• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Ich bin neu in Eurer Runde und habe noch so viele Fragen
Reihenfolge 

Verfasst am: 17.07.2016, 14:41
Dabei seit: 21.11.2015
Beiträge: 11

ein Tipp:
Durch mein Krankengeschichte mit Rheumasymtomen, Nervenzuckungen, Sinusitis, völlige Abgeschlagenheit, Nackenschmerzen bis zur Bandscheibenvorwölbung, Schwindel... kann ich ganz klar nachweisen, dass schlecht wurzelbehandelte Zähne[/b] und [b]schlecht gezogene Zähne mit noch kleinsten verbliebenen Wurzelresten im Kiefer solche Krankheiten auslösen!!!
Hier reichen Kanäle in den Zähnen die nicht gefunden und aufbereitet wurden, in der Luft hängende Wurzelfüllungen und http://www.kieferostis.de

Ich verstehe nicht, dass die "normalen" Zahnärzte keinen Zusammenhang zu Zähnen und Gesamtgesundheit der Menschen sehen.
Falls Du wurzelbehandelte Zähne im Mund haben solltest oder einen gezogenen Zahn haben solltest, lass deinen Mercaptane/Thioether und Rantes Wert bestimmen . Die Menschen vergiften innerlich. Leider wird man in den Medien nicht darüber aufgeklärt. Es gibt seit ca.5 Jahren den schulmedizinischen Test beim Institut für medizinische Diagnostik in Berlinhttp://www.imd-berlin.de/spezielle-kompetenzen/zahnmedizin.html bei dem man den RANTES Wert, Mercaptan/Thioether, und die Materialien die im Mund verarbeitet werden durch LTT-Test feststellen lassen kann.
Diese Erkenntisse sind anscheindend noch zu wenig bekannt. Ich kann nur jedem empfehlen, diese Problematik zuerst abklären zu lassen beim GANZHEITLICHEN toxisch ausgebildeten Zahnarzt.


Verfasst am: 17.07.2016, 08:03
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 354

Huhu,

zu Humira kann ich Dir nichts sagen, tut mir leid.
Allerdings ist hier im Forum so gut wie nie etwas los.
Google mal nach dem "anderen" Forum, dort bekommst Du sicher Antwort.

LG


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 16.07.2016, 20:22
Dabei seit: 13.07.2016
Beiträge: 3

Hat jemand Erfahrung mit Humira gemacht? Ich hatte bisher Remicade.


Verfasst am: 16.07.2016, 20:20
Dabei seit: 13.07.2016
Beiträge: 3

Hallo zusammen,

Mein Name ist Matthias und ich bin heute frisch zu Euch gestoßen. Ich möchte mich kurz vorstellen und hoffe, hier möglichst viele neue Bekanntschaften zu finden, mit denen ich mich über mein Krankheitsbild austauschen kann.
Ich bin 45 Jahre alt und komme aus Ludwigshafen am Rhein. Von Beruf bin ich Krankentransportpfleger bei uns im Klinikum. Letztes Jahr im November wurde bei mir Morbus Crohn und eine axiale Spondyloarthritis, Sakroiliitis im rechten ISG, diagnostiziert. Im Februar 2016 wurde Zunächst eine NSAR Therapie durchgeführt, die absolut nicht angeschlagen hat. Danach wurde eine Immunsupressive Therapie mit Remicade begonnen. Da diese nach vier Infussionen auch komplett ohne Erfolg blieb, würde ich jetzt, am 08.07.2016 auf eine Therapie mit Humira umgestellt. Bei meiner ersten Injektion habe ich 80mg bekommen. Außerdem nehme ich noch täglich zweimal das Schmerzmittel Hypermorphon 8mg ein. Ich bin nun schon ein halbes Jahr krankgeschrieben und werde deshalb bald verrückt. Meine Blutwerte sind eigentlich sehr gut und der HLA B27 Wert ist auch negativ. Mein CRP Wert ist auch noch im Rahmen. Es weißt von daher eigentlich nichts auf eine rheumatische Krankheit hin. Lediglich durch die MRT Untersuchung wurde die Sakroiliitis diagnostiziert.
Ich hab bei jedem Schritt stärker Schmerzen, die mich im Privaten, wie auch im Arbeitsleben einschränken. Ich hoffe echt, das Humira nun hilft und ich endlich wieder arbeiten kann. Manchmal denke ich, ich habe überhaupt kein Rheuma.
Vielleicht geht es ja dem einen oder anderen von euch ähnlich.

Ich wünsche Euch allen einen tollen Tag.




Portalinfo:
Das Forum hat 15.028 registrierte Benutzer und 5.147 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!