• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Rheumatoide Arthritis, Fibromyalgie oder was?
Reihenfolge 

Verfasst am: 11.05.2016, 21:53
Dabei seit: 17.04.2016
Beiträge: 4

Vielen Dank für deine Antwort, TigerScorpio. Habe jetzt am 29.06. einen Termin. Mal sehen, was dabei heraus kommt. Leider geht es mir im Moment wieder ziemlich schlecht. Ich war am Montag in der Stadt unterwegs. Jetzt habe ich seitdem starke Schmerzen an den Füssen. Ich kann kaum noch laufen. Außerdem bin ich total erschöpft und mir ist so heiß. Das ist nicht mehr normal.


Verfasst am: 11.05.2016, 11:39
Dabei seit: 10.05.2016
Beiträge: 2

Endokrinologe ist ein Spezialist für die inneren Drüsen (Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse, etc.).
Bei dir könnte es eventuell an den Nebenschilddrüsen liegen.
Bei einer Überfunktion wird zuviel Parathormon gebildet. Der Überschuss an Parathormon sorgt für einen vermehrten Abbau von Knochensubstanz. Meist äußert sich das in erster Linie durch Wirbelsäulen- und Gliederschmerzen (Beinpein), aber auch in vermehrten Knochenbrüchen.
Aber auch andere Erkrankungen können Schuld daran sein. Eine Reihe von Störungen des Kalzium- und Vitamin-D-Stoffwechsels oder des Hormonhaushalts begünstigt die Entstehung einer Osteoporose. Hierzu gehören z.B. Unterfunktion der Geschlechtsdrüsen (Hypogonadismus), Überfunktion der Nebennierenrinde (Hyperkortizismus), Cushing-Syndrom, Schilddrüsenüberfunktion, Typ-1-Diabetes. Deshalb der Endokrinologe, der sich damit auskennt.
Er wird sicherlich nochmal Laborwerte machen lassen (Blut, Urin) und eventuell Ultraschall und einen langen Fragebogen gibt's meist auch.


Verfasst am: 09.05.2016, 00:16
Dabei seit: 17.04.2016
Beiträge: 4

Hm.....habe jetzt alle Untersuchungen hinter mir. Ich wurde regelrecht auf den Kopf gestellt. Eine rheumatische Erkrankung habe ich mit ziemlicher Sicherheit nicht. Bin völlig ratlos. Ich soll jetzt einen Termin bei einem Endokrinologen machen. Wegen der Osteoporose. Das sei nicht normal in meinem Alter. War schon mal jemand bei einem Endokrinologen?


Verfasst am: 18.04.2016, 19:15
Dabei seit: 17.04.2016
Beiträge: 4

Danke für die Info, Heike.
Hm....ich habe eigentlich keine Psoriasis, sondern Seborrhea Capitis. Kann sich da auch eine Arthritis entwickeln?


Verfasst am: 18.04.2016, 10:10
Dabei seit: 15.01.2010
Beiträge: 354

Hallo Michael,

dass Du Dich beim Rheumatologen vorstellen sollst, spricht zumindest für einen Verdacht. Zudem leidest Du unter einer Schuppenflechte. Eine Psoriasisarthritis oder seronegative Spondarthritis sind somit durchaus denkbar. Hierbei sind in den meisten Fällen auch die Blutwerte absolut unauffällig. Sprich bei Rheumatologen auch den Test auf HLA-B 27 an, schaden kann das nicht.

Zum Thema Fibro sage ich mal nichts...

Liebe Grüße und viel Erfolg!
Heike


Zu wissen, man könnte, ist besser, als zu glauben, man muss.


