• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Rheumawerte im Blut / Vorbeugung rheumatoide Arthritis
Reihenfolge 

Verfasst am: 20.07.2021, 15:52
Dabei seit: 20.07.2021
Beiträge: 1

Hallo in die Runde,

wie so viele hier, komme ich relativ ahnungslos über das Thema nachdem ich durch eine Diagnose damit konfrontiert wurde. Zu meiner Person: Ich bin 45 Jahre, männlich und hatte bisher noch keine Gelenkprobleme.

Zehn Tage nach meiner Biontech-Erstimpfung gegen Corona (wie ich im Forum lese bin ich offenbar keine Ausnahme) begannen enorme Schmerzen im Zeh. Nach einem kleineren Ärztemarathon wurde es beim Rheumatologen dank DECT-Bildern und guter Ansprache auf Colchicin als Gicht diagnostiziert. So weit, so gut behandelbar, auch wenn ich vor der anstehenden Zweitimpfung entsprechend Sorgen habe.

Allerdings wurde parallel auch ein Bluttest gemacht: Resultat war ein positiver Rheumafaktor sowie ein leicht erhöhter Anti-CCP-Antikörperwert. Die Ärztin hat zwar gesagt, dies sei aktuell noch kein Grund zur Beunruhigung, allerdings sind diese beiden Faktoren kombiniert ja fast schon eine Garantie rheumatoide Arthritis zu entwickeln. Da ich bei der Suche im Forum nichts gefunden habe (und es vermutlich selten passiert, dass diese Werte vor einem Ausbruch diagnostiziert werden), wollte ich einmal fragen, ob es irgendwo Erfahrungswerte oder Studien gibt, wie lange es dauert, bis sich erhöhte Werte in Symptomen niederschlagen bzw. ob man überhaupt etwas tun kann, um das zu verhindern oder heraus zu zögern.

Vielen Dank und bleibt gesund
Michael




Portalinfo:
Das Forum hat 16.241 registrierte Benutzer und 5.495 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!