• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Lehrerin mit Rheuma!
Reihenfolge 

Verfasst am: 20.02.2018, 17:47
Dabei seit: 26.12.2016
Beiträge: 14

Hallo,
ich vermute aus dem Text, Du willst als Landesbeamtin oder -angestellte eingestellt werden? Deshalb der Termin beim Amtsarzt, ob beamtendiensttauglich oder analog für Angestellte Gesundheitszeugnis? Da Lehrer bei den verschiedenen Bundesländern zu unterschiedlichen Bedingungen eingestellt werden, würde ich empfehlen, mich mit der zuständigen Schwerbehindertenvertretung in Verbindung zu setzen.

Die müsste es bei jeder Behörde geben. Da bei Einstellungen auch die Gleichstellungsbeauftragte und Personalrat mit im Boot sind, wäre diese auch ggf. Ansprechpartner, um die "Lage" vorzusondieren. Was diese Institutionen schon für ev. Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht haben und was für Hilfen noch geboten werden können. Die Gespräche werden auch vertraulich behandelt.

Ansonsten habe ich persönlich gute Erfahrungen damit gemacht, das Thema offen anzugehen. Klar, irgendwelche "Spezialisten" gibt es überall, aber die meisten haben es doch positiv gesehen, dass frau/man offen drüber redet. Aber das kommt gerade auf die Situation an. Ist eben schwer, von außerhalb das einzuschätzen.

Ich wünsche Dir alles Gute und drücke die Daumen!


Verfasst am: 18.02.2018, 15:25
Dabei seit: 30.10.2016
Beiträge: 5

Hallo Josaphine und Rheumatikerin 27!
Ich habe rheumatoide Arthritis, vor ca. anderthalb Jahren festgestellt. Nun habe ich mein Lehramtsstudium beendet und habe vor zwei Wochen mit einer Vertretungsstelle an einem Gymnasium begonnen. Ich komme eigentlich sehr gut zurecht, leider habe ich aber nun zwei geschwollene und schmerzende Fußgelenke. Damit kann ich wahrscheinlich nicht in die Schule gehen. Krücken sind keine Alternative, weil ich mich nicht mit meinen ebenfalls entzündeten Handgelenken stützen kann und das Autofahren mit einem Schaltwagen nicht ohne Schmerzen funktioniert. Jetzt meine Frage: Meint ihr, ich sollte meinen Chef und die Kollegen einweihen in meine Krankheit? Damit ich ggf. Hilfe bekomme? Oder lieber nicht? Gibt es andere junge Lehrkräfte, die einen Tipp haben? Ich wäre sehr sehr dankbar. liebe Grüße! Christina


Verfasst am: 17.03.2015, 11:20
Dabei seit: 14.03.2015
Beiträge: 2

Liebe Josephine,
Ich bin Sozialpädagogin und 27 Jahre alt. Habe ebenfalls die Diagnose, jedoch seit 2008. Habe über längere Zeit MTX, Fohlsäure und Kortison eingenommen. Hatte ebenfalls in den Knien Wasserablagerungen. Nehme nun jedoch seit ein paar Jahren Humira. Ich habe zu Beginn in den Praktikas nicht gesagt, dass ich Rheuma habe. Hatte dann aber eine Zeit lang Probleme und musste beim Ausfüllen von Formularen angeben, ob ich eine Krankheit habe. Habe dies angegeben. Bei meinem jetzigen Team war ich ehrlich und erlebe dies positiv. Habe einfach klar gesagt, dass ich kein Mitleid wünsche und ich nicht anders behandelt werden möchte. Klappt bis jetzt. Momentan bin ich gerade für ein paar Tage zuhause, da ich nicht mehr laufen konnte und mein Team steht hinter mir. Hoffe, du machst auch positive Erfahrungen. Verstehe dass du ehrlich sein möchtest, kommt meistens doch mal an die Oberfläche. Was schließt so ein Besuch beim Amtsarzt mit ein?

Liebe Grüsse


Verfasst am: 04.11.2013, 18:26
Dabei seit: 15.11.2012
Beiträge: 1

Liebes Junge Rheumatiker- Team,

mein Name ist Josaphine Edwin und ich bin 29 Jahre alt. Seit letztes Jahr habe ich die Diagnose "Rheuma" und
am Anfang war ich geschockt. Doch da ich schon immer jemand war, der sich aufgerappelt hat habe ich auch dies annehmen können bzw. müssen. Ich nehme MTX, Folsäure und Kortison. Wobei das Kortison mir am meisten zu schaffen macht. Ich verspüre immer Heisshunger und es lagert sich immer mehr Wasser in den Gelenken. Welchen Sport übt ihr aus?
Ich habe nun mein 1. Staatsexamen in der Tasche und fange, wenn alles gut geht, nächstes Jahr mein Referendariat an.
Da ich ein wenig Angst habe, wie man später mit mir umgeht als Lehrerin, wollte ich mir bei Euch paar Tipps holen.
Bin ich verpflichtet beim Amtsarzt die Wahrheit zu sagen?Hat das keine Nachteile? Ich würde lieber die ehrlichere Schiene fahren.
Hat jemand von Euch Erfahrungen damit?

Liebe Grüße,

Jose




Portalinfo:
Das Forum hat 9.894 registrierte Benutzer und 3.781 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!