• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Erfahrungen mit Hyrimoz
Reihenfolge 

Verfasst am: 12.08.2019, 20:37
Dabei seit: 12.08.2019
Beiträge: 1

Hallo Patrick,

Ich habe vor zwei Jahren Simponi (Biologika) verschrieben bekommen, als Nebenwirkung habe ich zweifache psioriasis bekommen, also abgesetzt. Die psoriasis hab ich dann mit Mtx gut im Griff bekommen, Haare sind nachgewachsen-Haut abgeheilt. Das hat fast ein Jahr gedauert und ich hab mich mit Arcoxia über Wasser gehalten, aber nur bedingt. Auch hilft Mtx nicht für mein Bechterew, also wieder zum Rheumatologen. Der verschrieb mir Hyrimoz (Humira) das nehme ich jetzt seit Januar 2019 einmal im Monat. Leider kommt jetzt auch hier die Nebenwirkung und ich erhöhe jetzt wieder das Mtx jede Woche.

Mein Zwillingsbruder nimmt seit zehn Jahren Humira ohne Nebenwirkungen, Mtx und Schmerzen...man steckt leider nicht drin. Achte auf Veränderungen an deinem Körper und gehe sofort zum Arzt, den Tipp kann ich dir geben.

LG Carmen


Verfasst am: 08.08.2019, 17:15
Dabei seit: 08.08.2019
Beiträge: 1

Hallo zusammen,

vor 2 Jahren wurde bei mir aufgeund dauerhafter Schmerzen im ISG Rheuma festgestellt - Morbus Bechterew (HLS-B-27).
Von dem Orthopäden wurde ich zur Rheumatologin überwiesen. Da ich Privatpatient bin, hatre ich das Glück bei einer sehr guten Ärztin zu landen.

Zuerst wurde eine Therapie mit Arcoxia versucht. Dieses Medikament wirke fast genau 1 Jahr danach fingen die Schmerzen wieder an - zear nicht mehr so schlimm aber trotzdem merkte man, dass die Wirkung almälich nachlies.

Daraufhin versuchte meine Ärztin Voltaren Restinat. Auch hier- man konnte die Uhr stellen - nach einem Jahr war es vorbei und es ging wieder los

Nun veordnete mir meine Ärztin Hyrimoz (Biologika). Das Medilament muss ich mir alle 2 Wochen spritzen. Schweine teuer ist es auch. Sie meint das fährt mein Immunsystem, welches mich angreift, runter. Zuvor musste ich einige Tests und Untersuchungen machen. Ich nehme nun diese Spritzen zusammen mit den Voltaren Tabletten und ich habe überhaupt keine Schmerzen mehr. Die Tabletten soll ich nach der 3. Spritze absetzen.

Ich habe nun Angst, dass es wie bei den anderen Medis wieder kommt. Was kommt dann?
Ich habe auch Angst vor den Nebenwirkungen (Krebs, MS, etc.).
Meine Ärztin will die Therapie nach 12 Monaten ausklingen lassen in der Hoffnung, dass ich einige Jahre beschwerdefrei bin - ohne Garantie.

Nun möchte ich wissen, ob schon jemand Erfahrungen mit diesen Biologikas hat und ob der Erfolg auch so hoch ist wie der Preis? Wie sieht es mit den Nebenwirkungen aus? - Bisher merke ich zum Glück nichts - habe aber erst 1 Spritze intus.

Vielen Dank für eure Antworten

Lg, Patrick




Portalinfo:
Das Forum hat 9.907 registrierte Benutzer und 3.784 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!