlägt.

Und zum Anderen würde ich bei meiner Krankenkasse die Situation schildern und Fragen, ob das Medikament nicht doch vom Hautarzt weiter verordnet werden darf. Manchmal schieben die Ärzte das Budget einfach gerne vor. Auf jeden Fall drücke ich dir die Daumen.

Dann ist Hilfe annehmen zwar manchmal lästig, aber es ist doch gut wenn man jemanden hat, der einem Hilft. Ich habe zwar keine Bläschenbildung, aber an vielen Tagen kaum Kraft und muss meinen Mann auch immer bemühen. Anfangs war es zugegeben etwas nervig, aber unterdessen ist es einfach zur Gewohnheit geworden. Und für unsere Erkrankungen können wir nichts und müssen uns deswegen nicht verstecken oder gar schämen.
Gruß nelli


nelli 130


Verfasst am: 16.08.2019, 17:34
Dabei seit: 16.08.2019
Beiträge: 2

Ich habe seit 25 Jahren ein dyshidrotisches Ekzem wie mir die Ärzte immer sagten.Nichts an cremes oder cortison hatte geholfen.Ich habe meine Haut kaputt gekratzt bis sie sich noch mehr entzündete.Wie sich nun raus stellte nachdem ich jahrelang im Internet geforscht hatte ist es Schuppenflechte in einer sehr seltenen Form mit Bläschen Bildung.
psoriasis pustulosa….Ich habe meinen neuen Hautarzt darauf hingewiesen.Er hat sich meine Hände und Füße angeschaut und alles war klar.Ich konnte schon nicht mehr laufen weil alles offen und entzündet war und genässt hat.Er hat mir Enstilar aufgeschrieben und ich kann euch sagen das ich noch nie so verblüfft und erleichtert zugleich war.Schon nach der ersten Anwendung war das Jucken weg.Nach 3 Tagen waren die Bläschen verschwunden.Nach 3 Wochen ist mittlerweile nur noch die gerötete Haut zu sehen wo das Ekzem vorher war.Aber der Dämfer kam gestern….mein Hautarzt meinte er könne das Medikament nicht ungehindert aufschreiben da er nur ein monatliches Budget zur Verfügung hat.Ich soll mich doch erst wieder melden wenn die Bläschen erneut kommen. Die waren heute an der Hand wieder da und ich trau mich nicht mehr anzurufen .
Das schlimme ist auch das bei mir 2015 eine chronische Polyarthritis festgestellt wurde weil sich mein linkes Handgelenk und auch der linke Fuß massiv im Umfang verbreitert und entzündet hatten und sehr schmerzhaft waren.Ich konnte nicht mehr richtig laufen und mit der Hand so gut wie gar nichts mehr machen.Habe immer Cortison Tabletten bekommen die nur wenig bis gar nicht mehr geholfen haben.Daraufhin wurde eine Radiosynoviorthese an Hand und Fuß vorgenommen was sehr schmerzhaft war.Hat aber auch nicht geholfen .Auch nicht beim 2ten mal.Nun bekomme ich seit Februar diesen Jahres Erelzi was die Schwellungen in der Hand und am Fuß sehr schnell minimiert hat.Ich kann wieder Flaschen aufschrauben und mir ein Brot machen ohne das ich meinen Mann zu Hilfe bitten muß.Nur die Bläschen an Händen und Füßen blieben nach wie vor .Heute bin ich auf dieses Forum gestoßen und denke mir das da bestimmt ein Zusammenhang bestehen muss.Ich hoffe das mir hier der eine oder andere weiter helfen kann.Denn in der Schulmedizin konnte das bisher keiner....leider....




Portalinfo:
Das Forum hat 9.898 registrierte Benutzer und 3.782 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!