• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Quensyl
Reihenfolge 

Verfasst am: 13.10.2019, 09:26
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 49

guten morgen tinu,

du schreibst, du hättest eine rheumatoide arthritis (RA), da ist aber fast immer das mittel der 1.wahl, MTX.
hast du diese diagnose als gesichert oder als verdacht?
also, ich kann dir nur den rat geben, solltest du die diagnose RA haben, gehe in eine rheumaklinik vorallem wenn deine beschwerden/schmerzen anhalten sollten.
gute besserung
alexis


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 13.10.2019, 06:08
Dabei seit: 09.09.2019
Beiträge: 18

guten morgen zusammen. ich war vorgestern bei meinem rheumatologen. er wollte mich stationär aufnehmen.
er holte mir mehrere röhrchen blut,gab mir ein neues cortison ( decortin)
am kommenden donnerstag muss ich wieder hin. er machte unter anderem auch einen tuberkolose bluttest.
wenn meine rheuma schmerzen nicht besser werden,gehe ich stationär in die rheumaklinik.
heute musste ich zum ersten mal das quensyl einnehmen. morgen früh mache ich bei meinem augenarzt einen termin.
ich hoffe doch sehr,das mir dieses mittel ein wenig hilft.
ich wünsche euch einen schönen,schmerzfreien sonntag liebe grüße tinu


Verfasst am: 06.10.2019, 18:26
Dabei seit: 08.07.2019
Beiträge: 3

N'abend tinu,

das ist eine gute Idee, dass du morgen deinen Rheumatologen aufsuchen möchtest.

Ich kann mich dem Geschriebenen von Lillyyy nur anschließen, was das Cortison betrifft.
An der Dosis würde ich auf eigene Faust nichts ändern. Selbst habe ich einen Notfallplan für das Cortison von meiner Rheumatologin erhalten, falls eine Erhöhung notwendig wird.

Herzlichen Gruß
Lilas


Verfasst am: 06.10.2019, 05:47
Dabei seit: 09.09.2019
Beiträge: 18

Hallo zusammen, ich werde morgen zum rheumatologen gehen. Danke euch fürdie antworten. Lg tinu


Verfasst am: 04.10.2019, 12:54
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 316

Hallo tinu,

Leflunomid hat eine sehr lange Halbwertzeit. 2 Tage nach dem Absetzten sind die erhöhten Beschwerden mit Sicherheit nicht darauf zurückzuführen.

Ich habe immer Cortison im Haus und einen Einnahmeplan meines Rheumatologen, so dass ich bei Bedarf reagieren kann. Ohne Absprache mit dem Arzt würde ich das jedoch nicht eigenmächtig unternhmen.
Vielleicht ist er telefonisch oder per Mail erreichbar?

Fibroschmerzen reagieren nicht auf Cortison, da nicht entzündlich.


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 03.10.2019, 14:12
Dabei seit: 09.09.2019
Beiträge: 18

hallo lilas,dankeschön für die antwort!
heute geht es mir nicht so gut. ich habe seit 3 uhr in der nacht einen schub. kann das sein,das ich seit 2 tagen das leflunomid nicht mehr hole?
ich muss mit dem quensyl 2 wochen warten mit der einnahme. ja,ich wurde über das quensyl aufgeklärt,das ich einen augenarzt hinzuziehen muss.
ich weis nicht ob ich mein cortison einfach erhöhen darf?
verschiedene schmerzmittel bringen nichts,denn es hilft nix.
ich habe auch fibromyalgie das fliest so zusammen sagte der rheumatologe gestern.die rheumatoide artritis wurde erst im mai festgestellt an den händen und füßen. es wurden die hände und füsse auch geröntgt.
liebe grüße tinu


Verfasst am: 02.10.2019, 18:45
Dabei seit: 08.07.2019
Beiträge: 3

Hallo tinu,

Quensyl, nehme ich seit etwas mehr als drei Jahren ein und vertrage es gut.

Wurdest du darüber aufgeklärt, dass es wichtig ist vor der Therapie mit Quensyl zum Augenarzt zu gehen? Unter der Therapie mit Quensyl sind regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt ebenfalls wichtig um eventuell auftretende Schädigungen zeitig zu erkennen.

Zu Beginn der Therapie auftretende Nebenwirkungen, vergehen nach kurzer Zeit. Mir hatte meine Rheumatologin empfohlen das Medikament einzuschleichen um mich daran zu gewöhnen. Nach ca. 14 Tagen konnte ich auf meine jetzige Dosis steigern. Zu Beginn litt ich unter Übelkeit, die sich schnell gab. In den ersten Monaten wurden alle zwei Wochen die Blutwerte kontrolliert, später alle 6 Wochen.

Quensyl ist im Allgemeinen ein gut verträgliches Medikament. Zudem ist es ein mildes Basismedikament.

Ich wünsche dir für die Therapie alles Gute und möglichst keine Nebenwirkungen.
Lilas


Verfasst am: 02.10.2019, 06:17
Dabei seit: 09.09.2019
Beiträge: 18

Hallo zusammen,
seit ca.6 wochen habe ich Leflunomid eingenommen.
am letzten sonntag musste ich wegen sehr starker magenkrämpfe zum notdienst.
gestern hatte ich einen termin beim rheumatologen,er verschrieb mir ein neues rheumamedikament Quensyl.
dies soll ich erst in 2 wochen einnehmen und die leflunomid ab heute weglassen.
als ich die ganzen nebenwirkungen gelesen habe,wurde mir echt übel,das dieses medikament auf die augen schlägt.
ich habe da ein wenig angst davor.
meine frage,hat jemand erfahrung mit dem medikament?
ich bin mir nicht sicher,ob ich das in 2 wochen einehmen soll!
ich wäre sehr dankbar,wenn ich auf meine frage antwort bekäme!
ich grüße euch alle aus dem schönen saarland!
vielen dank im vorraus! tinu




Portalinfo:
Das Forum hat 9.892 registrierte Benutzer und 3.781 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!