• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Fibro bei jungen menschen / jugendlichen
Reihenfolge 

Verfasst am: 10.09.2012, 22:58
Dabei seit: 10.09.2012
Beiträge: 1

Hi Chrissy,
ich bin jetzt 23 Jahre und habe Firbo seit ca.10 Jahren, weiß es aber erst seit knapp zwei Jahren. Für mich ist die Welt total zusammengebrochen als ich erfahren habe, dass Fibro nicht heilbar ist und offenbar nur noch schlimmer als besser wird, mit den Jahren. Zu der Zeit konnt ich kaum laufen und hatte so extreme Schmerzen überall, das ich kaum den Weg vom Bett ins Bad geschafft habe. :-(
Ich habe dann erstmal ein Entspannungstraining gemacht, das hat mir sehr geholfen zu lernen, auch mal locker zu lassen. Dort habe ich erfahren, dass es für Fibros Selbsthilfegruppen gibt.
In der Selbsthilfegruppe habe ich dann erstmals welche getroffen, die auch wie ich solche Schmerzen haben. Ich habe mittlerweile gelernt mit den Schmerzen besser umzugehen ganz ohne Medikamente. Mir hilft am meisten, das ich mir sage "Mir geht es gut und ich kann das schaffen, was ich schaffen will!"
Morgens mache ich gymnastik, damit ich gut in den Tag starte und über den Tag, versuche ich nicht kalt zu werden, da dies bei mir qualvolle Schmerzen auslöst, das ich mich kaum bewegen kann. Also immer viele Decken und Wärmflaschen =) zumindest abends.
Es ist wichtig, deine Arbeitgeber darüber aufzuklären, damit sie besser mit dir umgehen können. Erzähle ihnen, bei welchen Tätigkeiten du schwierigkeiten hast und versuche diese evtl. zu verkürzen oder die Tätigkeiten jemand anders abzugeben.
Was mir auch noch viel geholfen hat ist eine Ernährungsumstellung, das dürfte dir auch bei der angehenden Athrose helfen. Versuche viel Basische Lebensmittel zu essen und du wirst schon bald merken, das es dir besser geht.
Ich hoffe dir weitergeholfen zu haben
Liebe grüße
Kleinetrixi


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Michaela,

..., gerne geschehen!

Dir alles Gute,

viele grüße,

gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Hallo zusammen,
bei mir wurde vor zwei Jahren Fibro festgestellt. Bin 25 Jahre und gelernte Hauswirtschaftshelferin und kann jetzt in dem Beruf nicht mehr tätig sein. Habe wegen der Fibro auch schon zwei Jobs verloren die mir richtig spaß machten, nach dem ich den letzten Job verloren habe ( und Arbeitslosengeld 1 bekam) wurde ich von einer Arbeitsvermittlerin der Arbeitsagentur ein bestellt ist ja auch ganz normal bis dahin.

