• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Zirkumscripte Sklerodermie durch Borrelien getriggert
Reihenfolge 

Verfasst am: 08.03.2022, 19:15
Dabei seit: 08.03.2022
Beiträge: 1

Halloo , hab da mal ne frage ,bei mir wurde jetzt vor kuerzem borreliose endeckt .Ich habe seit wochen rueckenschmerzen im oberen ruecken bis indie schulterblaetter , nach vorne auf brustkorb ziehend ,ich laufe von artzt zu artzt ! Ich habe irm von wirbelsaule gemacht und alles ,nehme antibiotika gegen borreliose doch die schmerzen sind noch da !!????hat da jemand erfahrung , danke


Verfasst am: 08.03.2022, 11:17
Dabei seit: 10.06.2019
Beiträge: 14

Guten Morgen, vielen herzlichen Dank an Sie Prof. Ahringer und Frau Reil für die Informationen!
Das Skleroheft habe ich, da ich in den Verein eingetreten bin. Einen Schuldigen wollte ich nicht suchen ;-)!
Es ist mir einfach noch unklar, ob es wirklich eine LoS ist, weil man so viele unterschiedliche Dinge hört (auch Gegenteiliges vom Hautarzt und Hausarzt)und liest. Warum ist es bei mir nicht verhärtet, obwohl es schon einige Monate dauert z.B. oder auch kann das Amlodipin solche morpheaähnlichen Hautsymptome machen? Warum reagiert die ganze Haut so empfindlich und nicht nur diese Stellen ... usw. Ich habe im Moment keinen Hautarzt mit Kassenzulassung, sonst könnte ich den wahrscheinlich fragen (so ist mir das leider zu teuer). Das ist hier gerade schwierig. Aber vielleicht sind wir einfach alle unterschiedlich und ich werde keine so spezielle Antwort bekommen. Bezüglich der Schmerzen habe ich "ohnehin" ein chronisches muskuloskelettales Schmerzsyndrom (Diagnose vom Orthopäden, Neurologen)durch die OP Folgen. An Fibromyalgie dachte der Rheumatologe nicht.
Danke!!!


Verfasst am: 08.03.2022, 10:45
Dabei seit: 02.03.2015
Beiträge: 12

Guten Morgen,
zur Diagnostik betreffs zirkumskripte Sklerodermie hat ja Prof. Ahringer schon sehr viel gesagt. Und es stimmt, die lokalisierte Sklerodermie gehört in die Hände von Dermatologen.
Im letzten virtuellen Arzt-Patienten-Tag hat Frau Prof. Pia Moinzadeh, eine ausgewiesene Sklerodermie-Experten, uns alles Wissenswerte über die (LoS) lokalisierte Sklerodermie nahegebracht - angefangen von der europäischen Klassifikation bis hin zur Diagnostik oder dem breiten Spektrum der möglichen Ursachen.
Beim Thema Ursachen hat auch sie betont, dass bei einer LoS zwar Borellien eine Rolle spielen können, diese aber nicht zwangsläufig zu einer LoS führen. So manch einer war über diese Aussage enttäuscht, weil man einfach gerne einen Schuldigen für seine Erkrankung dingfest machen würde. Und Borellien wären hierfür halt dankbar. Dabei können ebenso genetische Komponenten, Viren, Bestrahlungen, das eigene individuelle Immunsystem usw. beteiligt sein. Kurzum´: nix genaues weiß man nicht.
Aber für uns Patienten war eh viel wichtiger zu hören, welche Therapie-Optionen man für welche Sklerodermie-Varianten (lt. Klassifikation 6)zur Verfügung hat.
Auf alle Details des Vortrags hier einzugehen ist aus Platzgründen nicht möglich. Einen sehr ausführlichen Bericht über den sehr umfangreichen Vortrag betreffs lokalisierte (früher zirkumskripte) Sklerodermie findet man aber im aktuellen SkleroMagazin.
Emma M. Reil
Sklerodermie Selbsthilfe e.V.


Verfasst am: 07.03.2022, 21:14
Dabei seit: 10.02.2016
Beiträge: 344

Borrelienantikörper "zählen" nur, wenn (auch) IgG-Antikörper vorhanden sind. Reine IgM-Antikörper schließen eine aktive Borrelieninfektion aus, wenn die ersten paar Wochen vergangen sind. Daher ist in Ihrem Fall die Morphea nicht auf eine Borreliose zurückzuführen. Das Krankheitsbild unterscheidet sich aber sehr deutlich von einer systemischen Sklerose - und gehört tatsächlich in hautärztliche Hände.

