• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Sulfasalazin??
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 14.03.2004
Beiträge: 2

ich habe Spondyloartritis mit 22 und bekome jetzt sulfasalazin

man sagte mir das ich mich keiner intensiven sonneneisntrahlung aussetzen darf

hat damit jemand erfahrung??

bin gelernter isolierer und kan den beruf meines erachtens nicht mehr ausüben das ich körperlich nicht mehr so leistungsfähig bin.
was kan man erwarten, oder machen muss ja auch irgendwie mein geld verdienen

danke im vorraus


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.03.2004
Beiträge: 1

Hallo,
habe selbst seit Jahren rheumatoide Arthritis und nehmen jetzt nach langer Pause (es ging mir über die Jahre halt so leidlich ganz gut) wieder Sulfasalzin ein. Das Medikament erhöht die Lichtempfindlichkeit der Haut, das heißt, die Hut verträgt nicht mehr so viel Sonnenlicht, kann schneller mit Rötung, eben mit den Zeichen eines Sonnenbrandes reagieren. Mir hat das damals nicht viel ausgemacht, obwohl ich nicht unbedingt einen dunklen Hauttyp habe. Allerdings reagiere ich trotz relativ heller Haut nicht so empfindlich auf Sonnenlicht.
Was man tun kann ist: keine extremen Sonnenbäder und wenn, dann eben mit gutem Sonnenschutz.
Eine kaum wahrnehmbare Verfärbung der Haut kann auftreten.
Alles Gute,
July


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 05.04.2006
Beiträge: 1

Hallo,
auch ich leide seit einem jahr an der sogenannte spondarthritis...ich nehme nun seit 7 monaten sulfasalazin und mir geht es sehr gut. die schmerzen an den betroffenen stellen fußgelenk und rücken sind so gut wie verschwunden und treten nur noch beim joggen auf. meine ärztin hat mir vor 7 monaten gesagt, dass ich das sulfasalzin 6 monate nehmen soll. danach bräuchte ich es nicht mehr nehmen...ich glaub da aber irgendwie noch nicht so dran, weil die krankheit ja beim joggen noch zu spüren ist. weiß jemand ob man das medikament nach einer gewissen zeit weglassen kann und man danach quasi erstmal "geheilt" ist?

lg
christoph


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 26.04.2004
Beiträge: 23

Hallo Ihr,

neben der Sache mit der Sonneneinstrahlung - ist deutsche Sonne eine Intensive Sonneneinstrahlung? - interessiere ich mich auch für Eure generellen Erfahrungen mit Sulfasalazin.

Könnt Ihr mir von Euch berichten und dem Erfolg mit dem Mittel? Wann ist es eurer Meinung nach angebracht, mit der Basistherapie anzufangen? Mein Rheumatologe und meine Hausärztin sind unterschiedlicher Meinung und ich würde mich spontan meiner Hausärztin anschließen. Muß man gleich mit Kanonen auf Spatz schießen?

Hab Angst davor, lebenslang solche Medis zu nehmen... Meine Rheumatologin meint, ich nehme meine Krankheit nicht an....

ratlos schau


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 19.06.2004
Beiträge: 2

Hallo, habe Deine Nachricht gelesen und fühle mich ähnlich. Habe seit einigen Monaten mittelstarke Schmerzen im rechten Kniegelenk (auch in Ruhestellung) + Steifhei-t+Geschwollengefühl und bei einer atroskopischen Untersuchung des Kniegelenks (wegen Verdacht auf Meneskusschaden) in einer orthopädischen Klinik wurde eine massive Gelenekhautentzündung festgestellt, aber keine Ursache erkannt. Daraufhin wurde mir dem Weg zum Rheumatologen empfohlen. Der hat nach verschiedenen Tests nun einen "genetischen Marker" (HLA B 27) gefunden, der nun laut ihm den Verdacht auf eine HLA B27 assoziierte Spondyloarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung zeigt. Ich kann mich nicht damit abfinden, dass ich nun eine rheumatische Erkrankung haben soll und mich mit Sulfa....-Medikament vorerst über Monate und dann womöglich lebenslänglich "ruhigstellen" soll.
Habe jetzt vor zum einem eine Heilpraktikerin aufzusuchen und zusätzlich eine weitere Meinung (neuer Rheumatologe) einzuholen. Sollte da das selbe Ergebnis rauskommen, bin ich vielleicht soweit, dass ich das Medikament und damit diese unheilbare Krankheit annehme.
Wie ist denn so Deine Erfahrung und Meinung? Würde mich sehr über Kontakte freuen. Bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei Kleinkindern (3 1/2 und 2 Jahre).
LG - Karin/leocat4


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 25.02.2006
Beiträge: 5

Hallo,ich bin 23!Letztes Jahr hatten Ärzte bei mir Spondyla. festgestellt.Anfangs war es ein großer Schock,doch ich bin bemüht damit umzugehen.Ich habe meine Ernährung umgestellt und damit geht es mir echt super!
Seit 6 Monaten nehme ich auch Sulfasalazin und mein CRP Wert schwank-mal hoch mal runter.Aber wichtig ist das es mir trotz höheren CRP Wert gut geht.
Doch auch ich möchte bald schwanger werden und bin total unsicher wie es weiter gehen soll?????


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 27.11.2005
Beiträge: 4

Hallo,

sulfasalazin mußte ich wegen zu starker Nebenwirkungen absetzen. Zwar war ich in der Zeit wo ich es genommen hatte Schmerzfrei, aber dafür hatte ich Drepressionen,Benommenheitsgefühl und überhaupt ging es mir damit sehr schlecht.
Mein Arzt hat mir erklärt,das es 2 Bestandteile darin gibt Sulfa und Salazin - das Sulfa habe ich wohl nicht vertragen.
Nun nehme ich ein neues Medikament "Pentasa", es geht mir nun sehr gut damit .
Keine Nebenwirkungen und meiner Psyche geht es auch sehr viel besser.

Auch ich habe ein Problem diese Krankheit anzunehmen(pcp),deshalb habe ich eine Therapeutin aufgesucht,aber der Medikamenten wechsel hat mich auch schon sehr gut geholfen...Sulfasalazin hat mich von einem schwarzen Loch ins nächste fallen lassen.

Das ist jetzt vorbei, für mich waren die Nebenwirkungen in diesen 2 Montaen schlimmer,als die ganze Krankheit .

Alles erdenklich gute wünsche ich Dir

Micky




Portalinfo:
Das Forum hat 15.039 registrierte Benutzer und 5.149 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!