• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

MTX und Prednisolon aktive PMR
Reihenfolge 

Verfasst am: 25.05.2021, 20:53
Dabei seit: 10.02.2016
Beiträge: 344

Das niedrige CRP spricht klar gegen einen Schub, also würde ich die Impfung nicht verschieben. Auch eine Woche MTX pausieren sollte eigentlich nichts machen, aber das muss nicht sein, wenn Sie davor Angst haben.

Die Serositis passt aus meiner Sicht allerdings nicht gut zur PMR. Wenn Sie keine Infektion hatten, die das erklären konnte, sollte man hier wachsam bleiben. Ich nehme an, ANA und ähnliches wurden bestimmt.?

Alles Gute und herzliche Grüße

Martin Aringer


Verfasst am: 25.05.2021, 08:25
Dabei seit: 17.12.2020
Beiträge: 4

Guten Morgen, ich leide an Polyserositis und Polymyalgia rheumatika.
Ich spritze wöchentlich MTX 20mg und bin jetzt bei 9mg Kortison. Angefangen im Dezember 2020 mit 50mg Kortison wegen einer Perikarditis und Pleuraergüssen...vor 14 Tagen war ich völlig beschwerdefrei und habe mich zur Impfung angemeldet....nach der Reduzierung des Kortisons von 10 auf 9 mg habe ich wieder Schmerzen bekommen....und nicht weiter wie geplant einmal in der Woche um 1mg reduziert....jetzt habe ich morgen einen Impftermin und bin verunsichert....wenn ich noch wie empfohlen das MTX morgen pausiere werden meine Schmerzen schlimmer werden ???
Das CRP ist minimal angestiegen von 0,4 auf 0,7.....
Wenn die Impfung nicht wäre, würde ich das Kortison kurzzeitig erhöhen...aber laut meinem Rheumatologen sollte es unter 10mg sein bei Impfung....ich muss dazu sagen, dass ich auf einer Intensivstation arbeite und momentan noch krank geschrieben bin, bis ich geimpft bin, soll ich zu Hause bleiben...also ist die Impfung extrem wichtig für mich...
Vielen Dank fürs zuhören




Portalinfo:
Das Forum hat 14.539 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!