• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Folsäure und Vitamin D vor und während Schwangerschaft
Reihenfolge 

Verfasst am: 18.09.2015, 21:19
Dabei seit: 18.09.2015
Beiträge: 5

Hallo!
Ich bin jetzt im 2.Monat schwanger. Nehme täglich 5mg Kortison, 5mg Folsäure, 1000E VItamin D und Vitamin B12 da ich kein Fleisch esse. Ist das alles unbedenklich?

Vielen Dank


Verfasst am: 16.04.2013, 11:04
Dabei seit: 27.02.2009
Beiträge: 179

Hallo, Sie haben uns beide angemailt. Ich kann den Aussagen von Frau Dr. Fischer-Beetz nichts hinzufügen. Ich denke auch so.
Alles Gute für Sie
Prof. Erika Gromnica-Ihle


Verfasst am: 16.04.2013, 07:29
Dabei seit: 11.04.2013
Beiträge: 127

Liebe Momo,
es gibt tatsächlich keine Empfehlungen zu Folsäure oder Vitamin D in der Schwangerschaft und einige Ihrer Fragen kann man nicht anhand von Daten beantworten.
Sie nehmen Sulfasalazin, daher empfiehlt man in der Schwangerschaft dazu parallel Folsäure einzunehmen. Die Dosisempfehlung schwankt zwischen 1 und 5 mg/Tag. Wenn der Spiegel jetzt unter 5 mg/d hoch ist, würde ich die Folsäure reduzieren, z.B. auf 3mal in der Woche 5 mg und dann in drei Monaten den Spiegel kontrollieren. Die Dosis würde ich dann in der ganzen Schwangerschaft einnehmen.

Vitamin D ist auch in hohen Dosen nicht toxisch, dazu gibt es mittlerweile Studien. Es gibt unter hohen Dosen manchmal einen Anstieg des Calciums, das man mit kontrollieren sollte. Wenn Sie Kortison einnehmen sollten Sie die gleiche Dosis (1000 IE) vor Konzeption und in der Schwangerschaft weiternehmen, das ist kein Problem.


Verfasst am: 15.04.2013, 22:18
Dabei seit: 14.04.2013
Beiträge: 3

Sehr geehrte Frau Dr. Fischer-Betz,
sehr geehrte Frau Prof. Dr. Gromnika-Ihle,

ich habe seit drei Jahren rheumatoide Polyarthritis. Seit Mitte Dezember 2012 habe ich MTX abgesetzt. Seitdem nehme ich Sulfasalazin (derzeit 2-1-2) und 5 mg Prednisolon täglich. Ich habe vor ca. einem Monat die Verhütung abgesetzt. Bislang bin ich noch nicht schwanger.

Seit Mitte Dezember 2012 (Absetzten MTX) nehme ich außerdem 5mg Folsäue (Folsan) täglich. Zur Osteoporose-Prophylaxe habe ich bisher täglich Vigantoletten 1000 l.E. eingenommen. Die Dosis habe ich vor ca. 2 Wochen aber 1/2 Tablette (500 l.E.) täglich reduziert (wegen Angabe in der Packungsbeilage, dass in der Schwangerschaft max 500 l.E. / Tag eingenommen werden sollten).

Im letzten Gespräch mit meiner Gynäkologin kam die Frage auf, in welcher Dosis Folsäure und Vitamin D bei Eintreten der Schwangerschaft weitergenommen werden sollten. Von Seiten der Gynäkologin (die allerdings bislang keine Erfahrung mit Rheumapatientinnen hat) gab es Bedenken wegen einer möglicherweise zu hohen Folsäure- und Vitamin D - Dosis.

Meine Fragen sind daher nun:

1. Folsäure:

Bei der letzten Blutabnahme (Mitte Februar 2013) war der Folsäurespiegel hoch (über 20 ng/ml).

1.1 Wie hoch sollte der Folsäure-Spiegel im Blut bei Planung einer Schwangerschaft sein?
1.2 Wie schnell kann sich der Spiegel bei Einnahme von Sulfasalazin reduzieren?
1.3 In welchen zeitlichen Abständen sollte der Folsäurespiegel kontrolliert werden?

1.4 Reicht es aus oder ist es möglicherweise zu viel, wenn ich Folsäure 5mg 2x oder 3x pro Woche nehme und ggf. ab Schwangerschaft ein übliches Kombipräparat (z.B. Femibion) mit nochmal 400 oder 800 Mikrogramm zusätzlich?

1.5 Sollte ich Folsäure bis Kenntnis von einer Schwangerschaft weiterhin in einer Dosis von 5mg / Tag einnehmen oder gibt es hier ein medizinisches Risiko, wenn der Folsäure-Spiegel zu hoch ist und über eine längere Zeit zu hohe Dosen eingenommen werden (mehrere Monate oder ggf. Jahre - je nach dem wie schnell man schwanger wird)? Sollte ich die Folsäure-Dosis daher jetzt schon reduzieren? Ich möchte kein Risiko durch einen zu niedrigen Folsäure-Spiegel für den Embryo eingehen.

2. Vitamin D:

Vor ca. 2 Wochen Vigantoletten von 1000 l.E. auf 500 l.E. täglich reduziert (laut Packungsbeilage bei Schwangerschaft max. Dosis). Ab Eintritt Schwangerschaft wurde von meiner Gynäkologin die Einnahme von 1x - 2x 1000 l.E. pro Woche empfohlen. Ich habe allerdings Sorge, dass ich zu wenig Vitamin D einnehme und eine Osteoporose riskiere, wenn der Eintritt der Schwangerschaft länger dauert und ich bis zur Schwangerschaft nur 500 l.E. / Tag nehme. Knochendichtemessungen (zuletzt Mitte Februar 2013) sind bislang allerdings im Normalbereich.

2.1 In welchen Abständen sollte der Vitamin D- Spiegel und der Calcium-Spiegel im Blut kontrolliert werden?
2.2 Welche Blutwerte sind hier maßgeblich?
2.3 Wie ist Ihre Einschätzung zur Dosis von Vitamin D bis zum Eintritt und in der Schwangerschaft?

Bitte entschuldigen Sie die vielen und detaillierten Fragen. Ich bin jedoch aufgrund unterschiedlichster Empfehlungen verschiedener Ärzte verunsichert.
Auch über Embryotox konnte ich keine Dosisempfehlungen finden.

Daher vorab vielen Dank für Ihren Rat.




Portalinfo:
Das Forum hat 14.698 registrierte Benutzer und 5.082 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!