• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Welche Medis helfen?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 08.05.2007
Beiträge: 3

Hallochen,

vor der Meinung von Mike kann ich nur warnen! Dem Arzt blind zu Vertrauen ist in jedem Fall der falsche Weg. Die wenigsten Ärzte interessieren sich für das Wohlbefinden ihrer Patienten.
Der beste Weg ist sich ausführlich zu Informieren (Internet, Fachbücher, Fachzeitschriften, Kongresse) und dann eigenverantwortlich zu entscheiden welchen Weg man gehen möchte.
Denn nur ich, kann für mich entscheiden, was für mich richtig ist und mit welchen Spätfolgen ich leben möchte oder auch nicht leben möchte. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_lol.gif" alt="" title="Laughing" /><!-- s -->

Gruß Jacqueline


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 16.10.2006
Beiträge: 26

Wie die meisten ja hier schon wissen, leide ich unter Rheuma mit dem sogenannten Sjögren-Syndrom und eine Leber beteiligung.
Ich habe bei Schmerzen (vor der Diagnose) drei Verschiedene Medis bekommen, habe mich jedoch noch nie getraut eine davon einzunehmen, weil ja die Leber schon etwas betoffen ist.
Habe Diclo KD 50
Ibu KD 400 mg und IbuHEXAL 600.
Kennt ihr die Medis?
Wenn ja welche könnt ihr mir empfehlen?
Hoffe auf gute Ratschläge.

LG Sannchen


Ich bin nicht Geboren, um so zu sein wie Du mich gerne hättest.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.11.2006
Beiträge: 5

Hallo Sannchen!

Also mir haben alle drei Medis gut geholfen nur Diclac geht bei vielen auf den Magen
und Ich komme mit den 50 er garnicht mehr aus muß bis zu 3x täglich 75-150 Diclac
nehmen und bekomm 2x wöchentlich Dolantin gespritzt da ich seit längeren auch noch einen Bandscheibenvorfall habe und die Neurochirurgen seit 10 Wochen an mir rumdoktern.Aber zu den Tabletten immer viel Trinken das ist gut.

Tschau sagt Butterli


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 06.02.2006
Beiträge: 5

Ich habe mit IBUPROFEN 800 gute Erfahrung gemacht.Diclo war zu heftig,Piroxicam auch.Mein Magen spielte verrückt,auch die Leberwerte.Ibu gibt es ja auch frei verkäuflich.

Dir gute Besserung,liebe Grüße von Bodo.


Das leben ist kurz,auch manchmal schwer.Fang an zu leben,sonst schaffst Du s`nicht mehr !


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 07.09.2006
Beiträge: 53

Hallo Sannchen,

also von Diclo rate ich dir ab, habe gerade mal nachgeschaut was das mit der Leber anstellt, sag nur nix gutes! <!-- s:x --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_mad.gif" alt=":x" title="Mad" /><!-- s:x -->

Hier eine Seite für dich, zum nachlesen.

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.netdoktor.de/medikamente/100005840.htm">http://www.netdoktor.de/medikamente/100005840.htm</a><!-- m -->

Also was das Ibu KD 400 mg, betrifft ist auch nicht so ohne, wenn man es länger nehmen muß.

Doch was bleibt einem denn noch für Alternativen übrig?

Hier nochmals eine Seite zu dem Medi.

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.netdoktor.de/medikamente/100007979.htm">http://www.netdoktor.de/medikamente/100007979.htm</a><!-- m -->

Würde doch glatt mal deinen behandelnden Doc löchern was er dazu meint. Denn mir geht es genauso, habe eine Lebervibrose und kann auch nur bestimmte Medis nehmen. Aber nicht zu lange.

Man muß ja bedenken das die Leber, ja Giftstoffe und Medis lange abbauen muß. Die Schmerzen der Leber kann man nicht bemerken, obwohl man je nach dem eine Entzündung dort hat. Nicht gerade einfach, alles zu kombinieren wenn man die Diagnose hat.

Hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterst helfen?

Liebes Grüssle

Zora <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_wink.gif" alt="" title="Wink" /><!-- s -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.09.2006
Beiträge: 8

Hallo Sannchen,
in erster Linie solltest Du Deinem Arzt vertrauen und die Medikamente, die er Dir verschreibt auch einnehmen. Es hat schliesslich einen Grund, warum er sie Dir verschrieben hat. Wenn Du Angst hast, bestimmte Mittel einzunehmen oder Du Dir unsicher bist, dann sprech ihn darauf an. Ein guter Arzt wird sich dann mit Dir auseinander setzen. Du wirst im Beipackzettel aller dieser Medis Nebenwirkungen finden, die Dich verunsichern.


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Sannchen,

der Meinung von "Mieke" kann ich mich nur anschließen, denn: "Vertrauen ist die Grundlage einer jeden Therapie, ohne das wird die beste Behandlung keinen Erfolg zeigen". Wenn das Vertrauen nicht da ist, und sich die Probleme auch nicht im klärenden Gespräch beseitigen lassen, gibt es nur einen Weg: "den Arzt wechseln"!
Beipackzettel müssen im Übrigen von Gesetz wegen alle Nebenwirkungen, die möglich sind aufführen, viele davon sind kaum relevant und treten so gut wie nie auf.

Viel Erfolg,
gamü




Portalinfo:
Das Forum hat 15.023 registrierte Benutzer und 5.146 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!