• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Hallo, ich bin neu hier
Reihenfolge 

Verfasst am: 12.02.2022, 10:46
Dabei seit: 11.02.2022
Beiträge: 2

Hallo Anettelisa,
ich antworte dir mal. Ich habe mich gestern erst im Forum angemeldet, in der Hoffnung jemanden zu finden, der Erfahrung mit Amalgam-Füllungen in Verbindung mit Rheuma, hat.
Ich habe auch Psoriasis-Arthritis und bin 59 Jahre alt und heiße mit richtigem Vornamen Anette. Da haben wir doch einige Parallelen in unserer "Vita". Auch für mich war es ein langer Weg von der Erstanamnese vor 5 Jahren bis heute, und es ist natürlich auch noch nicht vorbei. Ich habe dreimal den Rheumatologen gewechselt, bis ich endlich eine Ärztin gefunden habe, die mich ernst nimmt und versucht mir wirklich zu helfen. Lange Zeit war es nicht einmal klar, welches Rheuma ich habe. Die endgültige Diagnose habe ich erst vor einem Jahr bekommen. Außer meinem Rheuma habe ich mittlerweile schon zwei künstliche Knie-Gelenke, wovon das rechte Knie mittlerweile nur noch eine Beugung von 30 Grad hat, aufgrund einer Arthrofibrose. Ich bekomme seit letztem Jahr Erwerbsminderungs-Rente und habe einen Schwerbehinderten Ausweis von 80% mit einem zusätzlichen G drin. Du hast recht, man kann mit Ernährung einiges abfangen. Trotzdem habe ich immer wieder Schübe, die dann auch ziemlich heftig sind. Meine Angst vor Infektionen ist nicht groß, damit kann ich gut umgehen. Aber die Bewegungseinschränkung ist für mich das schlimmste. Ich habe zwei Enkelkinder, die ich oft betreue, was mir zum einen viel Freude macht, aber ich kann z.B. nicht mit ihnen "raus" gehen, ich kann ihnen nämlich nicht schnell hinterher laufen. Die Krankheit dominiert mein Leben und meinen Alltag sehr, aber ich versuche jeden Tag dankbar zu sein für das, was ich noch kann und ich habe mir ein Hobby zugelegt, was mich sehr erfüllt. Ich versuche immer noch die positiven Dinge zu sehen, das gelingt nicht immer, aber oft. Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, daß du irgendwann deinen "Frieden" mit dieser Erkrankung machen kannst.
Herzliche Grüße
Anette


Verfasst am: 14.01.2022, 15:31
Dabei seit: 12.01.2022
Beiträge: 2

Hallo, bei mir(55 J.) wurde 2018 eine psoriasis Arthritis festgestellt. Da die Umstände in der Acura Klinik in KH, an diesem Tage sehr ungünstig und knapp in der Erklärung waren, hatte ich mich bei "Tante Google" informieren müssen. Ich hatte panische Angst, dass mir verordnete MTX zu spritzen. (Nicht wegen derSpritzen, sondern der Nebenwirkungen wegen) Ich hielt mich 2 Jahre mit Coritison ( je nach Schub zwischen 30 und 2 mg) über Wasser.
Ich habe es mit Naturheilkunde versucht, doch das half nicht. Ich habe bemerkt, dass ich mit Ernährung einiges abfangen, bzw. auslösen kann. Meine Trigger sind: Schweinefleisch, Weizen, Kuhmilch, Alkohol und Zucker. Das ist jetzt nicht so schlimm, damit komme ich gut klar.
Nachdem zu viele Gelenke schon Deformationen und Zerstörungen hatten, habe ich Ende 2020 beschlossen, MTX zu spritzen. Ich war in REHA in Bad Wildungen und dort wurde eine Mischung aus Psoriasis und rheumatischer Polyarthritis feststellt. Es ist eigentlich nicht wichtig, denn die Behandlung ist die gleiche. Ich scheine MTX 10mg gut zu vertragen, doch ob es wirkt... wird sich zeigen. Wahrscheinlich werde ich auf 15mg hochgesetzt.
Was ich sehr problematisch finde, ist, dass keine gute Aufklärung statt findet. Man/Frau bekommt die Diagnose hingeworden und es heißt: Friss oder stirb. Das Krankheitsbild als solches, dann noch MTX.... Die Nebenwirkungen sind... beängstigend.
Was mich auch traurig stimmt ist, dass ich im Winter ab und an ins Solarium gegangen bin - nicht um zu "bruzeln" sondern um etwas Farbe und gute Stimmung zu bekommen. Das das nicht mehr geht, macht mich noch deprimierter. Was ich eh schon bin. Oder hat von Euch jemand andere Erfahrung ?
Die Imfpungen hatte ich vor der REHA schon bekommen. Ich habe zu der Corona Angst, schon panische Angst, einen Infekt, Pilz oder Virus zu bekommen und mit dem Spritzen aussetzen zu müssen. Ich habe gelesen, dass 2x Aussetzen noch keinen Schub bringt - darüber hinaus wahrscheinlich. Führt ihr ein "normales" Leben oder besteht ihr auch "nur" aus dieser Krankheit ? Ich hoffe, dass sich das einspielt.




Portalinfo:
Das Forum hat 14.698 registrierte Benutzer und 5.082 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!