• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

RA und Fehlgeburten
Reihenfolge 

Verfasst am: 03.11.2015, 15:06
Dabei seit: 28.01.2015
Beiträge: 4

Liebe Meike,
Wie ehr es dir in der Schwangerschaft?
Ich habe auch erfreuliche Nachrichten: Ich bin gerade in der 6. SSW. :-) :-)
Eigentlich habe ich überhaupt nicht damit gerechnet, da wir nur einmal geherzelt haben und wir uns auf die Hormontherapie eingestellt haben.

Im Moment bin ich sehr vorsichtug und versuch auch auf der Arbeit zu reduzieren, damit es meinem Würmchen hoffe tlich gut geht. Am Donnerstag kann ich zum ersten Mal zur FA und hoffe, dass alles ok ist.

Nicole1978,
Tut mir leid, dass du diese Erfahrung machen musstest. Ich drück dir die Daumen, dass es bald wieder klappt.


Verfasst am: 03.11.2015, 14:58
Dabei seit: 18.09.2015
Beiträge: 5

Hallo!
Ich bin 37, habe RA und war auch schwanger. Leider hatte ich auch eine FG in der 10 SW. Die Ausschabung habe ich gerade hinter mir und werde es auch bald wieder versuchen.
Mein Frauenarzt und auch meine Rheumatologin sehen gar keinen Zusammenhang zwischen meiner Krankheit und der FG. Ich hatte nur noch Kortison genommen und auch sonst alles beachtet was möglich ist. Eine Fehlgeburt kommt öfter vor, als man denkt. Es ist irgendwie ein Tabuthema, denn immer mehr Menschen, denen ich davon erzählt habe, berichten vom gleichen Schicksal. ...und haben dann doch noch mehrere gesunde Kinder bekommen. Also zum Aufgeben besteht kein Grund!!!

Liebe Grüße


Verfasst am: 05.10.2015, 20:25
Dabei seit: 28.01.2015
Beiträge: 4

Hallo zusammen

Erstmal gratuliere ich dir, Meike, ganz herzlich zur Schwangerschaft! Es freut mich sehr, dass es geklappt hat und du bisher eine beschwerdefreie Schwangerscchaft haben darfst.
Und dir, Nadi, gratuliere ich zum Baby!

Ich selber bin 33 und wir sind nun seit Mai 2015 wieder am üben, leider jedoch erfolglos. wir waren jetzt grad heute Abend bei meiner FA, da mein Mann ein Spermiogramm gemacht hat und bei mir der Hormonstatus abgeklärt wurde. Bei beiden sind die Werte ok, aber nicht top. Mein Mann muss nun mit Fertil Male 180 die Spermien erwas vitaler machen. Ich werde ab dem nächsten Zyklus als Unterstützung Hormone bekommen (ein Hormonwert sei eher tief, aber noch ok). Dann hoffen wir, das es bald einschlägt.

Bezüglich RA bin ich eigentlich aktuell sehr gut unterwegs. Im Juni konnte ich das Plaquenil absetzen und bin seither tatsächli medikamentenfrei. Schon über 4 Monate und bis auf einmal spüre ich gar nichts von der RA. Von dieser Seite wäre es wohl auch der ideale Zeitpunkt für eine Schwangerschaft. Drückt mit also die Daumen!

Bis bald,
Stinker


Verfasst am: 04.10.2015, 20:07
Dabei seit: 28.09.2015
Beiträge: 2

Hallo ihr,
ich habe bisher noch nicht davon gehört dass RA im Zusammenhang mit Fehlgeburten steht. Habe selber die Erfahrung gemacht, dass ich in den letzten beiden SS-Dritteln keine Schmerzen hatte. Ich nahm Kortison und es gab keine Probleme.
Mein Baby ist jetzt fast 9 Monate alt und im letzten Monat gab es dann einen ordentlichen Schub, daher bekomme ich jetzt noch Sulfasalazin. Mein Arzt hat mir auch gesagt dass das in Bezug auf eine weitere Schwangerschaft kein Problem sein wird. Ich möchte aber noch klären inwiefern es vielleicht Sinn macht das vorher wieder abzusetzen und wieder auf eine positive Wirkung der Schwangerschaft zu hoffen.
@Meike: herzlichen Glückwunsch! !!
@Stinker: ich drücke die Daumen dass es bei euch bald klappt!!!

Lg Nadi


Verfasst am: 30.09.2015, 15:15
Dabei seit: 01.07.2015
Beiträge: 4

Hallo Stinker,
Ich bin 27! Du? Bei mir gibt es mittlerweile frohe Neuigkeiten... Ich bin endlich schwanger! Die Ärzte haben mir versichert, dass ich Sulfasalazin die ganze Schwangerschaft über nehmen kann! Das Kortison brauche ich zum Glück momentan nicht, weil auch mein Rheuma mich zur Zeit in Ruhe lässt! Allerdings ist eine Schilddrüsenunterfunktion bei mir Diagnostiziert worden, und ich muss jetzt zusätzlich thyroxin nehmen! Hast du mal nach deinen Schilddrüsenwerten schauen lassen? Eine Unterfunktion kann nämlich auch schuld an einer FG sein! Vielleicht ist das noch ein Anhaltspunkt, der dir helfen könnte! Ich hoffe sehr, dass du bald eine glückliche und intakte Schwangerschaft genießen kannst!
Viele liebe Grüße
Meike


