• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Schulterarthrose und Sport
Reihenfolge 

Verfasst am: 22.10.2016, 17:12
Dabei seit: 22.10.2016
Beiträge: 2

mit gezielten <übungen unter Anleitung eines Physiotherapeuten
wurden meine Schmerzen erträglich. Wenn die Behandlungen
abgebrochen werden, sind vermehrte Schmerzen in kurzem
Zeitabstand wieder vorhanden.

Vielleicht hilft Dir diese Sache.

Alles Gute

Mfg. rosi1810


Verfasst am: 17.04.2016, 20:18
Dabei seit: 17.04.2016
Beiträge: 1

Hallo,

ich betreibe seit nunmehr 20 Jahren Muskel- und Krafttraining und gehe auf die 40 zu.

Jetzt laufe ich seit mittlerweile 1,5 Jahren mit Schulterproblemen rum. Trainingspause = keine Probleme. Training = Schmerzen. Also bin ich vom Hypertrophie- und Maximalkrafttraining zum Kraftausdauertraining gewechselt, weil ich dachte, dass durch weniger Gewicht auch die Belastung auf die Schultern abnimmt. Leider Fehlanzeige! Liegestütze, Handstandliegestütze, normale Klimmzüge/pull ups, Military Press/Front-/Nackendrücken, Latzug bereiten mir alle Schmerzen.

Bei/Nach Körperrudern/Body rows/Australian pull ups und Chin ups kann ich keine Schmerzen ausmachen.

Ich achte natürlich auf die korrekte Übungsausführung/Schulterhaltung und trainiere nicht bis zum Muskelversagen.

Also ab zum Orthopäden und in die Röhre.

Der Befund:

"Hinweis auf Schädigung des Labrums durch kleine Zystenbildung mit einer Ausdehnung von 3 x 6 mm im Bereich des kranioventralen Labrums. Kräftiges Ligamentum coracoacromiale als impingementbegünstigende Veränderung. Nach lateral abfallendes Acromion. Mäßige Schultereckgelenksarthrose mit vermehrter Gelenkflüssigkeit."

Nach 18 Einheiten Physiotherapie/Krankengymnastik/Manuelle Therapie bei drei verschiedenen Therapeuten mit Wärmebehandlungen, Strom, Ultraschall, FDM, "Massagen" usw. usf. ist keine Besserung eingetreten. Auf meine Fragen nach dem Sport, ob ich dad alles machen kann und darf, was ich oben aufgezählt habe, kam nie ein "Nein". Aber vielleicht ist das nicht richtig?

Vom Orthopäden habe ich auch keine Mittel gegen die Arthrose bekommen.

Da ich jetzt so viel durch habe und es so kenne und meistens so gehalten habe, dass ich Übungen, die Probleme bereiten, nicht gemacht habe, werde ich mich wohl auch von den o. g. Übungen verabschieden müssen.

Aber welche schulterschonenden Übungen gibt es, mit denen man seinen Oberkörper ausgeglichen trainieren kann?

Betroffen ist übrigens "nur" die rechte Schulter. Ich bin Rechtshänder. Die Schmerzen sind primär pochend, aber auch ziehend und brennend - im vorderen Deltabereich. Kann das nicht anders beschreiben. Bei den Übungsausführungen, trotz des "Lock outs"/"Lockens" der Schultern, knackt es immer in der rechten Schulter.

Was meint ihr?

Welche Übungen? Überhaupt noch Training?

Andere Therapien, besonders bzgl. der Arthrose? Welche (Medikamente, OP ...)?

Gruß

Maik




Portalinfo:
Das Forum hat 9.913 registrierte Benutzer und 3.784 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!