• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Antikörper ANA, MPO und CCP
Reihenfolge 

Verfasst am: 28.02.2021, 12:15
Dabei seit: 28.02.2021
Beiträge: 3

Danke für ihre Antwort. Ich vergaß zu erwähnen daß das die p-Anca bei 1:160 sind.
Aber ihre Antwort hat mir schon etwas weiter geholfen.
Denke da wird nur die Zeit zeigen ob zum Sjögren zusätzlich eine Vaskulitis bzw eine Vaskulitis und ein sekundärer Sjögren vorliegt.


Verfasst am: 28.02.2021, 12:01
Dabei seit: 10.02.2016
Beiträge: 344

Zumindest eine Antwort bezüglich der Autoantikörper:

Nein, Anti-MPO-Antikörper sind nicht spezifisch, die gibt es unter anderem auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Infektionen. Zudem wird das mit einem ELISA bestimmt - und diese Art Test kann unter anderem durch Rheumafaktoren falsch positiv werden. Zumindest klassische pANCA in der Immunfluoreszenzmikroskopie sollten auch vorhanden sein, sonst ist das vielleicht einfach ein falsch positiver Test.

Eine EGPA (Churg-Strauss) machte eine wirklich massive Eosinophilie (dann stellen eosinophile Granulozyten im Differenzialblutbild einen großen Anteil der gesamten Granulozyten). Ohne diese ist die Diagnose nicht plausibel.

ANA sind sehr unspezifisch - die beweisen per se nichts. Niedrigtitrig haben bis zu 20% aller Menschen positive ANA. Je höher der Titer, desto eher könnte eine Kollagenose (wie das Sjögren-Syndrom) dahinter stehen.

Anti-CCP-Antikörper sind hingegen relativ spezifisch. Aber ohne Arthritis (Gelenkentzündung) bedeuten sie keine Erkrankung. Mit Arthritis ist die Diagnose einer rheumatoiden Arthritis bei positiven Anti-CCP-Antikörpern aber weitestgehend gesichert.

Herzliche Grüße und alles Gute!

Martin Aringer

Martin Aringer


Verfasst am: 28.02.2021, 10:47
Dabei seit: 28.02.2021
Beiträge: 3

Moin,Moin,
ich hoffe sie können mir weiterhelfen und Licht ins Dunkle bringen, denn leider ist im Praxis Alltag keine Zeit, mir diese Frage zu beantworten.

Nach 10 Jahren Suche wurde bei mir das Sjögren Syndrom diagnostiziert. Im Prinzip erstmal eine "Verlegenheitsdiagnose" um überhaupt eine Therapie starten zu können. Und mir Leidensdruck zu nehmen. Natürlich habe ich die Diagnose Kriterien erfüllt, doch lässt sich damit wohl nicht Alles erklären. Gibt es Sjögraner die aufgrund dessen MPO positiv sind? Soweit ich gelesen habe gibt es bei MPO kein falsch positiv? Rheumatoide Arthritis habe ich wohl nicht, denn auch da habe ich zwar positive Antikörper, es fehlen jedoch die typischen Gelenkschwellungen. Doch was das früher bezeichnete Churg- Strauss betrifft, würde meine Krankenvita schon zu 90% passen. Ich weiß sie können keine Diagnose stellen. Aber vielleicht können sie mir mehr Informationen zu dieser ganzen Antikörper Situation geben?




Portalinfo:
Das Forum hat 14.698 registrierte Benutzer und 5.082 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!