• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Kann mir jemand Helfen?
Reihenfolge 

Verfasst am: 12.09.2012, 12:52
Dabei seit: 12.09.2012
Beiträge: 2

Hallo Anna-verena,

ich finde es beachtlich was Du leistest, Du hast es bis jetzt geschafft mit den Schmerzen klarzukommen, irgendwie. Du hast dem Mut für jetzt schon die 2. Ausbildung aufgebracht, trotz der Schmerzen und Du hast den Mut um Hilfe zu bitten. Ich finde das beachtlich.

Ich denke nicht daß Du irgendetwas falsch machst, was sollte das denn sein? Ich denke, Du hast noch keinen Weg gefunden die Schmerzen zu reduzieren oder zu ertragen es gibt Schmerzambulanzen, die mir z.B. geholfen haben, ich habe kein Rheuma aber täglich schmerzen und kann kaum schlafen. Das kannst Du also versuchen ,die sind meistens in Krankenhäusern.

Ich glaube, Dir könnte auch helfen wenn Du mal mit einer Therapeutin oder einem Therapeuten sprichst, ich mache eine Psychotherapie weil man gar nicht gut mit Schmerzen umgehen kann, das ist nicht einfach und man dadurch auch Depressionen bekommen kann also keine Reserven mehr hat, so ähnlich geht es Dir jetzt vielleicht. Du kannst mit einem Therapeuten 5 Termine haben und sehen ob er/sie Dir liegt und ob es Dir hilft. Es gibt Listen im Internet in Deiner Nähe, wenn Du es nicht kannst bitte jemanden Dir dabei zu helfen.

Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir gute Besserung.
P.S. Was mir geholfen hat ist Tagebuch führen und aufzuschreiben wo ich Schmerzen habe, welche Schmerzen, wie stark, wie lange und ob es Zeiten am Tag oder in der Nacht gibt wo es etwas anders ist und ob ich durch eine andere Haltung oder eine Pause etc. etwas verbessern kann.
Viele Grüße aus München

Zitiert von: Küken


Hallo zusammen,
Ich leide seit meinem 2. Lebensjahr an Rheuma, und Ich weiß momentan echt nicht mehr weiter.
Also um es mal kurz zu formulieren. Eine Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenschwester habe ich bereits schon abgebrochen, wegen gesundheitlichen gründen. :evil:
Nun habe ich nach einem Jahr erholung erneut eine Ausbildung zur Ergotherapeutin angefangen und ich merke schon nach ganze 2. Wochen, dass ich körperlich am ende bin. :cry:
Warum?
Medikamentös bin ich im grunde genommen gut eingestellt. Aber wirklich schmerzlindert sind die nun auch wieder nicht.
Ich war nun schon bei mehreren Rheumatologen, Heilpraktiker, Allgemeinärzte und... und irgendwie kommen sie alle nicht wirklich weiter.:cry:
Also was mache ich Falsch?
Und vorallem wie kann ich bloß jemals eine Ausbildung machen, mit solchen Schmerzen?
Wie habt ihr das gemeistert?
Was die medikamente betrifft. Mtx habe ich ne ganze Zeit genommen. Davon habe ich jedoch nebenwirkungen bekommen. Nun nehme ich Leflunomid, Azufidine, Arcoxia, Novaminsulfon, und Kortinson, jedoch habe ich immer noch zu viele Schmerzen.
Mein Rheumatologen will erstmal bei den Medikamenten bleiben, und erhöht die Dosies nur immer mehr.
Vielleciht kann mir ja jemanden einen guten Rat geben.
Auf eine Nachricht würde ich mich freuen.
Liebe Grüße Anna-Verena


Verfasst am: 12.09.2012, 10:52
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 354

Hallo Anna-Verena,

schmerzfrei ist man als Rheumatiker quasi nie, aber gute Unterstützung zusätzlich bietet ein Schmerztherapeut. Google mal, ob es in der Nähe Deines Wohnortes einen gibt und lass Dich dort beraten.

LG
Heike


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 11.09.2012, 17:49
Dabei seit: 04.06.2012
Beiträge: 10

Hallo zusammen,
Ich leide seit meinem 2. Lebensjahr an Rheuma, und Ich weiß momentan echt nicht mehr weiter.
Also um es mal kurz zu formulieren. Eine Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenschwester habe ich bereits schon abgebrochen, wegen gesundheitlichen gründen. :evil:
Nun habe ich nach einem Jahr erholung erneut eine Ausbildung zur Ergotherapeutin angefangen und ich merke schon nach ganze 2. Wochen, dass ich körperlich am ende bin. :cry:
Warum?
Medikamentös bin ich im grunde genommen gut eingestellt. Aber wirklich schmerzlindert sind die nun auch wieder nicht.
Ich war nun schon bei mehreren Rheumatologen, Heilpraktiker, Allgemeinärzte und... und irgendwie kommen sie alle nicht wirklich weiter.:cry:
Also was mache ich Falsch?
Und vorallem wie kann ich bloß jemals eine Ausbildung machen, mit solchen Schmerzen?
Wie habt ihr das gemeistert?
Was die medikamente betrifft. Mtx habe ich ne ganze Zeit genommen. Davon habe ich jedoch nebenwirkungen bekommen. Nun nehme ich Leflunomid, Azufidine, Arcoxia, Novaminsulfon, und Kortinson, jedoch habe ich immer noch zu viele Schmerzen.
Mein Rheumatologen will erstmal bei den Medikamenten bleiben, und erhöht die Dosies nur immer mehr.
Vielleciht kann mir ja jemanden einen guten Rat geben.
Auf eine Nachricht würde ich mich freuen.
Liebe Grüße Anna-Verena




Portalinfo:
Das Forum hat 15.023 registrierte Benutzer und 5.146 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!