• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

archäologiestudium ?
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

hallo,
bin zum ersten mal hier im forum und finde so einen erfahrungsaustausch total klasse.
habe meine rheumadiagnose vor gut drei monaten bekommen, als ich mein praktikum machte. im bereich restaurierung. habe dann mit dem studium angefangen, als die diagnose fest stand. mein problem dabei ist, dass es sich in meiner berufswahl um zum teil schwere körperliche arbeit handelt. bei der restaurierung auf baustellen, nach dem studium auf ausgrabungen. wollte fragen, ob jemand in diesem bereich arbeitet. wie sind da die refahrungen?

weiß gar nicht, wie ich aus dieser lage rauskomme und überlege, ob ich das studienfach wechseln sollte. da stellt sich die frage, ob das so problemlos möglich wäre.
für tips bin ich im moment sehr dankbar.

dieses aua ist echt zum brüllen...


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 06.09.2004
Beiträge: 118

Für deine Frage eine Antwort zu finden, ist wirklich nicht einfach, und auch ich habe im Bereich Restaurierung keine Erfahrung. Ich habe eine Tochter, die mit 8 Jahren an Rheuma erkrankt ist (jetzt ist sie 27J.) und berate oft Eltern oder auch Jugendliche zum Thema Berufswahl. Im Grunde sage ich immer, wählt einen Beruf, der euch Spaß macht. Lasst euch nicht ausschließlich vom Rheuma dirigieren, denn keiner weiß genau, wie es weiter gehen wird. Ich kenne die ein oder andere Junge Rheumatikerin, bei der alle die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben, ob der Studienwahl. Und sie haben es prima geschafft, weil die Lust zu einem Beruf auch unendlich viel Energien freisetzen kann. Aber es gibt natürlich auch Grenzen! Wenn du schon jetzt erkennst, dass die Belastung zu groß ist, solltest du wirklich erneut darüber nachdenken. Wie gesagt, ich kenne das Studium nicht und weiß insofern nicht, ob es auch weniger belastende Berufsfelder im Bereich Archäologie gibt? Grundsätzlich läuft ein Studienwechsel relativ problemlos. Falls du BafÖg erhälst, solltest du mit der BafÖg Stelle sprechen wegen der Anrechnung der Semester. Möglicherweise gibt es eine Chance, die Semester Archäologie zu annulieren wegen der Erkrankung. Es gibt auch an jeder Uni eine Beratung für behinderte und chronisch kranke Studierende. Vielleicht findest du dort Hilfe. Ein weiterer Rat: Wende dich an eine der Rheumafooner für Junge Rheumatiker, die du auf der Seite der Rheumaliga unter "Junge Rheumatiker" finden kannst. Sie beraten bundesweit, egal, wo du wohnst und rufen gerne bei dir zurück.
Rheumafoon-Berater:

Katrin Becker 089 - 75 00 55
Monika Rademacher 04 71 - 30 63 11
Anne Balschun 030 - 8 55 55 35
Elke Schmell 06 71 - 8 96 23 73
Heike Hellwig 069 - 5 97 40 10
René Witt 03 81 - 71 00 06
Doreen Marschhausen 03 44 46 - 9 06 06
Katja Isserstedt 040 - 63 64 98 94

Es gibt auch das Forum für Juge Rheumatiker. Hast du dort schon gefragt?
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.rheuma-liga.de/forum/index.php">http://www.rheuma-liga.de/forum/index.php</a><!-- m -->
Viel Glück
Claudia




Portalinfo:
Das Forum hat 14.531 registrierte Benutzer und 5.039 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!