• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Weichteilrheuma
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 08.02.2004
Beiträge: 2

Meine Frau hat seit 3 Jahren schweres Weichteilrheuma und ist darauf 100% Erwerbsunfähig. Sie ist bei verschiedenen Ärzten in Behandlung. Nimmt starke Schmerzmittel, doch leider hilft inzwischen garnichts mehr. Sie weiß nicht mehr was sie noch machen soll. Durch die starken Medikamente sind schon ihre Leber, NIeren Magen usw. angegriffen. Sie kann kaum essen, weil ihr ständig übel ist. Kaum laufen und auch sonst ist sie in der Bewegung stark eingeschränkt. Sie ist jetzt gerade mal 41 Jahre und hat noch einige Jahre vor sich. Nur so wie bisher kann es doch nicht weitergehen. Was kann sie noch tun um mit ihrer Krankheit klarzukommen?


MfG


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.03.2004
Beiträge: 7

Hallo,
genau das ist auch mein Thema der letzten Tage. Ich versuche es jetzt mit Homöopathie.
Habe mir vor längerer Zeit das Buch NATURMEDIZIN HEUTE vom Verlag Gräfe und Unzer gekauft, übrigens für alle Lebenslagen hilfreich.Eben heute habe ich mir aus der Apotheke das homöopathische Mittel Rhus toxicodendron D4 geholt ,da ich alle paar Tage von gegen abends bis durch die ganze Nacht diese furchtbaren Schmerzen in den
Sehnen und Muskeln der Unterarme habe. Ich bin nach langem der Meinung, dass ich das ganze Rheumaproblem in die eigene Hand nehmen muss- das ist wichtig.
Wolfgang


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 05.04.2004
Beiträge: 6

Hallo,
ich leide auch an Fibromyalgie. Habe auch nicht gewußt, was mir fehlte, bis ich dann
durch eigene Recherchen dahintergekommen bin. Eine Ärztin hat dann meinen Verdacht
bestätigt. Aber sie hat mir gleich gesagt, helfen können sie mir nicht, helfen könne ich
mir nur selbst. Ich versuche nun mit allen möglichen Alternativen mir Linderung zu
verschaffen und ab und zu nehme ich Schmerztabletten. Aber eigentlich leide ich
tagtäglich unter Schmerzen und Krampfzuständen.
Eine große Hilfe ist mir auch, daß ich Mitglied im DFV bin. Das ist die Deutsche Fibro-
myalgievereinigung. Dort bekommt man wenigstens Informationen zum Thema.
Schauen Sie einfach mal ins Internet unter <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.fms-selbsthilfe.de">www.fms-selbsthilfe.de</a><!-- w --> oder unter
<!-- w --><a class="postlink" href="http://www.weiss.de">www.weiss.de</a><!-- w -->. Dort findet man sehr viele Informationen zum Thema Fibromyalgie.
Alle Liebe und frohe Ostern wünscht Martina <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_razz.gif" alt="" title="Razz" /><!-- s -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.04.2004
Beiträge: 1

Hallo,
das gleiche Problem hatte ich leider auch, jedoch nicht in so einem großen Umfang. Mit Bewegung war bei mir auch nichts drin. Meine achtjährige Tochter mußte mir morgens beim Anziehen helfen. Ich konnte weder einen Pulli über den Kopf ziehen, noch den BH zumachen.Die Ärzte kann man vergessen, weil keiner weiss wie er Dir helfen kann, denn mein Rheumawert ist sehr hoch, jedoch fand man nichts in den Gelenken. Ich mußte mir also selber helfen und habe das halbe Internet durchsucht und bin schließlich fündig geworden. Ich konnte mir sehr gut helfen mit pflanzlichen Mitteln.Es dauert jedoch eine gewisse Zeit bis man Besserung merkt. Man muss sehr geduldig sein.Bewegung ist sehr wichtig, wenn es auch noch so wehtut.Mein Mann treibt mich an , wenn ich denke ich schaffe es nicht, jedoch es hilft mir.Meine Erfahrung beruht auf Assalix (Weidenrinde) zwei abends, zwei morgens, Teufelskralle und Fischöl. Ich nehme es mittlerweile ein Jahr , meine Entzündungswerte sind gesunken. Schübe bekomme ich immer noch, jedoch immer seltener.
Alles Gute


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 07.02.2004
Beiträge: 45

Hallo !
Ich hatte viele Jahren Arthritis und Arthrose im Rücken und in der linker Hüfte. Letztendlich habe ich mich selber heilen können von diesen Rheumaschmerzen mit einer säurearmen Diät und es hilft auch beim Weichteilrheuma. Ich war so glücklich mit meiner Heilung, ich wollte auch anderen Menschen helfen. So habe ich über meine Heilung ein Buch geschrieben mit dem Titel -Von Rheuma geheilt-. Es ist herausgegeben von Ennsthaler. Info: <!-- m --><a class="postlink" href="http://home.tiscali.be/reumaboek">http://home.tiscali.be/reumaboek</a><!-- m -->
Wer wirklich geheilt werden will, muß dafür die Verantwortung in die eigenen Hände nehmen. Es gibt einfach noch kein Wundermittel gegen Rheuma.
Weder Kräuter noch Medikamente können die eigentliche Ursache von Rheuma beseitigen. Derjenigen, der das in den meisten Fällen aber kann, ist der Rheumaleidende selbst, wie unwahrscheinlich es auch klingen mag. Er bewirkt die eigene Krankheit ohne es zu wissen, und nur er selber ist imstande, deren Ursache zu beseitigen, und zwar durch völlige Änderung seiner Nahrung. Die meisten rheumatischen Erkrankungen sind ja auf eine Art Nahrungsvergiftigung durch Säuren zurückzuführen. Am schlimmsten sind die Säuren der Nahrungsmittel die wirklich sauer schmecken wie Wein, Buttermilch, Joghurt, Quark, Molkosan, Essig, Zitrone, Rhabarber, Tomaten, Orangen, Pampelmuse und andere saures Obst. Aber auch Rheumamittel enthalten Säuren wie Essigsauer, dadurch können Medikamente niemals Rheuma heilen. Wenn die Betäubung ausgewirkt ist bekommt man noch mehr Schmerzen als vorher.
Medikamente können die Entzündung zwar bekämpfen und den Schmerz betäuben, aber die wirkliche Ursache können sie selten wegnehmen. Sie unterdrücken also nur die Symptome.
Ein gutes Mittel um das Öl in den Gelenken wieder herzustellen ist reinen Lebertran (ohne Beimischung).
Ich hoffe, dass Ihre Frau den Mut aufbringen kann, um mit der Diät anzufangen, und wünsche Ihr Durchsetzungsvermögen und schnelle Besserung.
Grüß aus Belgien.
Jeanine Van Belle




Portalinfo:
Das Forum hat 15.023 registrierte Benutzer und 5.146 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!