• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Ich möchte gerne schwanger werden
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.03.2005
Beiträge: 8

Hallo,
bin mal Neugierig <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_wink.gif" alt="" title="Wink" /><!-- s -->
Wer ist denn nun schwanger? Und wie hat es mit den Medikamenten geklappt?
LG K.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 31.08.2004
Beiträge: 25

Hallo Karin,

ich bin bis dato noch nicht schwanger <!-- s:-( --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt=":-(" title="Sad" /><!-- s:-( --> ,aber wir sind am üben. Medis nehme ich momentan noch Azulfidine und Cortison (aber nur jeden 2 Tag 2,5 mg.). Allerdings möchte ich ab nächster Woche Cortison ganz weg lassen , da dies mit der Reduzierung sehr gut klappt. Bei Azulfidine wurde mir von mehreren Seiten gesagt das man wenn man unter Beobachtung steht schwanger werden darf, aber abgesehen davon werde ich a uch diese lamgsam aber sicher absezten und sollte ich schwanger werden werde ich sie sofort weg lassen. Ich denke ohne Medis sit es immer am besten. Aber es ist nicht so schlimm wie bei anderen Basis-Medikamenten das man die ein halbes Jahr oder länger vorher absetzen muß. Ich verlasse mich mal auf meinen Rheumatologen und Frauenarzt und ich ahbe sehr viel gegoogelt. Ich werde berichten falls es geklappt hat.

Liebe grüße Gudrun


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 30.03.2005
Beiträge: 5

[quote="Grulimuc":zls68ygj]Hallo Karin,

ich bin bis dato noch nicht schwanger <!-- s:-( --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt=":-(" title="Sad" /><!-- s:-( --> ,aber wir sind am üben. Medis nehme ich momentan noch Azulfidine und Cortison (aber nur jeden 2 Tag 2,5 mg.). Allerdings möchte ich ab nächster Woche Cortison ganz weg lassen , da dies mit der Reduzierung sehr gut klappt. Bei Azulfidine wurde mir von mehreren Seiten gesagt das man wenn man unter Beobachtung steht schwanger werden darf, aber abgesehen davon werde ich a uch diese lamgsam aber sicher absezten und sollte ich schwanger werden werde ich sie sofort weg lassen. Ich denke ohne Medis sit es immer am besten. Aber es ist nicht so schlimm wie bei anderen Basis-Medikamenten das man die ein halbes Jahr oder länger vorher absetzen muß. Ich verlasse mich mal auf meinen Rheumatologen und Frauenarzt und ich ahbe sehr viel gegoogelt. Ich werde berichten falls es geklappt hat.

Liebe grüße Gudrun[/quote:zls68ygj]

Liebe gudrun

und weitere gerne schwanger werden wollende,

hier bei ist es mit am wichtigsten den Schlafplatz nach geobiologischen Gesichtspunkten optimalst zu gestalten, im weiteren die Ernährung anzupassen, wobei schon auf einiges möglichst zu verzichten ist,

liebe Grüsse

Josef H. Pfender
][/url]


über die Homepage: <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.atla-axis-therapie.de.vu">www.atla-axis-therapie.de.vu</a><!-- w --> sind aufgelistete weiterführende Informationen zu ersehen.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 31.08.2004
Beiträge: 25

Hallo,
ich gabe seit über 10 Jahren Rheume und möchte nun gerne schwanger werden. Wobei ich betonen muß ich hatte zwischendurch ca. 7 Jahre meine Ruhe gehabt, keinerlei Beschwerden. Letztes Jahr im November ging es wieder los. Na ja nun kommt mein Wunsch, wir hätten gerne ein Kind. Aufgrund dessen habe ich dann meine Azulfidine Basistherapie abgebrochen und bin auf Cortison (mittlerweilen 5 mg am Tag) umgestiegen und es ging mir soweit auch ganz gut, mal mehr mal weniger. Jetzt war ich letzte Woche bei meinem Rheumatologen zur Kontrolluntersuchung und er hat Röntgenaufnahmen von meinen Füßen und Händen gemacht und meinte schon das sieht nicht gut aus <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s --> . Heute habe ich Ihn angerufen und er meinte ich sollte wieder mit Azulfidine beginnen da sich meine Knochen verändert haben, sie wären viel schlechter geworden. Er versicherte mir das ich mit Azulfidine keine Bedenken haben müßte und ein völlig normales gesundes Kind zur Welt bringen kann. Ich weiß es gibt für nichts eine Garantie aber ich würde gerne noch ein paar weitere Meinungen oder auch Erfahrungen darüber hören.
Wäre ganz klasse wenn mir jemand schreiben würde, denn das ganze beschäftigt mich sehr. Und ausserdem wünsche ich mir ein Kind und die Jüngste bin ich mit 35 auch nicht mehr. Ich möchte halt nicht noch länger warten. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->
Freu mcih über Antworten.
Liebe grüße Gudrun


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 26.04.2004
Beiträge: 23

Bei mir sieht es ähnlich aus - ich nehme auch Azulfidine - und im Beipack steht, man solle eine Schwangerschaft vermeiden...

Ich weiß mir leider auch keinen Rat. Vielleicht beim Frauenarzt nachfragen und hoffen er ist engagiert genug um sich schlau zu machen?

Hm?


