• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Wie im Hamsterrad gefangen
Reihenfolge 

Verfasst am: 20.10.2021, 18:22
Dabei seit: 20.10.2021
Beiträge: 2

Hallo ihr lieben ,
Bei mir besteht der hochgradige Verdacht auf hla b27 positiver m. Bechterew . Der besteht allerdings jetzt seit 13 Jahren . Ich hatte mit 13 bereits erste Schübe die auch bei einem CT bestätigt wurden mit 18 war ich Beschwerden frei und mit 27 habe angefangen mit massiven Rückenschmerzen bis hin zum erbrechen . Seit dem drehe ich mich im Kreis Orthopäde > Rheumatologe > Orthopäde .... . 2016 habe ich meine Hüfte zum weiß nicht wie vielten Mal umgestellt ( HD ) bekommen , ohne Erfolg . Die ISG Schmerzen mit Ausstrahlung bis in den Fuß wurde nicht besser . Im Gegenteil ich bekam Fieberschübe über 4 Monate und eine Leberentzündung . Ich wurde auch beim Hämatologen vorstellig der wiedermal auf m. Bechterew tippte und mich zum Rheumatologen schickte , der sah keinen Handlungsbedarf . Röntgenbild war nicht auffällig . Aber meine Knochendichte sehr schlecht . Der Orthopäde stellte eine HWS - Stenose und mehrerer Bandscheibenvorwölbungen fest . Zwei Wirbel sind an einer Stelle verwachsen und die Knöcherne Verwachsung drückt auf den Nerv . Im Moment bin ich Mal wieder parallel bei einem Orthopäden und bei einem Rheumatologen in Behandlung / Diagnostik . Mein Hausarzt hatte keine Lust mehr mit weiter KG zu verschreiben und hatte mich stationär in die Rheumaklinik geschickt . Ich habe in der Zeit fast geweint , die Medikamente ( Sulfalazin und Diclofenac ) schlagen super an und ich konnte in der Zeit zum ersten Mal seit Ewigkeiten ein- und durchschlafen . Und bin auch wieder viel beweglicher und meine Gelenke (Knie , Finger) sind nicht mehr heiß und gerötet . Aber ich habe einfach panische Angst davor das Freitag beim MRT nichts festgestellt wird und ich wieder bei 0 da stehe . Was ist wenn sie da nichts feststellen ? Kann das passieren ? Bin ich dann wieder ohne Diagnose und stehe bei 0 ? Muss ich dann weiter mit meinen Schmerzen , Morgensteifigkeit , Schwindel , brechen und dem Gefühl einen Amboss auf dem Kopf zu tragen leben ? Es geht mir langsam alles nur noch an die Psyche nach 13 Jahren Sehne ich mich einfach nach einer Diagnose und Hilfe . Bitte gebt mir Mut und danke fürs lesen !




Portalinfo:
Das Forum hat 16.241 registrierte Benutzer und 5.495 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!