• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Rheumatische Polyarthritis im Blut nicht nachweisbar
Reihenfolge 

Verfasst am: 28.09.2017, 23:12
Dabei seit: 26.09.2017
Beiträge: 2

Vielen Dank für eure Antworten. Die Arztsuche hier habe ich noch nicht gefunden. Ich werde gleich mal schauen. Danke für den Tipp.

Viele Grüße
Chris


Verfasst am: 28.09.2017, 12:09
Dabei seit: 20.09.2017
Beiträge: 18

Hallo ChrisBLN, herzlich willkommen hier im Forum.
Ich stimme Snoopie2000 zu. Bei mir wurde im Alter von 14 Jahren Polyarthritis festgestellt, auch mit einem negativen Rheumafaktor. Das hat also nichts zu bedeuten.
Wichtig ist, dass du dir so schnell wie möglich einen guten Rheumatologen suchst. Große Unikliniken haben oft eine rheumatologische Abteilung. Rheumatologen können dich einfach noch besser untersuchen und dir Möglichkeiten geben, welche Therapie am besten ist.
Ich selber bin in der Uniklinik Düsseldorf seit dem 14. Jahr in Behandlung. Vielleicht gibt es bei dir auch eine größere Klinik oder der Hausarzt kann vielleicht jemanden empfehlen.

Viel Glück und toi toi
Lg Sarina91


Verfasst am: 27.09.2017, 19:03
Dabei seit: 01.06.2017
Beiträge: 15

Hallo ChrisBLN, mein Rheumatologe hat bei mir rheumatoide Arthritis diagnostiziert und ich habe keine Rheumafaktoren im Blut - bin also seronegativ.
Du solltest so bald wie möglich einen Rheumatologen aufsuchen. Warum findest du keinen? Hast du schon mal auf dieser Homepage die Arztsuche aufgerufen?
Alles Gute,
Snoopie


Verfasst am: 26.09.2017, 22:41
Dabei seit: 26.09.2017
Beiträge: 2

Hallo zusammen.

Ich bin neu hier im Forum weil ich eventuell eine rheumatische Erkrankung habe. Starke Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in fast allen Gelenken, vor allem aber in den Zehen und Fusswurzelknochen, haben mich vor Wochen zum Orthopäden getrieben. Dieser hat mich dann zur Knochenszintigraphie geschickt. Laut dieser habe ich eine deutlich sichtbare Polyarthritis. Mein Orthopäde verordnete mir dann 2x 100mg Diclo-Zäpfchen pro Tag mit Magenschutz und riet mir einen Rheumatologen wegen weiterer Diagnostik aufzusuchen. OK, einen Rheumatologen habe ich bis heute in Berlin noch nicht gefunden und bin dann erstmal wegen einer weiteren Abklärung zum Hausarzt gegangen. Dieser nahm mir Blut mit diversen Rheuma-Parametern ab, welche aber alle total unauffällig waren. Laut meinem Hausarzt habe ich keine rheumatische Polyarthritis weil sie im Blut nicht nachweisbar ist.Was ich aber 100%ig weiß, ich habe den HLA-B27 (Bechterew) Parameter im Blut und litt vor Jahren öffter an Entzündungen in den ISGs aber ohne Versteifung der Wirbelsäule.

Meine Symptome:

* Gelenksteifigkeit und Schmerzen, vorallem nach dem Ruhen
* Entzündung der Augenlieder-Schleimhaut durch trockene Augen
* Fühle mich total schlapp und nicht belastbar. Nach 10 Metern normal gehen fange ich an zu schwitzen, bin kurzatmig, bekomme schwindel und denke ich falle gleich um.
* Magenschmerzen und Reflux, denke mal es kommt vom Diclo

Kann man nicht auch Rhauma haben ohne das es im Blut sichtbar ist oder fällt hier jemande etwas ein, was es sonst noch sein könnte?

Viele Grüße
ChrisBLN




Portalinfo:
Das Forum hat 13.880 registrierte Benutzer und 4.877 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!