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 31.08.2004
Beiträge: 25

Na ja mein Rheumadoc, meinte das ist gar kein Problem mit Azulfidine und es gäbe schon so viele Frauen die damit Schwanger geworden sind und es keine Komplikationen gab. Aber irgendwie reicht mir die Antwort nicht, ich werde mal den Frauenarzt aufsuchen und schaun was der dazu sagt. Heutzutage gibt es so viele Rheumakranke junge Frauen da muß es soch eine Lösung geben?
Trotzdem Danke für Deine Antwort. Sollte ich etwas raus finden werd eich es hier posten.
Grüße Gudrun


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.11.2004
Beiträge: 3

Hallo,

kennt Ihr das Insel-Spital in der Schweiz? Dort gibt es eine Abteilung extra für Frauen mit Rheuma, die Kinder bekommen möchten.
Vor zwei Jahren hatte ich dort einen sehr netten Kontakt mit einer Professorin, die mir u.a. sagen konnte, dass Azulfidine mit einer Schwangerschaft verträglich ist (bzw. umgekehrt <!-- s:-) --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt=":-)" title="Smile" /><!-- s:-) --> ). Darüber gibt es wohl Forschungsarbeiten.
Es lohnt sich auf jeden Fall, mit der Klinik in Kontakt zu treten!
Ich habe darüber hinaus viel im Internet recherchiert. Interessant war, dass auf deutschen internetseiten von einer Schwangerschaft unter Azulfidine abgeraten wird, auf den schweizer Seiten nicht.
Mein persönliches Gefühl nach ausgiebiger Beschäftigung damit, ist inzwischen, dass man es wagen kann...
Noch ein Tipp: Mein Frauenarzt hat Kontakt zum "Giftnotruf" in Berlin aufgenommen, da ich damals schwanger war und MTX nahm. Dort konnte man ihm Auskunft darüber geben, wie die Risiken sind. Dort hat man anscheinend sehr viel Erfahrung mit konkreten Fällen und ich denke, dass man bestimmt auch Auskunft über andere Medikamente bekommt. Ich weiß allerdings nicht, ob man dort auch als "Privatperson" Auskunft bekommt, oder ob das immer über einen Arzt laufen muß....

Viel Glück und alles Gute
Maria


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 31.08.2004
Beiträge: 25

Hallo Micio,
vielen lieben Dank für die Antwort, ich werde mich mal erkundigen. Wobei wir (mein Mann und ich) uns nun auch schon entschlossen haben es mit Azulfidine zu probieren. Habe ebenfalls viel recherchiert und mittlerweilen findet man auch positive Antworten auf deutschen Seiten. Ausserdem habe ich jeden Arzt in meiner Umgebung gefragt ob irgendwie jemand was zu dem Thema sagen kann, vom Betriebsarzt angefangen bis zum Frauenarzt <!-- s:-) --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt=":-)" title="Smile" /><!-- s:-) -->. Aber evtl. werde ich mich an die Klinik in der Schweiz wenden was es dort ocoh für Erfahrungen gibt.
Hast Du denn schon Kinder während einer Behandlung von Azulfidine oder MTX bekommen?
Liebe Grüße
Gudrun


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.11.2004
Beiträge: 3

Hallo Gudrun,

nein, ich habe noch keine Kinder bekommen.
Vor einem Jahr wurde ich schwanger (ohne, dass wir es geplant hatte...). Zu diesem Zeitpunkt habe ich MTX genommen. Zwar schon eine reduzierte Menge, aber natürlich hatte ich große Angst. Mein Frauenarzt hat sich dann bei besagtem toxikologischen Institut in Berlin erkundigt und dort sagte man uns, dass lt. deren Statistik eine Fehlbildung sehr unwahrscheinlich sei. (Dabei wurde die Menge und auch der Zeitpunkt meiner letzten Einnahme berücksichtigt. Diese lag schon einige Zeit zurück, hatte ich wohl instinktiv vergessen...)
Wie auch immer, ich hatte dann leider dennoch eine Fehlgeburt. Kann, muß aber nicht am Medikament gelegen haben. Auf keinen Fall möchte ich dies aber noch einmal riskieren.
Nachdem ich einige Zeit gebraucht habe, um das Erlebte zu verarbeiten, beginne ich jetzt die Umstellung auf Azulfidine. Und dann.... <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->
Verträgst Du Azulfidine gut? Abgesehen von meinem Kinderwunsch erhoffe ich mir davon auch eine bessere Verträglich im Vergleich zu MTX.

Viele Grüße
Maria


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 31.08.2004
Beiträge: 25

Hallo Maria,

das tut mir leid <!-- s:-( --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt=":-(" title="Sad" /><!-- s:-( -->. Na dann wünsche ich Dir viel Glück bei der Umstellung auf Azulfidine. Ich habe Azulfidine schon damals genommen und sehr gut vertragen und nun nehme ich es seit knapp einem Jahr wieder mit einer 5 monatigen Unterbrechung. Weil ich mir eigebildet habe wenn man Schwanger werden will dann muß das ohne gehen, geht aber nicht. Na ja jedenfalls vertrage ich es gut und es hat - glaube ich - nicht so viele schlimme Nebenwirkungen, momentan bekomme ich noch zusätzlich 2,5 mg Cortison täglich (das schadet aber wohl auch nicht), wobei wir das gerade ausschleichen. Und somit sind wir guter Dinge.
Ich wünsche Euch viel Glück bei Eurem Kinderwunsch, vielelicht ließt man mal von dem Ergebnis wenn es soweit ist <!-- s:-) --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt=":-)" title="Smile" /><!-- s:-) -->

Liebe Grüße Gudrun




Portalinfo:
Das Forum hat 13.880 registrierte Benutzer und 4.877 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!