• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Erfahrungen zum CCPA_R Wert
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.01.2024, 18:41
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 223

Hallo fine,

Nein, nein ich lasse die Erkrankung nicht die oberhand gewinnen. Denke bei chronischen Erkrankungen ist es total wichtig, auch mit sich und der Erkrankung im reinen zu sein.
noch bin ich Monate, mal mit dem Auto, mal als Backpacker unterwegs.
meine Ärzte sehen das nicht gerne, aber dann wundern sie sich doch, dass ich mir diese Fähigkeit erhalten habe, NOCH!
Dir alles Gute
lg
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 26.01.2024, 16:57
Dabei seit: 18.01.2024
Beiträge: 3

Hallo Alexis,

das tut mir leid zu hören, dass es bei dir so arg wurde- ich hoffe es geht dir mittlerweile besser.
Die RA ist echt unberechenbar. Hab natürlich viel darüber gelesen mittlerweile und ich bin mir leider auch sicher, dass es früher oder später auch auf mich zukommt.
Der Wert ist ja deutlich erhöht und ich finde keine anderen Gründe, die das erklären könnten. Im Gegenteil- man liest immer mit hoher Wahrscheinlichkeit (97%) ist der Grund die RA. Möglicherweise wurde es bei mir sehr zeitig entdeckt und das Vollbild der Krankheit ist noch nicht ausgebrochen.
Ich habe da aber auch gerne unrecht.
Am Wochenende werde ich mal nach Kliniken schauen.

Ich werde dich auf jeden Fall gerne auf dem laufenden halten, wenn sich was entwickelt hat.

Hab ein schönes Wochenende :-)


Verfasst am: 24.01.2024, 19:28
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 223

Hallo fine,

deine Hausärztin stellt dir ganz sicher eine Einweisung aus..... DU kannst dann auf der Website einer Rheumaklinik deiner Wahl, die Aufnahmebedingungen nachsehen. In manchen Kliniken kannst DU den Termin aus machen, in anderen muss deine Einweisende Ärztin Kontakt aufnehmen.
eine RA die Ccp AK positiv ist, ist meistens erosiv und sollte frühzeitig behandelt werden.
klar kannst du dich mit IBU über Wasser halten.....
ich habe damals auf meine HÄ nicht gehört, habe ihren Rat in den Wind geschrieben und bin erst in die Klinik nachdem ich nicht mehr gehen konnte.
meine RA ist auch ccp ak positiv und durch meine Sturheit, hatte ich schon Gelenkschäden, obwohl ich nur ca. 2 Monate, lang gewartet habe.

also wie heisst es so schön... nix muss, aber alles kann. Es wird sich zeigen ob dein Rheumatologe recht hatte.
lass bei deiner HÄ noch den Crp und Rheuma Faktor bestimmen, dass macht sie bestimmt.
diese Blutuntersuchungen sind nicht sehr teuer!!

würde mich freuen, von Dir zu hören/lesen , wie es bei dir weiter gegangen ist.

LG
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 24.01.2024, 17:42
Dabei seit: 18.01.2024
Beiträge: 3

Hallo Alexis,

erstmal vielen Dank für deine Antwort.
Ja, ich habe den Rheumatologen darauf hingewiesen, dass ich das Kortison bekommen habe. Und er hat gesagt, dass es das Ergebnis der Untersuchung verfälschen kann.
Was mich irritiert ist, dass er sagte, der Wert alleine sei nicht aussagekräftig und er gehe derzeit nicht davon aus, dass meine Schmerzen rheumatischer Natur sei.

Das was du zum CCPA_R Wert sagst, entspricht genau dem, was auch die Hausärztin gesagt hat.
Nun soll ich im April zur Verlaufskontrolle wieder kommen und mich mit Ibu über Wasser halten.

Meinst du, der Wert reicht aus, um in eine Fachklinik zur Diagnostik eingewiesen zu werden? Das wäre natürlich super um den Prozess zu beschleunigen.

Liebe Grüße
Fine


Verfasst am: 24.01.2024, 08:06
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 223

Guten Morgen Fine,

ein Ccp AK von über 200 ist stark erhöht (normalwert <7) und ist ein biomarker der sagt, dass du sehr wahrscheinlich eine RA hast.
eigentlich müsste dein Rheumatologe wissen, dass 6 Wochen die Einnahme von Cortison, Untersuchungsergebnisse verfälschen.
gehe jetzt davon aus, dass du es auch erwähnt hast.

ich würde dir den dringenden Rat geben, lasse dir von deiner Hausärztin eine Einweisung zur Diagnostik, in eine Rheumaklinik geben.

dort werden in wenigen Tagen alle Untersuchungen zügig gemacht und falls nötig eine medikamentöse Therapie eingeleitet.

alles gute
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 23.01.2024, 19:12
Dabei seit: 18.01.2024
Beiträge: 3

Hallo zusammen,

ich habe letzte Woche von meinem HA die Info bekommen, dass mein CCPA_Wert deutlich zu hoch sei. (203)und sie meinte, das sei zu 96% ein Hinweis auf eine rheumatoide arthritis.
Jetzt war ich heute beim Rheumatologen und er meinte, der Wert würde bei gesunden Menschen auch oft anschlagen.

Im Internet finde ich ebenfalls nur die Info, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit auf diese Autoimmunerkrankung hindeutet.
Die Blutuntersuchung wurde aufgrund von diversen Gelenkschmerzen gemacht. Der Rheumatologe hat alle betroffenen Gelenke per Ultraschall untersucht und keine Entzündungen gesehen. Nun muss ich dazu sagen, dass ich vom Orthopäden in den letzten 6 Wochen regelmäßig Kortison bekommen habe.

Ich weiß, dass mir hier niemand Gewissheit geben kann, aber im Moment ist das ziemlich "unbefriedigend" Der HA sagt" machen sie sich keine Hoffnungen, dass es was anderes ist, der Facharzt sagt" den Wert gibt es auch bei gesunden"
Kann es bedeuten, dass in mir eine Autoimmunerkrankung "lauert" und es jederzeit zu Schüben kommen kann, oder ist Rheuma aufgrund der nichtvorhanden Entzündungen eher unwahrscheinlich?

Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen, die er mit mir teilen möchte :-)

Liebe Grüße




Portalinfo:
Das Forum hat 16.311 registrierte Benutzer und 5.527 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!