Die Autoantikörper passen sehr gut zur Diagnose Sjögren-Syndrom - und noch eine zweite Kollagenose wäre eine extreme Rarität. Beim Sjögren-Syndrom kann durchaus auch eine Raynaud-Symptomatik auftreten. Was Sie aber mit Ihrem Rheumatologen nochmals besprechen sollten, sind Ihre Schmerzen. Neben der von Ihnen vermuteten Abnutzungsproblematik könnte auch eine bei Kollagenosepatientinnen und -patienten häufiger auftretende Schmerzerkrankung (Fibromyalgie) eine Rolle spielen.

Alles Gute und herzliche Grüße

Martin Aringer


Verfasst am: 07.03.2022, 10:35
Dabei seit: 10.06.2019
Beiträge: 14

Guten Morgen,
ich (56, weiblich)habe seit 2012 eine unspezifische Kollagenose, seit 2020 die Diagnöse Sjögren Syndrom mit den typischen ANtikörpern SS-A, SS-B. Keine Mundtrockenheit, nur Nase/ Auge/ Haut. Nehme Hydroxychloroquin seit 2012. Ciclosporintropfen fürs Auge, Amlodipin wg des Blutdrucks. Weitere wurden bisher nicht gefunden, allerdings auch nicht regelmäßig gemessen. Das Raynaud phänomen habe ich seit ca 3Jahren, es wird von Herbst zu Herbat deutlicher v.a. an den Zehen. Im November habe ich Hautflecken (fast Handtellergroß)am Becken und an den Rippenseiten bekommen und dachte erst an blaue Flecken. Die Flecken sind weniger deutlich bei Wärme, stärker bei Kälte sichtbar, sei lassen sich wegdrücken, d.h. es sind weitgestellte Blutgefäße (?). Es wurden mehr, die Flecken größer. Zwei Hautärzte dachten an Borreliose, einer an Morphea (Sklerodermie). Die Serologie ergabe einen psotiven IgM Titer, einen negativen IgG Titer, einen positiven Immunoblot mit identifizierter OSP Bande. Eine Hautbiopsie ergab einen Befund der Histologie, der mit Morpehea vereinbar ist, also zirkumscripter SKlerodermie. Der PCR Test der Hautbiopsie auf Borrelien war negativ (die Sensitivität scheint ja "nur" 50-70%). Ich nahm 3 Wochen Doxycyclin (und habe immer noch - eine WOche nach Absetzen- übelste Verstopfung), was die Hautflecken nicht gestört hat, sie wuchsen und wurden mehr (Hals (wie Kragen), Rücken, Arme). Zeckenstich ist nicht erinnerlich, aber nicht abwegig, da ich eine Katze habe und ein Pferd in der "Pampa". Aber es ist auch so, dass die Haut insgesamt sehr komisch ist, alles juckt, wird rot, schmerzt manchmal. Auch scheint es als habe ich eine Brustwarzenentzündung entwickelt. Druck, z.B. Sitzen auf Holzstuhl, BH macht ebenfalls Flecken. 10 Tage Clobegalencreme habe eine fragwürdige Wirkung, evtl wurden die Flecken etwas bräunlicher, ist aber nicht sicher. Meist sind sie noch rötlich, z.T. Schuppen sie, aber es ist nichts hart, auch keine Plaquebildung. Kann das Sklerodermie sein? Dauert eine akute Phase ohne Verhärtung so lange? Kann die Morphea durch Borrelien getriggert sein oder ist das unabhängig? Was kann ich tun? Der Rheumatologe hat keine spezifischen ANAs ausser Doppelstrang DS gemessen, weil er systemische Slerodermie nicht für wahrscheinlich hält und Morphea für ihn in hautärztliche Hände gehört. Gr. Blutbild war sonst okay.
Ich bin sehr verunsichert und beunruhigt.
Ich habe außerdem viele Muskelschmerzen, die m.E mit den zwei HÜFT TEPS (angeborene Hüftdysplasie) die ich seit 2013/2017 habe, zusammenhängen, vielleicht aber auch nicht. Kriege keinen Muskelaufbau hin, als wehre sich mein Körper. Ich kann es nicht zuordnen.
Vielleicht kann mir jemand beim weiteren Vorgehen helfen, Tipps geben?!
Vielen Dank!




Portalinfo:
Das Forum hat 16.827 registrierte Benutzer und 14.839 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!