• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Ratlos
Reihenfolge 

Verfasst am: 19.11.2013, 00:06

[color=][/color]

Zitiert von: Natalia1980



Hallo stelle mich kurz vor, bin 33 Jahre alt weiblich und auf der Suche nach Hilfe und Antworten.
Kurz zu meinen Problemen: habe seit vielen Jahren stärker werdende Rückenschmerzen mit starken Muskelverspannungen, dauernd entzündete Iliosakralgelenke. Bandscheiben sind ok. Trotz Physiotherapie wenig Schmerzlinderung. Vor etwa sechs Jahren das erste mal schmerzende, geschwollene Fingergelenke aber nur einzellne, erst nur unregelmäßig und nur im Winter. So schlich sich das einige Jahre dahin, nun seit letztem Jahr sind immer mehr Finger betroffen und auch nicht mehr nur in den kalten Jahreszeiten. Inzwischen kommen Knie, Hüft und Zehengelenke dazu aber auch Handinnenflächen und Fusssohlen, die Rückenschmerzen sind kaum noch zu ertragen. Auch habe ich Hautstellen die auf Berührung extrem schmerzlich reagieren, ist nach ein paar Tagen aber wieder verschwunden.
Habe ich auch,sind vielleicht WJ beschwerden,nur bei mir immo nich doll,und nur im winter.
Man und ich dachte,sorry,ich bin so fertig.Es gibt kaum gute rheumatologen.Mein letzter war...wie bei dir.Ich wuuste was mir weh tat,und er diagnostizierte,genau das gegteil,bei mir is nix verformt,an den händen.Entweder fibro,wo er kein spezialist ist,ansonsten hatte der keen plan.bahn fahrn kann ich och nicht weit,also muss ich sehn.Nehm immo arcoxia.teile es mir ein.und alle paar tage piroxicam.Ich kann nu nich mehr so heizen,auch weil mir dann wieder zu heiss wird..maan nervt dat alles.
Und schlafstörungen hab ick seit ich 30 bin.kam halt.
Und noch mehr..und bin nich stolz drauf,nur bin ich heir um lösungen für mmich zu finden,und den ein oder andren tipp auch gern mal so,falls jemand in meiner gegend wohnt zu teilen,nicht nur schriftlich.Mein Mann hält ja zu mir,nur ist das nicht immer so leicht,weil ich soviel smarties nehme
Bin aber keen Typ der es mit schmerzen aushält.Verstehe dich dennoch sehr gut.
Ales Gute
Winona
Dazu kommen besonders nächtliche Rückenschmerzen die sich bei Bewegung bessern, Schlafstörungen, nächtliches schwitzen, starke Kopfschmerzen, schnelle Muskelermüdung, mir fallen oft Dinge aus der Hand. War einige Male bei meiner Hausärztin und berichtete ihr von meinen Beschwerden, irgendwann hatte ich sie dann soweit mich zum Rheumatologen zu überweisen, da ich auch unter chron. Darmentzündug leide und dies durchaus zu Rheuma führen kann. Beim Rheumatologen waren Blutwerte in Ordnung, eine weitere Untersuchung oder Befragung gab es nicht bzw. nur flüchtig. Er tastete durch eine dicke Jacke zwei, drei sogenannte Tender Points ab und meinte, keine Anzeichen für Fibromyalgie. Auf Fragen ging er nicht ein, er meinte das einzige was er tun könne, sei mich zur Szintigrafie zu schicken. Da bin ich nun gewesen aber auch dies ziemlich unklar. Es gibt leichte Veränderungen an den Fingergelenken aber nicht weltbewegend. Mit der Ansicht kein Gelenkrheuma zu haben, möglicherweise aber Weichteilrheuma, wurde ich stehen gelassen.
Ich bin einfach ratlos und verzweifelt, das trotz starker Schmerzen, offensichlich niemand etwas findet. Was kann ich noch tun, um endlich Klarheit zu bekommen?


