• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Entsäuerungsdiät???
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.10.2009
Beiträge: 1

Hallo Nicki,
ich habe mich heute neu angemeldet. Ich habe seit 2Jahren chronische Polyarthritis und spritze Methotrexat.
Da ich mir schon länger überlegt hatte was an meiner Ernährung zu ändern- bin ich zum Heilpraktiker gegangen. Der hat mir eine Entsäuerung vorgeschlagen. Ich habe diese Diät 10 Tage gemacht und ich fühlte mich super. Ich würde es an Deiner Stelle einfach mal ausprobieren, denn schaden kann es nicht.
Ich werde die Entsäuerung nächste Woche wieder anfangen, denn jetzt kommt auch das schlechte Wetter für die Gelenke. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->
Gruß Kathi09


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.06.2009
Beiträge: 6

HalloJeanine,
du hast mich da jetzt neugierig gemacht mit der Entsäuerung. Geht es da um den Säure-Base-Haushalt, also dass der ausgeglichen ist (70% Base - 30% Säure)? Ich habe vor kurzem eine Diät gemacht welche genau an dem Punkt ansetzt. Habe dazu ein Basisches Pulver mit Mineralien genommen. Da gibt es wohl einige Mittel, wie zum Beispiel Makibase. Ich hatte damals von meinem Hausarzt auch ein [url=http&#58;//www&#46;apomio&#46;de/preisvergleich/basica-vital-800-g-protina-gmbh&#46;html:1obnx3bg]Mittel[/url:1obnx3bg] wegen Artritis verschrieben bekommen. Würde mich jetzt interessieren wie das einzuschätzen ist im Bezug auf Rheuma, da meine Mutter das seit 1 Jahr hat. Vielleicht wäre das ja auch was für sie. Na ich werde mich mal schlau machen und etwas recherchieren. vielleicht bringts ja was. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_neutral.gif" alt="" title="Neutral" /><!-- s -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 07.02.2004
Beiträge: 45

Von Rheuma geheilt durch Diät

<!-- m --><a class="postlink" href="http://home.scarlet.be/reuma-rhumatisme.htm">http://home.scarlet.be/reuma-rhumatisme.htm</a><!-- m -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

Hallo Jaenine,
ich finde es bedenklich, wenn Du behauptest, dass Rheuma auf Übersäuerung zurückzuführen ist (s. Deine Webseite Buchbeschreibung).
Ich sehe die Ursache von Rheuma völlig anders, aber ich weiß auch, dass man durch Nahrungsumstellung einiges erreichen kann, um die Symptome zu mildern.
Liebe Grüße


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http&#58;//www&#46;rheuma-info-forum&#46;de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

[quote="stinkstiefel"84gzrys]

Ich kaufte mir die mir empfohlene "Rheuma- und Gicht - Ampel"- ein Buch vom Knauer Verlag 8,90 € .Das Buch beschreibt eine Ernährungweise die mit keinem Schweinefleisch, mit weniger anderen Fleisch -und Wurstsorten und mit sehr viel Fisch, Gemüse und Obst auskommt.
Alle Lebensmittel in diesem Buch sind in grüne = gute, gelbe = gleichbleibende und rote = entzündungsfördernde aufgeteilt. Das soll aber nicht heißen, dass man nicht auch mal ein rotes Lebensmittel essen darf, da kommt es wie bei vielem auf die Menge und die Häufigkeit an. Diese aufgezeigt Ernährungsweise ist im großen und ganzen eher säurearm und in die Richtung der Basen anzugliedern.
[/quote84gzrys]

Ich habe mir das Buch gekauft und es taugt meiner Meinung nach überhaupt nichts! Es geht überhaupt nur sehr oberflächlich auf das Thema Ernährung ein und mit sehr zweifelhafter Unterteilung in "gut" und "böse" mit dürftiger Erklärung warum das so ist - das ist völlig unzureichend für Rheuma-Patienten.
Das Buch mag noch als Leitfaden für den Einkauf/Ernährung bei GICHT akzeptabel sein, aber es schmeißt beide Krankheiten in einen Topf und bestimmte Nahrung, die nicht gesund ist für Rheumatiker wird als akzeptabel gekennzeichnet und andere, die keinen Schaden anrichtet wird verteufelt. Da hat der Autor einfach einen größtmöglichen Nutzen für SICH entdeckt, da Rheuma- und Gichtkranke einen großen potentiellen Leserkreis darstellen, und hat dazu ein Buch geschrieben. Der Autor selbst ist nicht von der Krankheit betroffen und spricht also nicht aus eigener Erfahrung. Er lebt vom Schreiben (hat auch seine Finger in der Pharma-Industrie) und ist daher nicht ernstzunehmen.

Aus meiner Erfahrung muß jeder Patient für sich selbst herausfinden (durch gezieltes Weglassen von Nahrung), welche Mittel bei ihm einen Schub auslösen. Ich habe für mich eine akzeptable Diät gefunden. Komme aber nicht ohne Schulmedizin aus.


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http&#58;//www&#46;rheuma-info-forum&#46;de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 07.02.2004
Beiträge: 45

Hallo Havin!

