• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Kaiserschnitt oder Spontangeburt bei PSA?
Reihenfolge 

Verfasst am: 15.04.2013, 20:51
Dabei seit: 11.04.2013
Beiträge: 6

Hallo,
ich habe 3 Kinder im Alter von 20, 14 und 4 Jahren und 3 unterschiedliche Schwangerschaften erlebt. Zwei Kinder kamen spontan zur Wel, bei der letzten Schwangerschaft wurde eingeleitet. Während der Schwangerschaft mit meinem Mittleren ging es mir sehr schlechtt. Nach der Geburt ging es mir wieder besser aber leider nur einige Zeit, bedingt durch einen Schub musste ich dann MTX nehmen. Alle 3 kamen ohne PDA zur Welt. Es kann keiner genau sagen wie eine Schwangerschaft verläuft.
LG


Verfasst am: 15.04.2013, 15:58
Dabei seit: 11.04.2013
Beiträge: 127

Nach der Entbindung kommt es bei einem Teil der Frauen zu einem Schub, bei der Rheumatoiden Arthritis sind 90% der Frauen innerhalb eines Jahres wieder mehr Aktivität. Zur Psoriasisarthritis gibt es nicht soviele Daten, vermutlich sind es aber etwa die Hälfte der Frauen. Ein Grund ist das sich wieder verändernde Immunsystem, aber tatsächlich kennt man nicht diie ganz genaue Ursache. Es gibt keine Hinweise, dass die Art des Geburtsvorganges (spontan, Kaiserschnitt, PDA) dieses Schubrisiko verändert. Die meisten Frauen mit Rheuma können spontan entbinden und man rät dazu, einen Kaiserschnitt abhängig vom Verlauf der Schwangerschaft zu machen, d.h. letztlich, der Frauenarzt sollte dies entscheiden.


Verfasst am: 15.04.2013, 12:33
Dabei seit: 15.04.2013
Beiträge: 2

Hallo zusammen,
ich bin im 9. Monat schwanger und habe seit vielen Jahren PSA. Glücklicherweise hatten sich bei mir bis zum 3. Schwangerschaftsmonat die Symptome soweit verbessert, dass ich das Cortison vollständig absetzen konnte.
Von meinem Rheumatologen und auch aus diversen Foren weiß ich allerdings, dass es in vielen Fällen direkt nach der Entbindung zu einem erneuten Schub kommt, der teilweise auch alle bisherigen Schübe übertrifft.
Laut meinem Rheumatologen ist nicht klar, was diese teilweise extremen Schübe nach der Entbindung konkret auslöst: Veränderung des Hormonspiegels, ausgelöster Stress im Körper durch den Geburtsvorgang, usw.
Dazu meine Überlegung:
Die Veränderung des Hormonspiegels nach der Entbindung kann frau nicht beeinflussen, aber falls der Stress während des Geburtsvorgangs ein Trigger ist - könnte man evtl. das Risko oder die Stärke eines Schubs durch die Art der Entbindung positiv beeinflussen? Soll heißen: Gibt es Erfahrungswerte/ Studien darüber, wie sich Kaiserschnitt, Spontangeburt mit oder ohne PDA auf evtl. Schübe auswirken? Ist eine dieser Entbindungsformen vielleicht mit "weniger" Stress (>> niedrigeres Risiko für Schub) für den Körper verbunden?
Freue mich schon auf Euer Feedback!




Portalinfo:
Das Forum hat 14.539 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!