• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Welche Medikamente sind okay?
Reihenfolge 

Verfasst am: 17.04.2013, 11:49
Dabei seit: 13.01.2011
Beiträge: 85

Hallo,

ich denke, es ist wichtig, dass man einen Arzt des Vertrauens hat und manchmal dauert es eben, bis man den "richtigen" Arzt hat, aber das ist ja bei allen (Rheuma)patienten so....aber wenn man seinem Arzt nicht vertraut, ist das ungünstig und man sollte dann meiner Meinung nach sich eine zweite Meinung holen....

Leider haben die Ärzte nicht so viel Zeit mehr...das Problem kenne ich auch..aber dafür gibts ja dieses Forum, Rheumafoonberater, tolle Infobroschüren von der Rheuma-Liga , Rheumalotsen, usw....

Ich wünsche dir viel Glück und alles Gute! ..mach dir nicht zuviel Druck, dann klappt das mit dem schwanger werden bestimmt. Bei mir hats auch nicht sofort geklappt..aber ich genieß das Leben einfach so und wenns so sein soll, klappt es bestimmt.

Steffi


Verfasst am: 16.04.2013, 19:09
Dabei seit: 11.04.2013
Beiträge: 127

ich denke nicht dass weniger Ibuprofen der Grund für das "nicht schwanger werden" ist. Ibuprofen kann sogar bei manchen Frauen die Fertilität herabsetzen, man empfiehtl dann,es um den Eisprung herum abzusetzen. Frauen mit RA benötigen aber insgesamt oft etwas mehr Zeit, schwanger zu werden. GGfs. muss man das auch gynäkologisch begleiten. Ich weiss ja nicht wie alt Sie sind; hat Ihr Partner ein Spermatogramm untersuchen lassen? Mir scheint, Ihr Rheumatologe hat Sie aber ganz richtig beraten, denn eine aktive Rheumaaerkrankung kann eine Schwangerschaft vor allem behindern. Rituximab solllte man tatsächlich 3-6 Monate vor Konzeption zuletzt geben, das liegt v.a. an den erst wenigen Zahlen, die man zu Schwangerschaften hat.


Verfasst am: 16.04.2013, 16:54
Dabei seit: 15.04.2013
Beiträge: 7

Hallo Frau Dr. Fischer-Betz,
wo bekommt man den solch eine Individuelle Beratung? ..oder anders gefragt, woher weiß ich, welcher Rheumatologe sicherlich Ahnung von der Thematik hat?
Ich finde es gar nicht so einfach, einen passenden Arzt (in der Nähe) zu finden, der einen individuell und kompetent beraten kann...dies benötigt nämlich Zeit und das haben die meisten Ärzte nicht.
Da mein Krankheitsverlauf wohl schwerer ist und ich immer ein erhähtes CRP habe und meistens mindestens eine leichte Krankheitsaktivität habe, sind all die Medikamente wohl notwendig... Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich zu den genannten Medikamenten (Sulfasalazin, Quensyl und Cimzia ) auch noch Decortin H und nach Bedarf Ibuprofen nehme... Folsäure und Kalzium mit Vitamind D nehme ich auch dazu.
Ich versuche seit 5 Monaten schwanger zu werden..bisher hat es leider nicht geklappt. Mein Rheuma ist nun meines Erachtens wieder schlimmer geworden. Ob das daran liegt, dass ich versucht habe weniger Ibuprofen zu nehmen, das Wetter einfach dran Schuld hat oder ob es einfach so ist wie es ist, weiß ich nicht. Aber langsam wird es sehr anstrengend. Man versucht halt durchzuhalten, da man ja unbedingt schwanger werden nöchte...
Alternativ soll ich statt den ganzen Medikamenten Rituximab bekommen...aber dann müsste ich doch mit einer Schwangerschaft wieder abwarten, oder?
Alles gar nicht so einfach...


Verfasst am: 15.04.2013, 16:10
Dabei seit: 11.04.2013
Beiträge: 127

Prinzipiell kann man eine Schwangerschaft unter Medikamenten, zu denen ERfahrungen in der Schwangerschaft bestehen, planen, um die Erkrankung in der Schwangerschaft weiter zu stabilisieren und das Schubrisiko nach der Entbindung zu reduzieren.
Quensyl (Hydroxychloroquin) und Sulfasalazin sind sozusagen "alt bewährte" Medikamente, zu denen in der Schwangerschaft viel Erfahrungen bestehen. Sie sind nicht mit erhöhten Komplikationen oder einer Fehlbildungsgefahr verbunden. Man sollte aber parallel zu Sulfasalazin vor Konzeption und in der Schwangerschaft Folsäure in etwas höherer Dosis nehmen (ca. 1 mg/d). Cimzia (Certolizumab) ist wie Etanercept (Enbrel) ein TNF-Inhibitor. Es gibt Daten aus Registern zu Schwangerschaften unter diesen Medikamenten, die kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko zeigten. Je nach Schwere der Erkrankung setzt man diese Medikamente aber bei Kinderwunsch ab. Sie benötigen eine individuelle Beratung, um zu entscheiden, wie man in Ihrem Fall vorgehen sollte.


Verfasst am: 15.04.2013, 14:16
Dabei seit: 15.04.2013
Beiträge: 7

Hallo,

ich nehme Sulfasalazin, Quensyl und Cimzia und möchte gerne schwanger werden. Ist das mit diesen Medikamenten okay? Eine Freundin von mir nimmt nämlich nur Decortin, was ihr aber von den Schmerzen her nicht ausreicht..nun sagte ihre Ärztin, dass sie Enbrel nehmen soll..geht das bei einem Kinderwunsch gut? Ich bin total verwirrt, weil es so unterschiedliche Meinungen gibt..

Freue mich auf Ihre kompetente Antwort.




Portalinfo:
Das Forum hat 14.698 registrierte Benutzer und 5.082 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!