Ich hatte auch viele Jahren Arthritis und Arthrose im Rücken und in der linker Hüfte. Letztendlich habe ich mich selber heilen können von diesen Rheumaschmerzen mit einer säurearmen Diät. Ich war so glücklich mit meiner Heilung, ich wollte auch anderen Menschen helfen. So habe ich über meine Heilung ein Buch geschrieben mit dem Titel -Von Rheuma geheilt-. Es ist herausgegeben von Ennsthaler. Info: <!-- m --><a class="postlink" href="http://home.scarlet.be/~tsb87174/rheumatism-rhumatisme.htm">http://home.scarlet.be/~tsb87174/rheuma ... atisme.htm</a><!-- m -->

Wer wirklich geheilt werden will, muß dafür die Verantwortung in die eigenen Hände nehmen. Es gibt einfach noch kein Wundermittel gegen Rheuma.
Weder Kräuter noch Medikamente können die eigentliche Ursache von Rheuma beseitigen. Derjenigen, der das in den meisten Fällen aber kann, ist der Rheumaleidende selbst, wie unwahrscheinlich es auch klingen mag. Er bewirkt die eigene Krankheit ohne es zu wissen, und nur er selber ist imstande, deren Ursache zu beseitigen, und zwar durch völlige Änderung seiner Nahrung. Die meisten rheumatischen Erkrankungen sind ja auf eine Art Nahrungsvergiftigung durch Säuren zurückzuführen. Am schlimmsten sind die Säuren der Nahrungsmittel die wirklich sauer schmecken wie Wein, Buttermilch, Joghurt, Quark, Molkosan, Essig, Zitrone, Rhabarber, Tomaten, Orangen, Pampelmuse und andere saures Obst. Aber auch Rheumamittel enthalten Säuren wie Essigsauer, dadurch können Medikamente niemals Rheuma heilen. Wenn die Betäubung ausgewirkt ist bekommt man noch mehr Schmerzen als vordem.
Medikamente können die Entzündung zwar bekämpfen und den Schmerz betäuben, aber die wirkliche Ursache können sie selten wegnehmen. Sie unterdrücken also nur die Symptome.
Ein gutes Mittel um das Öl in den Gelenken wieder herzustellen ist reinen Lebertran (ohne Beimischung).
Ich hoffe, dass Sie den Mut aufbringen können, um mit der Diät anzufangen, und wünsche Ihnen Durchsetzungsvermögen und schnelle Besserung.
Grüß aus Belgien.
Jeanine Van Belle


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Hi meine lieben,
mein schwiegervater hat auch seit ca 8 jahren rheuma. kein arzt und kein heilpraktiker konnten ihm helfen bis wir auf ein produkt aus england gestoßen sind. Er nimmt diese Produkte seit ca 4 monaten und ihm geht es schon besser. Nach diesem jahrenlangen kampf mit seinen unerträglichen schmerzen,deppressionen ect war es unbeschreiblich diesen menschen lachen zu sehen und nach der frage "wie geht es dir heute" ein GUT zu hören. Ihm mußte man erst bewußt machen (und das hat gedauert) was rheuma wirklich ist denn MEDIKAMENTE lindern nur für kurze zeit die schmerzsymptome heilen die krankheit aber nicht.

Lg Nicki


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

Hallo Angelika,
kannst Du mal bitte kurz umreissen, worum es in den Büchern des Dr. Weiss geht?
Vielleicht mal stichpunktartig anreissen. Nicht jeder möchte gleich ein ganzes Buch kaufen/lesen um sich zu informieren.

Ich finde den Mann schon sehr interessant, seine Webseite ist sehr gut gemacht. Aber ich konnte bisher noch nicht erkennen, was er für Aussagen zu dem Thema Ernährung macht.


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http&#58;//www&#46;rheuma-info-forum&#46;de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.03.2006
Beiträge: 61

[quote="stinkstiefel":3fq4g0sn]Hallo Havin,

......

Durch einen glücklichen Zufall erhielt ich im Dezember 2004, von einere Ernährungsberaterin bei der Krankenkasse, die Info auf die Arachidonsäure zu achten.

Ich kaufte mir die mir empfohlene "Rheuma- und Gicht - Ampel"- ein Buch vom Knauer Verlag 8,90 € .Das Buch beschreibt eine Ernährungweise die mit keinem Schweinefleisch, mit weniger anderen Fleisch -und Wurstsorten und mit sehr viel Fisch, Gemüse und Obst auskommt.
Alle Lebensmittel in diesem Buch sind in grüne = gute, gelbe = gleichbleibende und rote = entzündungsfördernde aufgeteilt. Das soll aber nicht heißen, dass man nicht auch mal ein rotes Lebensmittel essen darf, da kommt es wie bei vielem auf die Menge und die Häufigkeit an. Diese aufgezeigt Ernährungsweise ist im großen und ganzen eher säurearm und in die Richtung der Basen anzugliedern.
......

Liebe Grüße

Stinkstiefel[/quote:3fq4g0sn]

Hi,

von dem Buch habe ich auch schon gehört. Werde es mir wohl jetzt kaufen. Es stimmt, dass man sich was die Ernährung anbetrifft auf das Rheuma einstellen muß, wenn man die Medikamente reduzieren will. Das ist absolut glaubwürdig.

Ich habe mit Gleichgesinnten vor kurzem ein Forum gegründet und wir haben zu den Themen Arachidonsäure, Omega 6 und 3-Fettsäuren und diversen anderen Themen in dem Zusammenhang schon sehr interessante Informationen zusammen getragen und bei uns veröffentlicht und diskutiert.


Liebe Grüße und eine schmerzfreie Zeit
wünscht
Cassandra
[url=http&#58;//www&#46;rheuma-info-forum&#46;de:2fmxa685]Rheuma-Info[/url:2fmxa685]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 14.02.2005
Beiträge: 23

Hallo, Ich kann Dir die Bücher von Dr.Weiss empfehlen.


liebe Grüße
Angelika.M.

Was immer Du tust, tue es so, wie es geht!
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.angelika-s.home.beep.de">http://www.angelika-s.home.beep.de</a><!-- m -->




Portalinfo:
Das Forum hat 14.539 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!