Verfasst am: 17.04.2016, 21:57
Dabei seit: 17.04.2016
Beiträge: 4

Hallo liebe Forengemeinde,
ich bin 39 Jahre alt und männlich. Ich habe seit einiger Zeit unklare Beschwerden und im Mai nun einen Termin bei einem Rheumatologen. Nachdem ich mich nun vielleicht etwas zu intensiv im Internet über rheumatische Erkrankungen informiert habe, bekomme ich langsam Panik. Ich habe Angst, dass ich so schwer erkrankt sein könnte und mein bisheriges Leben zerstört wird.
Die Vorgeschichte:
Ich leide an Osteoporose und habe bereits drei Frakturen hinter mir (Wirbelkörper, Radius und Mittelfuss). Den letzten Knochenbruch hatte ich im Januar 2014. Da habe ich mir im linken Fuss einen Mittelfussbruch zugezogen (3. Strahl). Leider wurde dieser im Krankenhaus nicht erkannt und als Verstauchung abgetan. Ich konnte ja noch gehen und es bestand auch keine besondere Schwellung). Nachdem die Beschwerden sich nicht besserten ging ich zu einem Orthopäden. Der Fuss wurde geröngt und nach dem Röntgenbild war alles in Ordnung. Danach ging ich in ein anderes Krankenhaus. Dort wurde ein MRT gemacht. Und da kam heraus, dass der dritte Mittelfussknochen gebrochen war. Außerdem war die Kapsel gerissen und es hat sich ein Knochenmarködem gebildet. Zusätzlich hat auch die Sehne des zweiten Zehs (neben dem Großen) etwas abbekommen. Nun waren bereits 5 Wochen vorüber und der Knochen in Fehlstellung verheilt. Eine OP wude nicht mehr empfohlen. Es bildete sich ein paar Wochen später ein sog. Hammerzeh. Der zweite Zeh wurde "länger". Ich hatte ständig so ein unangenehmes Drücken am Gelenk. Sport machte keinen Spaß mehr. Man versuchte mir mit 3 verschiedenen Einlagen und Physiotherapie zu helfen. Ohne Erfolg. Letzten August liess ich mich in einer orthopädischen Fachklinik operieren. Die Fehlstellung sollte korrigiert werden. Leider hat auch das nicht geklappt. Die Beschwerden wurden eher noch schlimmer. Ich habe das Gefühl, dass mich die Metallschraube im Fuss stört. Außerdem kamen dann seit Oktober immer weitere Probleme dazu. Daraufhin wurde ein Blutbild gemacht.
Eine aktive Entzündung habe ich nach diesem nicht. Jedoch habe ich einen ANA Titer von 200, welcher auf eine Autoimmunerkrankung hinweisen könnte. Deswegen wurde mir eine Vorstellung bei einem Rheumatologen empfohlen.

Folgende Beschwerden habe ich:
Schmerzen am linken Fuss (OP-Gebiet)
Schmerzende Sehnen in beiden Füssen (insb. unter dem Fuss und über den Großzehen)
verspannte Kaumuskulatur und Druck auf den Zähnen
Schmerzen am Beckenboden
Schmerzen und Schwellungsgefühl an beiden Knien
Schmerzen an der linken Hand
Hitzegefühl mal am Fuss, mal an der linken Hand, mal an den der linken Wade oder am ganzen Körper (kein Fieber)
Schmerzen am Bauchnabel und an den Seiten
Müdigkeit und Gliederschmerzen

Diese Symptome treten nicht alle gleichzeitig auf. Sie wechseln ständig. Ich habe keine geschwollenen oder geröteten Gelenke. Und auch keine Morgensteifigkeit.
Eine Zecke oder sowas hat mich auch nicht gebissen. Also keine Borreliose.
Ich habe Seborrhea Capitis (Schuppenpflechte) in den Ohren. Selten mal etwas auf dem Kopf. War nie ein Problem für mich. Außerdem bin ich Allergiker und habe mal eine Gürtelrose mitgemacht. Meine Mutter hat Fibromyalgie. Ansonsten gibt es in meiner Familie keine Rheumatiker.
Ich bin manchmal sehr verzweifelt und habe Angst.
Wie seht ihr das? Könnte ich Rheuma haben oder Fibromyalgie? Oder sind "nur" meine Füsse kaputt und dadurch die ganze Statik gestört? Bin ich verrückt? Wurde mir auch schon gesagt.
Grüße
Michael




Portalinfo:
Das Forum hat 15.041 registrierte Benutzer und 5.149 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!