Nun war ich bei dieser, und ich schilderte Ihr das ich Fibro habe und sie meinte das ich vielleicht nicht als Vollzeitskraft arbeiten könne aber durch aus als Teilzeitskraft. Da aber meine letzte tätigkeit schon als Teilzeitskraft war, musste ich Sie erst drauf aufmerksam machen. Obwohl Sie meine Unterlagen vorher angeschaut hatte. Danach kam die Rede nach einer Umschulung ich musste dann meine Schmerzen auf zählen und meine Ärzte bei denen ich alle war auf schreiben und die Ärztlicheschweigeplicht von meinen Ärzten entbinden gesagt getan, anschließend sagte Sie mir dann entweder der Amtsarzt (Sozialerdienstarzt) von Ihnen meldet sich bei mir wegen einem Termin zur Untersuchung oder Sie meldet sich dann bei mir und ich muss zu Ihr wieder kommen. Dies alles war am März und bis Mitte September hatte ich von beiden Seiten nicht´s gehört. Kurz vor ende September habe ich dann Post von der Arbeitsvermittlerin der Arbeitsagentur bekommen, dort stand drin das sie eine rückantwort hat vom Amtsarzt hat. Ich bin dort schon hin und habe vorher zur meiner Mutter gesagt bevor ich rein gegangen bin das ich die Umschulung mit sicherheit nicht bekomme , nun so wie ich es schon gehandhabe.
Der gute Amtsarzt hat das gleiche was mein Hausarzt niedergeschrieben hat wieder gegeben bis auf eins das ich eine Tätigkeit im wechsel Sitzen und stehen ausüben kann und dies 2-3 Std.
Jetzt fragte sich die gute Frau was da in Frage kommt da ich en Hauptschulabschluss habe und in welchem Beruf ich eine Chance hätte, darauf meinte sie das wird sehr schwer was zu finden. Ich ärgerte mich darüber so weil ich nicht mal eine Untersuchung vor dem Amtsarzt hatte sondern das er nur das gleiche wiedergegeben hat was meine Ärzten sagten, ich fragte Sie dann was denn das für ein Arzt sei sie ein Allgemeinmediziner ich habe gedacht ich hör nicht gut. Ich war stinke sauer vorallem als sie dann zu mir meinte oh jetzt müssen wir uns aber mit dem Job suchen sputen sie bekommen ja nur noch bis zum Dezember AGL 1. Darauf hin kochte ich so das ich zu ihr sagte das ich gegen das Wiederspruch ein lege, sie darauf ich kann gegen das hier kein wiederspruch einlegen da es kein Antrag wäre. Sie meinte dann sie könne mich zu ihrer Kollegin in die Reha- abteilung weiter leiten und dort könne ich ein Antrag auf Umschulung stellen, aber ob sie mich nehmt kann sie mir nicht versprechen.

Eine Woche später kam ein Termin von der Reha-abteilung dort hin mit der Frau gesprochen die sagte zu mir also sie kann mir denn Antrag geben kann wenn ich will draußen Ausfüllen und Ihr wieder geben, aber sie sagt mir gleich sie wird mir in gleich Ablehnen und mit dem könne ich dann Wiederspruch einlegen gut das machte ich dann. Ein Tag später bekam ich dann den Antrag ich ging dann mit diesem zur VDK und ließ mich dort Beraten das hätte ich zu erst machen sollen, denn dort erfuhr ich das ich von meinen ganzen Ärzte ein Langjähriges Attest brauche das ich als HWH-helferin nicht mehr tätig sein kann und dann hätte ich eine Chance.
Da aber nur mein Hausarzt mit spielte und nicht die anderen war es zu wenig, ich suchte zwar nach anderen Rheumatologen aber die hatten leider keine Termine mehr zu vergeben obwohl ich allen es geschliedert habe sie konnten leider nicht´s tun.

Heute ist es so das ich Hartz4 bekomme und die Arbeitsagentur mir so ein druck momentan macht, es ist so das ich kaum Laufen kann da ich mir den Ischiasnerv dermaßen Entzunden habe und ich eine Krankmeldung hab. Jetzt hat mich ein Sachbarter von denen angerufen und sagte zu mir er wolle wissen ob ich zu dem Termin kommen kann? Er weiß zwar das ich Krankgeschrieben bin aber das wäre ja nur eine Krankmeldung das ich Arbeitsunfähig bin und ich doch Reisefähig wäre ich erwiederte dann das ich eben nicht Reisefähig bin da ich kaum laufen kann und ich schauen muss wie ich zum Hausarzt käme. Er meinte dann das ich eine andere Krankmeldung brüchte sogenande Reiseunfähigkeitskrankmeldung. Meine frage an euch gibt es sowas denn?
Mein Hausarzt kennt das nicht!!!

Ich entschuldige mich für das ganze Buch sorry!!

