• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

MTX Hexal 15mg
Reihenfolge 

Verfasst am: 12.04.2018, 22:08
Dabei seit: 02.09.2015
Beiträge: 16

Du kannst auch Quensyl + 5mg Kortison in der Schwangercshaft einnehmen. Bei mir hat es super geklappt.


Verfasst am: 04.04.2018, 11:55
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 354

Hallo junge Katze,

der volle Wirkungseintritt des MTX kann bis zu 3 Monate dauern, so dass in der Anfangsphase häufig zusätzlich Kortison gegeben wird. Zum MTX gibt es aber immer auch Folsäure, um die Nebenwirkungen (Übelkeit ist wohl recht häufig) zu minnimieren.
Aus dem Grund nehmen viele Patienten MTX abends, um die Nebenwirkungen zu verschlafen, wie Du ja schriebst und gerade extra am Wochenende, damit ein Ruhetag ohne Arbeit etc. möglich ist. Zum Arzt wegen der Nebenwirkungen wirst Du im Normalfall nicht müssen.
MTX ist so mit das gängigste und erprobteste Medikament in der Behandlung und wird meistens recht gut vertragen.

Eine Schwangerschaft ist unter MTX in der Tat nicht angeraten. Hast Du Deinem Rheumatologen von Deinem Kinderwunsch berichtet? Sulfasalazin wäre da z.B. die Alternative, wenn es von der Wirkung bei der Stärke Deiner Erkrankung ausreicht.

Lieben Gruß
Heike


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 03.04.2018, 19:59
Dabei seit: 18.01.2018
Beiträge: 2

Hallo zusammen!
Ich bin ganz neu hier und kenne mich überhaupt nicht mit der Thematik aus.
Ich habe erst heute von meinem Rheumtalogen die Diagnose "Polyathritis" erhalten und bin ehrlich gesagt komplett überfordert damit.
Ich soll nun erstmal das Medikament MTX Hexal 15mg wöchentlich einnehmen, und innerhalb der ca. 8 wöchigen "Wirkphase" (Ich nenne das jetzt einfach mal so) zusätzlich Kortison einnehmen, damit endlich meine Schwellungen in den Gelenken und den damit verbundenen Schmerzen verschwinden.
Mich hat dieses Medikament allerdings sehr verunsichert. Ich habe ein Merkblatt über das Medikament an sich erhalten und noch von der Apothekerin den Rat erhalten das Medikament NIEMALS vor dem Wochenende einzunehmen, da ich sonst bei Nebenwirkungen nicht zum Arzt gehen kann.
Des weiteren hat mir der Arzt empfohlen, das Medikament Abends einzunehmen, da ich dann die meisten Nebenwirkungen "Verschlafe".

Zuhause angekommen habe ich mir dann die Packungsbeilage angesehen. Vor allem die Thematik mit der Fruchtbarkeit hat mich stark getroffen. Mein Partner
und ich möchten nächstes Jahr eine Familie gründen, doch das ist mit dem Medikament nicht möglich.

Nun sind meine Fragen:
Ist dieses Medikament tatsächlich so voll von Nebenwirkungen?
Wie geht es euch damit?
Was haben die Mamas unter euch mit Familienwunsch in dieser Situation gemacht?

Ich hoffe, dass ich hier alles richtig gemacht habe und freue mich über eure Antwort




Portalinfo:
Das Forum hat 14.874 registrierte Benutzer und 5.113 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!