• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Reaktive Arthritis?
Reihenfolge 

Verfasst am: 07.03.2016, 11:40
Dabei seit: 06.03.2016
Beiträge: 5

Vielen lieben Dank für deine rasche Antwort Du machst mir ja doch noch Hoffnungen. Ja einen Rheumatologen habe ich. Den suche ich nächste Woche wieder auf (das 2. mal) Beim ersten mal stand ich kurz vor der stationären Aufnahme und war deswegen nicht noch einmal da, da ich dann nach der stationären Zeit dachte das geht mit dem Cortison schon weg. Aber es sind ja auch erst 9 Wochen seitdem vergangen. Ich werde trotzdem nächste Woche zu meinem Rheumatologen gehen und fragen ob wir an den Medikamenten etwas ändern müssen oder ob ich einfach noch warten soll. Hast du denn sonst irgendwas beachtet? Ernährungstechnisch? Oder an deinem Verhalten generell?


Verfasst am: 07.03.2016, 11:24
Dabei seit: 02.01.2016
Beiträge: 2

Hallo Amiee1986,

auch wenn ich das Wort Geduld nicht mehr hören kann, so ist es das was du verinnerlichen musst. Lasst dich nicht unterkriegen.

Bei mir ist es besser, Kortison steht kurz vor dem 0 Punkt, MTX spritze ich mir in einer hohen Dosis wöchentlich. Seitdem ist es überall besser geworden. Mein Rheumatologe sagt, dass auch meine anderen Werte nicht für starkes Rheuma sprechen und deshalb gut Chancen bestehen, dass alles auch mal wieder ganz weg ist.

Momentan sind die Gelenke zu 95% wieder schmerzfrei, den Rest schiebe ich aber daraus, dass ich seit fast einem jahr keinen Sport und keine sportlichen Bewegungen mehr gemacht habe. Damit darf ich aber jetzt, unterstützt durch Physiotherapie, wieder anfangen.

Nach meinem aktuellen Wissenstand ist dein Kortison natürlich eine Hilfe, aber nichts für die Dauer. Dazu gab es bei mir immer ein Antorheumatikum. Aktuell ist es MTX, was wohl viele in diesem Bereich bekommen. Ziel ist es hier, dass man Kortison wieder absetzt, da dies auf Dauer natürlich böse ist. Hast du denn schon einen Rheumatologen. Ist das wichtigste, damit du hier einen festen Ansprechpartner mit Fachwissen bekommst. Termine dort sich schwer. Ich fahre selbst 50km da ich nur dorrt unter 6 Monaten einen Termin bekommen haben.

Ich drücke weiterhin die Daumen!


Verfasst am: 07.03.2016, 09:40
Dabei seit: 06.03.2016
Beiträge: 5

Hallo VollerHoffnung,

ich habe das gleiche Problem wie du. Reaktive Arthritis seit Oktober und weiß grad nicht viel weiter. Nehme seit Januar Prednisolon. Habe mit 7,5 mg angefangen und sollte jede Woche 0,5 mg runtergehen. Es tut sich aber schon lange nichts mehr in Sachen Besserung. Wie ist es bei dir weitergegangen?


Verfasst am: 28.02.2016, 23:35
Dabei seit: 28.02.2016
Beiträge: 7

Ich kenne Fälle bei denen die reaktive Arthritis (nur) 1 Jahr lang unter Therapie anhielt und komplett verschwunden ist oder bis zum nächsten größeren Infekt.


Verfasst am: 02.01.2016, 17:00
Dabei seit: 02.01.2016
Beiträge: 2

Halo zusammen,
ich bin 39 Jahre jung, begrüße alle hier im Forum und mir brennt eigentlich nur eine Frage unter den Nägeln, die mir scheinbar niemand beantworten kann.

Ich habe seit Mai 2015 Entzündungen in den Knien, teilweise Probleme mit den Füßen, dem rechten Handgelenk und der rechten Schulter. Die geschwollenen Knie mit den inzwischen lästigen Zysten sind aber die störendsten Auffälligkeiten. Ich bin von Kopf bis Fuß untersucht, war schon in einer Spezialklinik für Rheumaerkrankte u.s.w. Mein Rheumatologe (erster Termin nach 5-Min-Notfalltermin steht noch aus) sagte aufgrund der Dauer ist von einer chronischen Polyarthritis auszugehen. 1. Will ich mich damit natürlich nicht abfinden 2. Glaube ich nicht daran, da meine Beschwerden nicht typisch sind, z.B. habe ich keine Probleme an den Fingern. Alle Werte nicht für Rheuma sprechen und meine Morgensteifigkeit sind doch arg in Grenzen hält. Dennoch haben ich seit Mai immer wieder stärkere Probleme, so dass ich inzwischen MTX erhalte, dazu Kortison und Schmerzmittel.

Gibt es hier ggf. Personen, die Erfahrungen mit reaktiver Arthritis gemacht haben und die ebenso lange damit Last hatten. Ist es ggf. eher eine reaktive Arthritis und alles hört bald einfach von allein auf (Hier ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens :wink

Bin für jede Antwort, Anregung und Idee dankbar.




Portalinfo:
Das Forum hat 11.635 registrierte Benutzer und 4.273 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!