• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Immunsystem total durcheinander
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 08.12.2007
Beiträge: 3

Hey!

Ich bin jetzt 16 un hab seit 2 Jahren JIA, hatte aber davor auch immer schon Probleme, da ich immer sämtliche Erkrankungen hatte. Ich hab im Jahr als immer mindestens 3 mal eine Bronchitis. Dass mit meinem Immunsystem was nicht stimmen könnte war nie im Gespräch, da hat auch niemand dran gedacht, als ich im Sommer in einer Rheumakinik war, wurde Blut abgenommen und dann haben sie halt auch nach dem Immunglobulinen gegugt. Diese waren allerdings ernidringt (IgA, IgG und IgM). Darauf hin, musste ich immer wieder zu Kontrolle Blutabnehmen gehen. Da diese allerdings immer weiter sanken, wurde ich zu einem Immunologen überwiesen. Dieser hat dann eine langwierige Blutuntersuchung durcheführt, bei der ewig viel raus kam unter anderem, dass ich ständig Krank bin, da mein Körper zu wenig B-Lympozyten hat. Jetzt muss ich in regelmäßigen abständen zur Kontrolle kommen, ein Infekt Tagebuch und ein Fieber Tagebuch führen und jeder Infekt muss Antibiotisch abgedekt werden. Wenn das bis Ostern nicht besser ist, bekomme ich nach dem jetztigem stand alle 4-6 Wochen Infussionen.
Es ist in Diskussion ob diesen Gendefekt, den ich habe durch ein Rheumamedikament entsanden ist (Medikament was in Diskussion ist heißt Sulfasalazin).
Mittlerweile nehm ich 50 mg Enbrel in der Woche (25 mg zwei mal die Woche), 15 mg MTX die Woche, 10 mg Folsan die Woche, 2,5 mg Cortison alternierend und bei Bedarf Naproxen. Wenn dich der Verdacht mit dem Sulfasalazin nicht Bestätigt, wirde es ab Januar wieder zusätzlich angestetzt.
Ich würde mal Vorschlagen, dein Hausarzt soll einfach mal Blutabnehmen und gucken wie es mit den Ig-Werten aussieht.
Bei näheren Informationen, kannst du dich gerne noch einmal melden.

Liebe Grüße

mekke


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Steelrose,

bei rheumatischen Erkrankungen ist immer das Immunsystem betroffen, da es sich um eine sogenannte "Autoimmunerkrankung" handelt. So kann es bereits durch die Erkrankung selber zu einer gewissen Immunschwäche kommen. Da die Behandlung das Immunsystem herunterfährt, um der erhöhten Entzündungsbereitschaft entgegenzuwirken, kommt es häufig hierdurch zusätzlich zur erhöhten Anfälligkeit gegenüber Infektionen.
Ich habe seit 1999 Psoriasisarthritis und bin durch meine Medikamente (Humira, Kortison, Arava) deutlich immunsupprimiert. Ich halte mich, soweit möglich von bekannt erkrankten Personen fern, halte Hygienemaßnahmen ein, gehe (leider) nicht mehr in öffentliche Schwimmbäder etc., (wegen der Pilzansteckungsgefahr), und versuche mich "fit" zu halten: Bewegung an der frischen Luft, Wechselduschen, gesunde Ernährung (vitaminreich, vollwertig) und ausreichend viel Schlaf. Wenn es allerdings doch einmal zur Infektion kommt, muß ich ggf., je nach Infektion, frühzeitig ein Antibiotikum einnehmen.

Viele Grüße,

gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 13.04.2007
Beiträge: 3

[color=indigo:xzmf7ckx][i:xzmf7ckx][b:xzmf7ckx]hallo zusammen,
mich würde mal interessieren, ob ihr allgemein probleme mit dem immunsystem habt.
bei mir ist das z.b. so, dass ich schon als kleines kind sämtliche kinderkrankheiten hatte, die man sich vorstellen kann und auch heute noch immer alles an erkältungen und grippen aufschnappe. ich habe schon seit einiger zeit (im letzten jahr ca. 7 mal) immer wieder pilznfektionen in den ohren. speziell auf dem trommelfell. mein arzt meinte, dass man das eigentlich nur bekommt, wenn der körper sehr geschwächt ist und das mein immunsystem anscheinend mit anderen sachen mehr beschäftigt ist. ich habe schuppenflechtenrheuma, eine autoimmunerkrankung der schilddrüse und allergien. ist irgendwie alles total durcheinander.
geht es euch auch so, dass ihr zusätzlich zum rheuma auch noch andere erkrankungen habt.
würde mich über antworten von euch sehr freuen.

liebe grüße

sandra[/b:xzmf7ckx][/i:xzmf7ckx][/color:xzmf7ckx]


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.09.2006
Beiträge: 30

Hallo!
Ich habe seit 1992 Chronische Polyarthritis. Seit März 2006 nehme ich jetzt einmal die Woche MTX-Tabletten. Die helfen mir beim Rheuma richtig gut. Bin wieder fit. Allerdings habe ich seit dem ich die Tabletten nehme, einige Probleme. Im August letzten Jahres hatte ich mehrere offene Stellen an meinen Beinen. Die kamen durch irgendwelche Bakterien. Nach wochenlanger Behandlung mit Antibiotika und Salben und täglichem Verbandswechsel (wie nervig!) sind sie dann verschwunden. Auch habe ich ständig mit Fußpilzen Probleme. Um den in den Griff zu bekommen, muß ich mir möglichst mehrmals am Tag die Füße waschen und zwei bis dreimal die Socken wechseln. Auch meine Haut verheilt sehr schlecht. Vor der Tabletteneinnahme verschwanden kleine Wunden im Handumdrehen, jetzt dauert es Ewigkeiten und ich muß höllisch aufpassen, daß sie sich nicht entzünden. Mein Arzt bestätigte mir, daß die MTX das Immunsystem sehr schwächen, und daher diese Probleme auftauchen. Aber ich nehme die Tabletten weiter, da ich durch diese fast jeden Tag schmerzfrei bin. Ich habe mir mittlerweile eine richtige Apotheke bei mir zuhause eingerichtet, so daß ich diese Probleme sofort behandeln kann, ohne jedesmal zum Arzt laufen zu müssen. Kompressen, Mullbinden, Desinfektionsmittel und Wundsalben sind immer zur Hand.
So, daß war jetzt wesentlich mehr, als ich eigentlich schreiben wollte, aber es gibt vielleicht Leute, die ähnliche Probleme haben, und wie ich, vor der Wahl standen damit zu leben, oder die Tabletten abzusetzen. Ich habe es mir auch lange überlegt, doch sind mir schmerzfreie Gelenke lieber, als diese, mittlerweile in meinen Augen, "kleinen" Unannehmlichkeiten zu verlieren.
Ich wünsche allen wenig Schmerzen und gute Tage,
Kurzi


Die Welt hat Zähne. Und Sie beisst damit zu, wann immer sie will.
- Stephen King, Das Mädchen -




Portalinfo:
Das Forum hat 13.875 registrierte Benutzer und 4.871 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!