• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Biologika und MTX
Reihenfolge 

Verfasst am: 01.03.2020, 14:37
Dabei seit: 09.09.2019
Beiträge: 27

Zitiert von: Aringer

Ohne alle Details zu kennen, ist es auch bei Ihnen schwierig, eine einigermaßen sichere Antwort zu geben. Bei zwei Erkrankungen stellt sich immer die Frage, ob beide Diagnosen sicher stimmen, aber ich gehe jetzt einmal davon aus. Die Kombination Fibromyalgie und Entzündungsrheuma oder Firbomylagiue und Autoimmun-Systemerkrankung kommt auch relativ häufig vor.

Grundsätzlich gibt es auch Rheuma ohne Entzündungswerte, und wenn die Biologikatherapie (in Kombination mit MTX) wirkt, würde man ohnedies erwarten, dass Sie keine Entzündungswerte haben. Die immunmodulierende Basistherapie der rheumatoiden Arthritis hilft aber leider nicht für die Fibromyalgie; das ist keine entzündliche Rheumaerkrankung.

Wenn es weiter weich (synovitisch) geschwollene Gelenke gibt, wird man die Basistherapie der rheumatoiden Arthritis ändern müssen. Schmerzen ohne Schwellung können aber von der Fibromyalgie sein. Leider gibt es für diese chronische Schmerzerkrankung bisher keine komplett überzeugenden medikamentösen Ansätze. Ganz wichtig dabei ist Ausdauersport mindestens 3x wöchentlich - aber am Beginn so vorsichtig, dass es nicht gleich zu einem Muskelkater kommt.

Alles Gute und herzliche Grüße

Martin Aringer

Sehr geehrter Herr Dr Aringer ich möchte ich bei ihnen ganz herzlich bedanken. ich werde mir überlegen ihnen eine e mail zu senden,über dies wie alles anfing,wenn dies möglich ist. herzliche grüße tinu


Verfasst am: 01.03.2020, 12:34
Dabei seit: 10.02.2016
Beiträge: 344

Ohne alle Details zu kennen, ist es auch bei Ihnen schwierig, eine einigermaßen sichere Antwort zu geben. Bei zwei Erkrankungen stellt sich immer die Frage, ob beide Diagnosen sicher stimmen, aber ich gehe jetzt einmal davon aus. Die Kombination Fibromyalgie und Entzündungsrheuma oder Firbomylagiue und Autoimmun-Systemerkrankung kommt auch relativ häufig vor.

Grundsätzlich gibt es auch Rheuma ohne Entzündungswerte, und wenn die Biologikatherapie (in Kombination mit MTX) wirkt, würde man ohnedies erwarten, dass Sie keine Entzündungswerte haben. Die immunmodulierende Basistherapie der rheumatoiden Arthritis hilft aber leider nicht für die Fibromyalgie; das ist keine entzündliche Rheumaerkrankung.

Wenn es weiter weich (synovitisch) geschwollene Gelenke gibt, wird man die Basistherapie der rheumatoiden Arthritis ändern müssen. Schmerzen ohne Schwellung können aber von der Fibromyalgie sein. Leider gibt es für diese chronische Schmerzerkrankung bisher keine komplett überzeugenden medikamentösen Ansätze. Ganz wichtig dabei ist Ausdauersport mindestens 3x wöchentlich - aber am Beginn so vorsichtig, dass es nicht gleich zu einem Muskelkater kommt.

Alles Gute und herzliche Grüße

Martin Aringer


Verfasst am: 01.03.2020, 11:31
Dabei seit: 09.09.2019
Beiträge: 27

Zitiert von: mni2020

hi tinu,

bin kein Experte, sondern selbst Betroffener, aber
bin etwas schockiert, wenn Du in einer Rheumaklinik warst, müssen sie die doch gesagt haben, was Du hast?
Hast Du nicht gefragt?
Und Dein Hausarzt muss einen Bericht/Befund bekommen haben?

hallo,ich schrieb doch in meinem beitrag was ich habe!!
selbst verständlich hat mein hausarzt einen befund.
ich habe seit mai 2019 rheumatoide artritis!!!


Verfasst am: 29.02.2020, 16:19
Dabei seit: 11.02.2020
Beiträge: 25

hi tinu,

bin kein Experte, sondern selbst Betroffener, aber
bin etwas schockiert, wenn Du in einer Rheumaklinik warst, müssen sie die doch gesagt haben, was Du hast?
Hast Du nicht gefragt?
Und Dein Hausarzt muss einen Bericht/Befund bekommen haben?


Verfasst am: 29.02.2020, 05:10
Dabei seit: 09.09.2019
Beiträge: 27

Sehr geehrtes expertenteam.
bei mir wurde im mai letzes jahr rheumatoide artritis festgestellt.
nach 2 rheumatologen die mir immer sagten,das ich an fibromyalgie leide und das seit 10 jahren. kein rheuma habe.
im letzten jahr hatte ich in einer rheumaklinik beim chefarzt für rheumatologie einen termin.
nach zahlreichen verschiedenen rheumamittel,die ich nicht vertragen habe bekomme ich seit september imraldi spritzen 40mg alle 2 wochen. diese helfen mir auch ein wenig.
ich war auch im august für 7 tage in der rheumaklinik stationär.
anfang februar hatte ich wieder einen termin in der rheumaklinik. der chefarzt gab mir noch MTX spritzen.
meine frage an sie,obwohl meine blutwerte im normbereich sind,habe ich rheuma und fibromyalgie,es sind andere werte erhöht,kann das dann doch rheumatoide artritis sein?
über antworten würde ich mich sehr freuen,vielen dank im vorraus.




Portalinfo:
Das Forum hat 15.222 registrierte Benutzer und 5.180 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!