• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Zukunftsplanung
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 09.02.2005
Beiträge: 13

Meine Frage ist etwas komplexer aber ich versuche es so zu formulieren das sie mir vielleicht helfen können.
Ich bin krankeschwester und habe 2000 eine Weiterbildung zur Lehrerin für gesundheitsfachberufe absolviert die als Reha maßnahme vom Arbeitsamt finanziert wurde. Ich habe in diesem Bereich nie eine Anstellung bekommen und als Pflegedienstleitung und Leitende Pflegefachkraft gearbeitet. Da ich dort aber gesundheitlich immer schlechter zurechkam wollte ich mir einen Arbeitsplatz schaffen und habe einen Beratungs- und Betreuungsdienst für Senioren und PFlegende Angehörige gegründet habe aber damit keine wirtschafltichen ERfolg, was bedeutet das ich mir eigentlich nach Ablauf der Übergangsgeldzahlung wieder um ein Angestelltenverhältniss bemühen. Da sich meine Cp in den letzten Monaten so gravierend verschlechtert hat muß ich mich nun einer Knietep und einer Arthrodetischen Behandlung beider Handgelenke unterziehen. Mein Rheumatologe hat gemeint das ich eigentlich nicht mehr für unseren harten Arbeitsmarkt interessant bin und ich eigentlich Rente beantragen könnte. Das sehe ich nicht ganz so weiß aber jetzt nicht wie ich weiter vorgehen muß. Muß ich mich arbeitssuchend melden obwohl ich eigentlich nicht vermittlebar bin bis ich die op´s hinter mir habe welche Rolle spielt der Rentenversicherungsträger??? Welche Schritte sollte ich nun einleiten ????
ich hoffe sie könne mir helfen .
liebe Grüße


Gib jedem Tag die Chance der Schönste Deines Lebens zu werden




Portalinfo:
Das Forum hat 13.603 registrierte Benutzer und 4.815 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!