Aber es musste mal alles raus

LG Michaela <!-- s:cry: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_cry.gif" alt=":cry:" title="Crying or Very sad" /><!-- s:cry: --> <!-- s:cry: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_cry.gif" alt=":cry:" title="Crying or Very sad" /><!-- s:cry: -->


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Michaela,

es gibt nur die allgemein übliche Krankmeldung auf dem gelben Formular.
Was der Sachbearbeiter meint, ist sicherlich ein ärztliches Attest, das Deine Reiseunfähigkeit bescheinigt. In der Regel liegen diesen Einladungen Formulare bei, wo man vom Arzt eintragen lassen kann, dass man reiseuntauglich ist, wenn nicht reicht ein formloses Schreiben Deines behandelnden Arztes, dass Du derzeit nicht reisefähig bist.

Viel Erfolg und Grüße,

gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

Danke gamü,
hast mir sehr geholfen.

LG Michi


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 14.02.2005
Beiträge: 3

schönen guten tag,
ich bin 22 jahre alt und habe fibromyalgie,
allen punkten voll positiv.(atrose fängt auch schon an)
Dazu kommt noch das ich extrem verkürzte muskeln habe, an Händen, Rücken und Beine, durch die krankheit und durch meinen beruf (ich bin zahntechnikerin).
Bei mir wurde erst vor kurzen fibro diagnostiziert, aber nur weil ich mehrere nerven zusammen brüche hatte, sonst wäre ich nicht zum arzt gegangen, weil ich mein halbes leben als hypochonda dagestellt wurde!
ich habe schon seid dem ich 10 jahre bin die beschwerden!
ich sehe dieses forum auch als erleichterung an, da ich auch mal sagen kann was ich denke und das sollten alle anderen auch machen , es erleichtert!
ich habe immer noch mit dem problem zu kämpfen das mir keiner so recht glauben will, auch die ärzte nicht!
ich liebe meinen beruf kann ihn aber fast gar nicht mehr ausüben,was kann man machen, ich kann mit 22 jahren kaum noch arbeiten, trotz therapie oder medikamente!
gibt es unterstüzung vom staat?
ich kann ja noch keine rente einreichen!
ich muss arbeiten sonst komm ich nicht über die runden, ich möchte ja auch keine sozialhilfe bekommen!
was kann man da machen?
gibt es jemand der das schon durch gemacht hat in meinem alter?
ích weiß auch nicht wen man ansprechen kann, es glaubt einem doch keiner!

lieben gruß chrissy


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.02.2005
Beiträge: 12

Ich war 24 Jahre alt, als bei mir die Diagnose Fibromyalgie gestellt wurde. Die Beschwerden hatte ich schon deutlich länger, seit meinem 19. Lebensjahr ständig.
Schon meine Ausbildung ist mir schwer gefallen, im Berufsleben kam es schließlich zu längeren Ausfallzeiten.
Wenn Sie körperlich an Ihre Grenzen stoßen, würde ich Ihnen empfehlen, sich bei der Bundesanstalt für Arbeit und Ihrem Rentenversicherungsträger nach Maßnahmen zur Beruflichen Rehabilitation zu erkundigen oder eine "Kur" zu beantragen (welcher Versicherungsträger zuständig ist, richtet sich nach Dauer der Versicherungszeit). Hilfreich sind sicherlich auch die Broschüren "Ihre Rechte im Sozialsystem" und "Jobs und mehr" von der Deutschen Rheuma-Liga.
Wichtig ist es, selber aktiv zu werden und sich nicht abschrecken zu lassen, wenn z. B. schnell ein Ablehnungsbescheid geschickt wird. Das ist mittlerweilen fast der "Normalfall". Ebenso "normal" sollte es dann für Sie sein, einen Widerspruch zu schreiben. (Mit der Zeit bekommt man darin sogar Übung).
Ich habe damals 3 1/2 Jahre für meine Umschulung gekämpft. Es hat viel Kraft gekostet, doch letztendlich hat es mich stark gemacht. Ich habe gelernt, dass ich für mich kämpfen kann und muss. Ich wünsche Ihnen, dass Sie noch lange berufstätig sein können und den Gedanken an eine EU-Rente erst einmal zur Seite schieben können.




Portalinfo:
Das Forum hat 14.066 registrierte Benutzer und 4.928 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!