• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Quensyl und mögliche Nebenwirkungen
Reihenfolge 

Verfasst am: 25.04.2019, 05:38
Dabei seit: 17.04.2019
Beiträge: 2

Vielen dank für die Antworten. Ich gehe selbstverständlich alle 3 Monate ins Augenzentrum. Bei meinen Symptomen handelt es sich wohl um Überdosierungssymtome. Ich nehme 2x 200 mg. Laut Packungsbeilage wäre aber 1 x 100 mg Quensyl ausreichend. Die Dosierung richtet sich nach dem Ideal - und nicht nach dem tatsächlichen Gewicht. Dank meiner Ernährungsumstellung vor einem Jahr ( Die Ernährungs Docs- WDR) hat sich mein Ist-Gewicht dem Idealgewicht angenähert. Habe knapp 10 Kilo von meinen Kortison-Pfunden wieder runter. Nehme jetzt nur noch abends 1 Tablette. Da mein Rheumatologe gerade im Urlaub ist, brauche ich noch sein Einverständnis. Quensyl baut sich aber leider langsam im Körper auf und auch genauso langsam wieder ab. Depotwirkung...... aber es geht jetzt schon besser.


Verfasst am: 24.04.2019, 22:16
Dabei seit: 26.12.2016
Beiträge: 14

Hallo, nehme seit 2016 Quenysl und habe bisher keine Probleme. Jedoch habe ich jedes Vierteljahr Augenarzttermin (auch wg anderer Erkrankung). Ansonsten zwischen den Rheumatologenterminen (ca. alle vier Monate) noch Hausarztbesuche. Migräne habe ich allerdings ab und zu, aber die war schon vorher da. Vielleicht noch mal einen anderen Arzt dazu fragen? Viel Glück! Grüße und alles Gute!


Verfasst am: 24.04.2019, 20:50
Dabei seit: 03.02.2015
Beiträge: 66

Hallo Gnar,
bei der Einnahme von Quensyl oder Resorchin sollten die Augen engmaschig überwacht werden.
Liebe Grüße
Agi


Verfasst am: 22.04.2019, 21:21
Dabei seit: 22.04.2019
Beiträge: 2

Hallo Gnar,
ich habe noch nie Quensyl genommen, daher kann ich dazu nix sagen.
Kann nur berichten, dass MTX meine Symptome lindert (primäres Sjögren-Syndrom). Evtl. könnten Sie fragen, ob es Sinn machen würde, darauf umzusteigen?
LG Sarah


Verfasst am: 17.04.2019, 16:19
Dabei seit: 17.04.2019
Beiträge: 2

Hallo, seit 5 Jahren hatdie Vielzahl meiner Symptome einen Namen ..... durch 3 Rheumatologen und 10 wöchigen Aufenthalt in der Klinik gesichert. Primäres Sjörgen-Sndrom mit RA und Schwerzhaften Myopathien im Rücken-Schulterbereich.Nach vielen Up-and Downs mittlerweile einigermaßen schmerzfrei. Basismedikamt Quensyl 2x 200 tgl. seit 4 Jahren., Ernährungsumstellung etc.

Seit ca. 3 Monaten leide ich sehr stark unter

- Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindel,, Sehstörungen,
Verschwommensehen, Schläfrigkeit, Unruhe, Benommenheit/Schwindel

Ich muss mich festhalten, damit ich nicht stürze. Traue mich gar nicht mehr alleine zu gehen.

Mein Rheumatologe schenkt diesen Beschwerden keine große Bedeutung , Hauptsache die Gelenke sind beweglich und nicht entzündet ....

In der Packungsbeilage sind diese Symptome als Nebenwirkung deklariert. Kann das nach der langen Einnahmezeit überhaupt noch auftreten. Freue mich auf Antworten.

Danke Gnar




Portalinfo:
Das Forum hat 9.913 registrierte Benutzer und 3.784 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!