• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Wechsel von Sulfasalazin zu MTX... Und dann??
Reihenfolge 

Verfasst am: 11.05.2016, 18:39
Dabei seit: 16.05.2015
Beiträge: 18

Hallo,

da ich kein Arzt bin kann ich dir nur schreiben wie es bei mir war. Ich habe drei Kinder und jede Schwangerschaft war anderst. Bei der ersten habe ich zuvor und direkt danach keine Medi´s genommen, während der zweiten Schwangerschaft hatte ich ganz böse mit meinem RH wieder zu tun. Habe während der Schwangerschaft Cortison genommen. Vor der Dritten habe ich MTX gespritz. Als wir uns ein Kind wünschten wurde das MTX abgesetzt. Fast 5 Jahre musste ich nichts einnehmen aber dann ging es leider nicht mehr. Mittlerweile nehme ich Arcoxia was aber auch nicht wirklich hilft. Meine Kinder sind mittlerweile 23 j, 17j und 7 Jahre alt.

LG


Verfasst am: 29.04.2016, 22:44
Dabei seit: 22.04.2016
Beiträge: 1

Hallo zusammen,
seit 5 Monaten habe ich dicke Gelenke (v.a. Knie- und Sprunggelenke), seit 4 Monaten steht die Diagnose (HLA B 27 positiv, Spondylartrithis) und ich nehme Sulvasalazin 2000mg/Tag und Kortison, dieses inzwischen reduziert auf 5mg. Die Schwellungen sind schon wieder besser geworden, aber nicht weg. Jetzt wurde mir vom Rheumatologen empfohlen, auf MTX umzustellen, damit keine langfristigen Gelenkschäden bleiben.
Eigentlich waren wir jedoch gerade an der Familienplanung. Mit MTX wäre das aber ja erst einmal nicht mehr möglich. :cry:
Ich habe Angst, dass nach vielleicht einem Jahr zwar die Entzündungen weg sind, aber sofort wieder kommen, wenn ich dann von MTX weg will. Gibt es dazu Erfahrungen von euch? Gibt es nicht auch noch andere Möglichkeiten außer MTX und Kortison?
Vielen Dank und viele Grüße
Marigold




Portalinfo:
Das Forum hat 14.829 registrierte Benutzer und 5.102 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!