• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

E Mobil
Reihenfolge 

Verfasst am: 01.08.2019, 11:03
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 317

Hallo zeitlose,
Dein jetziges E-Mobil wurde durch die KK genehmigt/bezahlt? Das ist schon mal gut, da die Notwendigkeit grundsaätzlich anerkannt wurde.

Die Übernahme eines schnelleren Mobils ist fast immer Kulanzsache der KK.
Als Begründung gelten z.B. im ländlichen Raum weitere Strecken zum Arzt oder Einkauf mit größerer Zuladung.

Da 6 km/h Mobil darf nur auf Fußwegen eingesetzt werden. Wenn es bei Dir keinen gibt, dürftest Du es da eigentlich gar nicht benutzen.

Bitte bedenke, dass für die schnelleren Mobile eine Haftpflichtversicherung (mit Versicherungskennzeichen) abgeschlossen werden muss.

Viel Erfolg!
Heike


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 31.07.2019, 15:38
Dabei seit: 17.08.2018
Beiträge: 49

hallo zeitlose,
du solltest dir von deinem behandelnden arzt eine hilfsmittelverordung geben lassen und damit in ein sanitätshaus gehen, diese stellen dann den antrag bei deiner krankenkasse.
solche verordnungen laufen immer über den MDK, der entscheidet das letzten Endes.
solltest du einen schwerbehinderten ausweis mit merkzeichen G haben, erleichert das deinen antrag.


Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!


Verfasst am: 30.07.2019, 23:26
Dabei seit: 30.07.2019
Beiträge: 5

Hallo bin frisch hier.
Wer kann mir helfen? Ich möchte ein E Mobil, mit mehr als 6 km/h. Was muss ich machen um die Krankenkasse davon zu überzeugen?
6 km/h Mobil habe ich jetzt. Ich wohne aber an einer Straße ohne Fußweg direkt am Ortsschild ( da fährt keiner 50) und auch noch hinter einer Kurve. Es war schon oft brenzlig wenn ich die Straße Quere.




Portalinfo:
Das Forum hat 9.914 registrierte Benutzer und 3.784 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!