• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

chronische Sakroileitis
Reihenfolge 

Verfasst am: 12.06.2015, 17:21
Dabei seit: 12.06.2015
Beiträge: 2

Vielen Dank für die Einschätzung!
Gibt es im Köln-Bonner Raum eine Einrichtung die eine Serie Cortison Injektionen durchführen könnte?
Gerne auch per Mail
kai.holla@gmx.de


Verfasst am: 12.06.2015, 13:01
Dabei seit: 29.05.2015
Beiträge: 9

Sehr geehrter Herr Holla,
bei der Psoriasis-Arthritis ist die einseitige und heftige Sakroiliitis typisch.
Laut Leitlinien käme jetzt, nach nicht ausreichender Therapie mit NSAR, Injektionen, RSOs eigentlich der Einsatz von Biologika in Betracht.

TNF-alpha-Inhibitoren sind innerhalb der Gruppe der Biologika wirksam bei Spondyloarthritiden mit Sakroiliitis.

Alternativ müsste sonst eine Serie von i.a. Steroid-Injektionen erfolgen.

Ich empfehle eine Abstimmung zwischen Rheumatologem und Urologen, um das Nutzen-Risiko-Verhältnis zu klären.


Verfasst am: 12.06.2015, 11:32
Dabei seit: 12.06.2015
Beiträge: 2

Ich leide seit über drei Jahren an einer chronischen Entzündung des rechten Ileosakralgelenkes (ISG). Ich habe eine milde Psoriasis, die nicht behandelt werden muss. Ich bin selber Mediziner.
Die Entzündung ist extrem schmerzhaft, ich kann nur im Stehen arbeiten und maximal zehn Minuten sitzen. Ansonsten bin ich vollkommen gesund und normalgewichtig. Sport Schwimmen und Radfahren. Bewegung bessert die Symptome. Joggen musste ich aufgeben. HLA ist negativ CRP etc. dito.
Im MRT und in der Szintigrafie wurde die Entzündung bestätigt - hoher ISG Index rechts.
intraartikuläre Cortisoninjektionen: ohne Erfolg
Ibuprofen, Arxocia keine wesentliche Besserung, nach jeweils 4 Wochen wg. zunehmender Nebenwirkungen eingestellt
Mitte Oktober 14: Radiosynovioorthese des rechten ISG in der Uni Klinik Kassel, unsicherer allenfalls leichter Effekt (VAS: von 8-9 auf 7),
März 2015 nochmalige RSO nach leichtem Effekt über 2 Monate Symptomatik jetzt wieder schlechter.
Schmerzlinderung nur mit Tillidin/Novalgin 200 - 400 mg - aber auch nicht komplett.
KG Physio keine Besserung

Welche Optionen gibt es noch?
Vor Immunsuppressiva bin ich noch zurückgeschreckt, da ich ansonsten gesund bin und ich in 2005 an einem metastatiertes Seminom erkrankt war und deshalb Bedenken wg Tumorinduktion durch Immunsuppressiva habe.

Vielen Dank für die Antworten




Portalinfo:
Das Forum hat 14.859 registrierte Benutzer und 5.107 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!