• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Diagnose Rheumatische Arthritis. Verwirrt, Angst,Informationsbedarf
Reihenfolge 

Verfasst am: 05.08.2019, 13:03
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 316

Ach ne, nicht schon wieder...
8 Beiträge und alle für diese Nexus Faser, wo man bei Goo nahezu automatisch auf die Fa. P. stößt, für die Du (zum Glück gelöchte) Werbung gemacht hast.


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 05.08.2019, 11:35
Dabei seit: 05.09.2018
Beiträge: 8

Hallo Caroline,

ich kann über gute Erfahrungswerte mit Infrarot weitergeben. Trage jede Nacht Handschuhe sowie auch Kniebandagen mit einer spiezellen NEXUS-Faser welche Bio-Infrarot erzeugt. Am Morgen stehe ich ohne Schmerzen auf und meine Glieder sind viel beweglicher als sonst.
Vielleicht hilfts auch bei Dir.
Alles Gute
Günther


Verfasst am: 01.08.2019, 11:45
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 316

Hallo Caroline,

ein leicht erhöhter BSG kann viele Ursachen haben und muss nicht unbedingt für eine rheumatische Erkrankung sprechen.

Weshalb meint der Arzt, es läge eine Arthirits vor, wenn alle weiteren Blutwerte im Normbereich liegen? Gibt es evtl. Psoriasis in der Familie? Die Erkrankung Psoriasisarthritis hat in der Tat meist unauffällige Blutwerte.

In den meisten Fällen startet eine "Rheumabehandlung" mit MTX, da dies lang erprobt und deutlich preisgünstiger als Leflunomid ist. Immunsuppressiva sind sie beide. Allerding ist die Immunsuppression sehr niedrig, so dass Du nicht unbedingt ein viel größeren Infektionsrisiko als gesunde Menschen zu befürchten hast.

Wenn Du Dich nicht richtig informiert fühlst oder Zweifel hast, wäre es evtl. ratsam eine Zweitmeinung einzuholen.

Alles Gute!
Heike


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 27.07.2019, 18:10
Dabei seit: 27.07.2019
Beiträge: 1

Ich möchte mich einmal kurz vorstellen:
Mein Name ist Caroline und ich bin 32 Jahre alt. Seit Februar diesen Jahres habe ich zeitweise sehr starke Schmerzen in den Händen, morgendliche Steifigkeit, geschwollene und unbewegliche Finger. Es sind jeweils Zeige- und Mittelfinger beider Hände, sowie das Grundgelenk des Daumens an einer Hand. Die Kraft in meinen Händen ist viel geringer als noch vor ein paar Monaten.
Ich wurde von meiner Hausärztin damit getröstet, dass es wieder weg gehen würde, was leider nicht der Fall war. Es kamen dann vor ein paar Wochen noch Schmerzen im rechten Knie dazu.
Blutwerte beim Rheumatologen waren, bis auf BSG, im Normalbereich. BSG war leicht erhöht. Bei einem MRT wurde festgestellt, dass ich in den Fingern Sehnenscheidenentzündungen habe. Ein MRT vom Knie steht noch aus.
Vor 3 Tagen war ich wieder beim Rheumatologen, weil die nächtlichen Schmerzen wieder schlimmer werden und liegen kaum möglich ist. Ich erwähnte, dass ich vor Eintreten der Gelenkschmerzen Fieber hatte und mich die Situation psychisch sehr belastet. Auch kann ich mir nicht vorstellen, mit diesen Schmerzen meiner Arbeit in der Kinderkrippe nachzugehen. Nachdem er mich körperlich untersuchte und einen Ultraschall vom Knie machte, sagte er, dass wir nun auf Arthritis behandeln werden. Er hat mir Leflunomid 15mg verschrieben und kurz die gängigsten Nebenwirkungen aufgezeigt. Die Arzthelferin hat mit mir im Anschluss daran noch ein Infoblatt des Medikamentes besprochen. Des Weiteren soll ich für die nächsten Wochen Prednisolon 5mg nehmen.
Seit dem Termin bin ich etwas verwirrt und weiß nicht wie ich mit dem Gedanken umgehen soll. Nachdem ich dann noch den Beipackzettel von Leflunomid gelesen und mich darüber im Internet noch etwas informiert habe, war ich doch sehr geschockt. Mir wurde nicht gesagt, dass dieses Mittel ein Immunsuppressiva ist. Ich werde künftig mit Kleinkindern arbeiten, wo die Gefahr einer Ansteckung mit Viren oder Bakterien bekanntlich etwas größer ist. Ich bin nicht sicher, ob ich mir mit der Einnahme dieses Medikamentes einen Gefallen tue. Ich habe Angst das Medikament zu nehmen und fühle mich nicht ausreichend informiert. Weder über die Krankheit, noch über das Medikament. Vielleicht gibt es noch eine Alternative zu Immunsuppressiva, die mir auch helfen kann.
Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich. Lg Caroline


Mutter von zwei bezaubernden Kindern ♡




Portalinfo:
Das Forum hat 9.898 registrierte Benutzer und 3.782 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!