• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Erfarung und Hilfe gesucht
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 24.07.2007
Beiträge: 1

Schönen Guten Abend allerseits,

mein Mann hat dieses Forum entdeckt und bereits viele Informationen erhalten welche uns sehr Helfen.
Sein Vater lebt in Kosova welches ein eher "ärmliches" Land ist und leidet an Rheuma.
Das man beispielsweisse auf seine Ernährung achten sollte haben wir hier gelesen und versuchen eine Liste zusammenzustellen. Leider haben die Ärzte dort noch nie etwas in diese Richtung erwähnt auch ist es nicht wirklich bekannt welche Art Rheuma es ist.
Nach den beschreibungen die wir gelesen haben und den Symthomen ist es eine Art von Gelenkrheuma. Die Gelenke schwelen an schmerz sehr usw.
Er ist bereits 65 Jahre alt. Doch in Kosova hat Ihn wie gesagt noch nie jemand gesagt was er tun kann nur das es halt mal so ist.
Nun zu meinen Fragen, mein Mann hats bereits vieles herausgeschrieben betreffend der Ernährung usw. Nun würde mich noch Interessieren welche Medikamente es gibt da wir keinerlei genauer angaben haben. Wir haben etwas von Kortisontabletten gelesen sind diese überall erhältlich? Nimmt man medikamente ununterbrochen oder ist das wie eine "Kur" ?? Das man einige Zeit nimmt dann Pause macht und wieder nimmt?
Welche Medikamente sind frei erhältlich?

Ich Bedanke mich bereits im Vorraus für alle Antworten wir sind sehr froh um jede Erfahrung und jede Information.

Vielen Dank
FME


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo

leider ist das nicht ganz so einfach. Da es sich um sehr hochwirksame Medikamente handelt, mit denen man rheumatische Erkrankungen behandelt, die auch, je nach Präparat erheblich ins Immunsystem eingreifen, und dementsprechend schwere Nebewirkungen haben können, sind diese Medikamente alle verschreibungspflichtig (d.h. man erhält sie nur gegen Rezept), und bedürfen einer genauen fachärztlichen Kontrolle und Überwachung.
Die frei verkäuflichen Medikamente sind alle nicht so hoch wirksam, (bzw. ihre Wirksamkeit ist noch nicht durch Studien bewiesen) wie beispielsweise Kortison und andere Basistherapeutika, die man im übrigen als Dauertherapie einnehmen muss.
Zu den freiverkäuflichen Medikamenten gehören u.a. Teufelskralle u. Brennessel. Weihrauch ist nur schwer erhältlich, und auch in der Anwendung nicht ungefährlich. Eine mehrmals im Jahr durchgeführte kurmäßige Behandlung, beispielsweise mit Brennesseltee kann unterstützend schon Erfolg bringen, aber sicher nicht als alleinige Therapie rheumatischer Erkrankungen.
Mit der Ernährung kann man nur begleitend die Therapie unterstützen, aber nicht eine rheumatische Erkrankung heilen. Eine gesunde "Mittelmeerkost" mit viel frischem Gemüse, Obst, Salaten und mehrmals die Woche Fisch, wenig Fleisch, tut man sich auf jeden Fall Gutes.

Ich hätte Ihnen gerne "bessere" Tipps gegeben, aber leider ist es so, dass aggressive Erkrankungen eben auch aggressive Behandlungen erfordern, und diese sind nur unter der entsprechenden fachärztlichen Betreuung durchführbar.

Viele Grüße,

gamü




Portalinfo:
Das Forum hat 15.028 registrierte Benutzer und 5.147 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!