Verfasst am: 14.11.2013, 06:33
Dabei seit: 21.09.2010
Beiträge: 10

Einen guten Morgen

Die Diagnose ist leider immer noch schwierig was du bei deinem Marathon durch die Ärzteschaft leider erleben mustest. Bitte versuche eine Überweisung in ein Rheuma spezialiesiertes Krankenhaus zu bekommen. Bis vor wenigen Jahren haben die Ärzte mit dem Wort Fibromylagie noch nichts anfangen können. Ein weiterer Tipp wäre sich an den örtlichen Rheuaverband zu wenden die können dir richtige Adressen von guten Ärzten empfelen und vor allem gibt es dort AGs wo auch Mitglieder mit diesem Kranheitsbild dir weitere Tipps geben können


Verfasst am: 13.11.2013, 20:34
Dabei seit: 13.11.2013
Beiträge: 3

Hallo,

ich bin noch "neu" hier und habe daher den Beitrag auch erst jetzt gesehen.

Kurz zu mir: Ich bin 22 Jahre alt und weiblich und suche hier auch den Erfahrungsaustausch.
Ich habe seit ca. zwei Jahren chronische Darmentzündungen und vor einer Woche
die Diagnose rheumatoide Arthritis bekommen. Zum Glück habe ich nicht so eine Odyssee
wie Du hinter mir.

Ich kann nur sagen: Versuch zu einem anderen Arzt zu kommen. Wenn ich nämlich eins
gelernt habe Schmerzen bildet man sich nicht ein. Das Ausmaß der Beschwerden, die Du
beschreibst ist ja wirklich enorm.
Welche Medikamente nimmst Du denn wegen deinem Darm ein, wenn ich fragen darf?
Bei mir waren die Blutwerte bezüglich RA auch eher unspezifisch, aber meine Ärztin
meinte das sei kein Wunder unter Cortison und Azathioprin.

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend.


Verfasst am: 30.10.2013, 19:49
Dabei seit: 30.10.2013
Beiträge: 1


Hallo stelle mich kurz vor, bin 33 Jahre alt weiblich und auf der Suche nach Hilfe und Antworten.
Kurz zu meinen Problemen: habe seit vielen Jahren stärker werdende Rückenschmerzen mit starken Muskelverspannungen, dauernd entzündete Iliosakralgelenke. Bandscheiben sind ok. Trotz Physiotherapie wenig Schmerzlinderung. Vor etwa sechs Jahren das erste mal schmerzende, geschwollene Fingergelenke aber nur einzellne, erst nur unregelmäßig und nur im Winter. So schlich sich das einige Jahre dahin, nun seit letztem Jahr sind immer mehr Finger betroffen und auch nicht mehr nur in den kalten Jahreszeiten. Inzwischen kommen Knie, Hüft und Zehengelenke dazu aber auch Handinnenflächen und Fusssohlen, die Rückenschmerzen sind kaum noch zu ertragen. Auch habe ich Hautstellen die auf Berührung extrem schmerzlich reagieren, ist nach ein paar Tagen aber wieder verschwunden. Dazu kommen besonders nächtliche Rückenschmerzen die sich bei Bewegung bessern, Schlafstörungen, nächtliches schwitzen, starke Kopfschmerzen, schnelle Muskelermüdung, mir fallen oft Dinge aus der Hand. War einige Male bei meiner Hausärztin und berichtete ihr von meinen Beschwerden, irgendwann hatte ich sie dann soweit mich zum Rheumatologen zu überweisen, da ich auch unter chron. Darmentzündug leide und dies durchaus zu Rheuma führen kann. Beim Rheumatologen waren Blutwerte in Ordnung, eine weitere Untersuchung oder Befragung gab es nicht bzw. nur flüchtig. Er tastete durch eine dicke Jacke zwei, drei sogenannte Tender Points ab und meinte, keine Anzeichen für Fibromyalgie. Auf Fragen ging er nicht ein, er meinte das einzige was er tun könne, sei mich zur Szintigrafie zu schicken. Da bin ich nun gewesen aber auch dies ziemlich unklar. Es gibt leichte Veränderungen an den Fingergelenken aber nicht weltbewegend. Mit der Ansicht kein Gelenkrheuma zu haben, möglicherweise aber Weichteilrheuma, wurde ich stehen gelassen.
Ich bin einfach ratlos und verzweifelt, das trotz starker Schmerzen, offensichlich niemand etwas findet. Was kann ich noch tun, um endlich Klarheit zu bekommen?




Portalinfo:
Das Forum hat 10.942 registrierte Benutzer und 4.081 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!