Verfasst am: 03.07.2015, 14:10
Dabei seit: 28.01.2015
Beiträge: 4

Liebe Meike
Vielen Dank für deine lieben Worte! Es tut mir leid, dass du auch an RA erkrankt bist. Wie alt bist du, wenn ich fragen darf?
Sulfasalazin kenne ich leider nicht, aber zu Beginn meiner RA habe ich auch mit Kortison angefangen, einfach, um die Schmerzen mal wegzubekommen. Ich habe dann so alle 3/4 Jahre wieder auf eine neue Medikation umgestellt, da ich entweder Nebenwirkungen hatte oder aber die Schmerzen nach einer zeitlang zurück kamen. Schlussendlich hatte ich mit Humira das passende Medikament gefunden. Als dann der Kinderwunsch stärker wurde, musste ich aber dieses Medikament absetzen und habe auf Plaquenil gewechselt. Mein Rheumatologe setzt das Medikament regelmässig bei Patientinnen mit Kinderwunsch ein. Ich war zudem bei einer Beratung zu Medikamenten in der Schwangerschaft und da wurde mir Plaquenil auch als geeignet zugesichert.
Nach meiner FG anfangs Jahr wollte ich meinem Körper etwas Ruhe gönnen, da ich im Geschäft auch sehr unter Druck stand und so haben wir erst im Mai wieder mit herzeln begonnen. Leider hat es bisher (noch) nicht eingeschlagen. Da meine Entzündungswerte aber seit längerem sehr gut sind, habe ich das Plaquenil in der Zeit nun zurückgefahren und seit einem Monat sogar ganz abgesetzt, bisher mit Erfolg. Nun wäre eigebtlich alles "bereit" für eine Schwangerschaft und ich hoffe fest, dass es bald einschlägt und ich die Schwangerschaft ohne Medikamente durchstehen kann. Mein Rheumatologe hat mir aber gesagt, im Falle eines Schubes kann ich gut auf Kortison zurückgreifen, da dies dem Ungeborenen nicht schaden würde. Da ich zu Beginn der RA aufgrund des Kortisons aber stark zugenommen habe (Wassereinlagerungen), möchte ich nach Möglichkeit darauf verzichten. Ich habe aber auch schon oft gelesen, dass die RA während einer Schwangerschaft zurückgeht. Das wäre natürlich ideal.
Liebe Grüsse
Stinker


Verfasst am: 01.07.2015, 16:37
Dabei seit: 01.07.2015
Beiträge: 4

Hallo Stinker,

das tut mir wahnsinnig leid das zu lesen. Bei mir hat man im Mai RA festgestellt. Ich habe erst Kortison bekommen, was mir relativ schnell geholfen hat. Seit zwei Wochen nehme ich Sulfasalazin, was im Moment noch gar nichts bringt, im Gegenteil, ich habe wieder brutale Schmerzen in Schulter, Hüfte, Daumen... Nehme zusätzlich wieder Kortison 30mg und gegen die nächtlichen Schmerzen Novaminsulfon 500.
Ich habe seit langem einen starken Kinderwunsch.Jedoch haben die dauernden Schmerzen mich zweifeln lassen, ob ich eine Schwangerschaft ohne Schmerzmittel überhaupt überstehe... und ob ich überhaupt in der Lage wäre ein Neugeborenes zu versorgen! Mittlerweile habe ich aber mit meinem Mann beschlossen, dass wir es trotz allem versuchen wollen. Ich habe mit meinem Rheumatologen gesprochen, der meinte, dass Sulfasalazin und Kortison eine Schwangerschaft nicht negativ beeinträchtigen. Wie sieht es inzwischen bei dir aus? Bist du wieder schwanger geworden?
Ich hofffe, du kannst etwas positives berichten!

Viele liebe Grüße
Meike


Verfasst am: 28.01.2015, 20:26
Dabei seit: 28.01.2015
Beiträge: 4

Hallo zusammen
Seit November 2009 bin ich an RA erkrankt. Die Krankheit habe ich unterdessen so weit unter Kontrolle. Als sich so langsam der Kinderwunsch einstellte, habe ich in Zusammenarbeit mit meinem Rheumatologen und der FA die Medikation entsprechend umgestellt, dass ich bereit wäre, schwanger zu werden.

Im Juli 2014 wurde ich dann relativ schnell schwanger, habe das Kind aber leider in der 6. SSW verloren. Nach einer Pause wurde ich im Dezember gleich auf Anhieb wieder schwanger, habe das Kind aber leider in der 8. SSW infolge Blutungen wieder verloren.
Das ist jetzt zwei Wochen her und heute stand eine Nachkontrolle bei der FA an, wobei auch nich diverse Blutuntersuche gemacht werden. Die Werte sind aber noch ausstehend. Die FA hat mir gesagt, dass aufgrund der RA halt wirklich Schwierigkeiten bestehen können, eine SS zu halten. Zusätzlich hat sie mir nahegelegt, im Job eine Zeit lang runter zu fahren. Dies ist sicher ein Punkt, den ich mit meinen Mann im Detail besprechen muss.
Nichts desto trotz bin ich im Moment zu Tode betrübt und weiss nicht mehr, was ich denken soll. Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass eine SS trotz RA möglich ist und dies nicht mit besonderen Komplikationen verbunden sei. Im Gegenteil, oftmals soll sich ja während einer SS eine markante Besserung der RA einstellen.

Langsam beginne ich aber zu zweifeln und ich frage mich, ob ich doch noch irgendwann das Glück über eine intakte SS haben darf.

Hat von euch jemand Erfahrungen mit RA und SS und allenfalls Fehlgeburten?
Danke für's "zuhören" und eure Kommentare.

Stinker




Portalinfo:
Das Forum hat 15.230 registrierte Benutzer und 5.181 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!