• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

HILFE!Welche Ämter können mir helfen bzw ich brauche Rat!!!!
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.12.2011
Beiträge: 2

Hallo erstmal!

Mein Name ist Lars und ich bin jetzt seit 1 Jahr in einer Ergotherapieschule und wohnte bisher mit meiner Freundin zusammen. Vorher war ich 11 Jahre lang Mechaniker in Thüringen und nun Schüler in Bonn.

Nun ist die Beziehung aus und seit einem halben Jahr hab ich die Gewissheit, das ich rheumatoide Polyarthritis habe. Sehr stark im rechten Handgelenk (dummerweise bin ich Rechtshänder <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_rolleyes.gif" alt="" title="Rolling Eyes" /><!-- s --> )

Jetz bin ich in einem ziemlichen Loch wie man sich vorstellen kann, denn einerseits ist die Beziehung hin...andererseits habe ich jetzt sehr starken Existenzängste wegen dem Rheuma und bin momentan daher schon sehr depremiert.

Nun meine Frage....wie kann ich sicher über die noch auszustehenden 2 Jahre Ausbildung kommen, da die Schule 250€ Monatsgebühr verlangt und ich bald eine Wohnung in Bonn suchen muss und zudem ich mir nicht sicher sein kann, das ich durch die Krankheit immer einen Nebenjob behalten kann um essen, Wohnung bzw Schule zu bezahlen.

Ich bekomm 538€ Bafög
davon gehen 250€ Schule ab
und dann noch Versicherungen und Handy...
was bleibt sind 188€ womit ich mir zwar noch essen leisten kann....aber ne günstige Wohnung in BONN....ohne Nebenjob unmöglich...doch hier hab ich die Angst nicht immer genügend zu verdienen, da das Rheuma mir oft einen Strich durch die Rechnung macht! <!-- s:? --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_confused.gif" alt=":?" title="Confused" /><!-- s:? -->

Was würdet ihr rein Objektiv machen? Ich bin frischer Rheumatiker und kenn mich mit Ämtern die einen unterstützen könnten oder Alternativen nicht aus und hab daher verständlicherweise gerade echt nen Blackout! Ich will nicht die Ausbildung hinschmeißen...in dem Beruf könnte ich auch mit Rheuma arbeiten!

vielen lieben Dank im Vorraus für jene, die sich das durchlesen und vielleicht Tipps haben!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 13.01.2011
Beiträge: 85

Hallöchen,

also ich finde es gut, dass du deine Ausbildung weiter machen möchtest..und ich bin mir sicher, du schaffst das, wenn du es willst!!! Schau mal hier: http://www.rheuma-preis.de

Spontan fällt mir nur das Arbeitsamt ein, da die auch ne spezielle Abteilung für Menschen mit Behinerung haben. Es gibt aber auch Integrationsämter usw... Ich mach mich schlau für dich und geb dir bald nochmals Bescheid!

Viele GRüße
Steffi


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 13.01.2011
Beiträge: 85

Hallöchen Lars,

also ich habe mich etwas kundig gemacht.

Die erste Anlaufstelle für dich ist das Arbeitsamt, genauer gesagt die Rehaberatung von denen.

Generell ist es so, dass ein Existenzminimum nicht unterschritten werden darf...Hartz 4 sag ich da nur.
Es macht evtl Sinn, zusätzlich beim Arbeitsamt Wohngeld zu beantragen. Das muss man aber selbst fordern. Wie gesagt, lass dir dort einen Termin geben und geh dann auch hin (das ist wirklich wichtig!).

Integrationsämter sind übrigens dafür zuständig, wenn es um den Erhalt eines Arbeitsplatzes eines behinderten Menschen geht.

So, viel Erfolg, Geduld und Kraft dabei wünsch ich dir!

Viele Grüße

Stefanie


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 343

Hallo Lars,

Bist Du auf dieser Schule "Studierender" nach § 13 BAföG oder "Schüler" nach § 12 BAföG? Schau mal auf den Bescheid.
Es gibt einen Wohnkostenzuschuss nach § 22 Abs. 7 SGB II.
Den Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft können jedoch nur Geförderte nach § 12 BAföG erhalten.

Lieben Gruß,
Heike


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.12.2011
Beiträge: 2

Danke danke danke!!!
Das ist wirklich lieb von euch, das ihr euch die Mühe gemacht habt euch darüber zu informieren bzw mir zu antworten <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_biggrin.gif" alt="" title="Very Happy" /><!-- s -->

Na dann werd ich wohl mal zum Arbeitsamt gehen...wobei....ich muss wohl doch erstmal zum Sozialamt...so viel ich weiß gibt es ja nu gar kein Versorgungsamt mehr und die sind jetzt für einen Behindetenausweis zuständig. Sonst glaubt mir das Arbeitsamt das womöglich nicht, das ich Rheuma habe!

Was die Schule angeht...ich bin Schüler!

Lieben dank für das bisher geschriebene!!!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 13.01.2011
Beiträge: 85

Hey,

viel Erfolg..und lass mal von dir hören <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->

Viele Grüße aus dem Schnee

Stefanie


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 11.01.2012
Beiträge: 5

Wie sieht es denn mit der Lösung für dein Problem aus? Hat sich da schon etwas Gefunden? Ich such seit ewigen Zeiten provisionsfreie Wohnungen für die richtige Wohnung ab und hoffe, dass ich irgendeine Förderung bekomme, weil ich sonst auf der Straße stehe und mir meinen Abschluss nicht Mal leisten kann. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->




Portalinfo:
Das Forum hat 11.530 registrierte Benutzer und 4.258 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!