• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu
Bei der Nutzung der Vorlesefunktion werden Ihre IP-Adresse und die angezeigte Seite an readspeaker.com übertragen. Wenn Sie zustimmen, speichern wir Ihre Zustimmung in einem Cookie. Wenn Sie Ok auswählen, wird der Cookie akzeptiert und Sie können den Dienst nutzen.

Erwerbsunfähigkeitsrente - auf Druck des Arbeitgebers???!?
Reihenfolge 

Verfasst am: 13.10.2012, 18:11
Dabei seit: 15.12.2009
Beiträge: 142

Hallo littlemoni,
der Beitrag sit schon älter.
Ich kann auch sagen, das du ( littlemoni ) nicht verpflichichtet bist igend etwas zu machen oder zu tun.
Meine vorrednern habe Recht damit.
Und bitte nicht drohen lassen, gelle.

Auch dann wenn du die Erwerbsminderungsrente hast auf zeit, hast du noch immer dein Arbeitsplatz auf dem Pappie.

MfG wessi


Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst,
sondern ein Geschenk das jedem, jederzeit genommen werden kann.
( Richard von Weizsäcker )
Ich Kämpfe für die Menschen die wirklich Hilfe brauchen. ( Gerechtigkeit ).


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58

That really blew my socks off


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.08.2011
Beiträge: 3

Hallo alle, die es interessiert <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_wink.gif" alt="" title="Wink" /><!-- s --> ,

jetzt habe ich meinem Arbeitgeber meine Entscheidung mitgeteilt. Holla, die Waldfee. Meine Chefin ging ab wie Schmidts Katze. <!-- s:shock: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_eek.gif" alt=":shock:" title="Shocked" /><!-- s:shock: --> Erst einmal hat sie meine Entscheidung nicht akzeptiert und auch die Begründung nicht angehört. Mir fällt nicht mehr genau ein, was sie alles gesagt hat, weil ich so perplex war.

Auf jeden Fall würde alles von meinem Arbeitgeber nur für meine Gesundheit getan, denn man will mir ja nichts. So könnte es auf jeden Fall nicht weitergehen. Sie, als Arbeitgeber, hätten schließlich eine gewisse Fürsorgepflicht für ihre Arbeitnehmer. Und sollten sie mich so weiter arbeiten lassen, dann machen sie sich sogar strafbar. Ich verhärte mit meiner Entscheidung die Fronten und das wollte ich ja schließlich nicht.

Es kam auch etwas, dass ich auf jeden Fall als Drohung aufgefasst habe, was aber bestimmt abgestritten wird: Sollte ich weiterhin so verfahren (kein Antrag), dann müssten sie härtere Maßnahmen ergreifen. Und dann würde ich bestimmt den Kürzeren ziehen. <!-- s:cry: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_cry.gif" alt=":cry:" title="Crying or Very sad" /><!-- s:cry: -->

Auf jeden Fall hat sie geschafft, dass ich ganz fertig war/bin. Und dann nach außen hin, immer nett und freundlich tun. <!-- s:evil: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_evil.gif" alt=":evil:" title="Evil or Very Mad" /><!-- s:evil: --> Zicke, entschuldigung.

Der Dame vom Integrationsamt traue ich auch nicht wirklich. <!-- s:?: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_question.gif" alt=":?:" title="Question" /><!-- s:?: --> Ich bin nicht sicher, ob sie alles für sich behält und neutral in so einem Fall ist. Sie ist doch zur Verschwiegenheit verpflichtet, oder?

Jetzt ist meine Frage, ob ich einfach einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen soll. Dann hätte ich meine Ruhe, aber das wäre bestimmt nur ein Aufschub der Auseinandersetzung. Oder soll ich mitteilen, dass ich definitiv keinen Antrag stellen werde und sie dann eben "harte" Maßnahmen ergreifen müssen. Jedenfalls überlege ich noch etwas, denn so ganz entschieden habe ich mich noch nicht.

Ganz viele Grüße von littlemoni <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->


Never ever give up !!!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.08.2011
Beiträge: 3

Hallo,

ich habe Erkundigungen beim Integrationsamt und bei der Rentenversicherung eingeholt. Diverses habe ich "gegoogelt" und dort Hinweise gefunden.

Mein Arbeitgeber kann mich definitiv nicht zwingen, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen. Er kann nur mich nur "mobben/bossen" oder eine Kündigung anstrengen. Doch zu letzterem muss das Intrationsamt einwilligen.

Jetzt muss ich meinem Arbeitgeber sagen, dass ich auf jeden Fall noch keinen Antrag stellen werde. Ich bin mal gespannt, wie er dann reagiert. <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s --> <!-- s:? --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_confused.gif" alt=":?" title="Confused" /><!-- s:? --> <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_sad.gif" alt="" title="Sad" /><!-- s -->

Hat schon jemand damit Erfahrung gemacht?

Viele Grüße von littlemoni


Never ever give up !!!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 12.08.2011
Beiträge: 3

Ein hallo an Alle! <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_smile.gif" alt="" title="Smile" /><!-- s -->

Bereits seit mehreren Jahren habe ich eine rheumatische Erkrankung, die bereits schon im Teenie-Alter festgestellt wurde. Zur Zeit bin ich noch vollerwerbstätig und damit geht es mir ganz gut. Das kann sich ja leider, wie ihr sicher wisst, schnell ändern.

Ich bin bereits seit mehreren Jahren als Schwerbehinderte anerkannt und habe einen Ausweis und alles was dazugehört. Vor einiger Zeit war ich mehrere Monate krank (Blutvergiftung, neues Gelenk etc.). Schon damals bereitete mein Arbeitgeber mir Ärger, obwohl er bereits bei der Einstellung von meiner Schwerbehinderung und Krankheit wusste. Immer wieder versucht er, dass ich einen Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente stelle. Ich bin dazu aber nicht bereit, weil es mir (aus meiner Sicht) z.Zt. gut geht und ich meine Vollzeitstelle erfülle. Es werden bestimmt noch andere Zeiten kommen.

Meine Frage ist jetzt, ob mich mein Arbeitgeber "zwingen" kann, einen EU-Rentenantrag zu stellen. <!-- s:?: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_question.gif" alt=":?:" title="Question" /><!-- s:?: -->

Vielleicht kann mir jemand diese Frage beantworten, so dass ich mich gegenüber meinem Arbeitgeber sicherer fühle. Im Moment fühle ich mich nur unter Druck gesetzt und verunsichert. <!-- s:cry: --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_cry.gif" alt=":cry:" title="Crying or Very sad" /><!-- s:cry: --> <!-- s:? --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_confused.gif" alt=":?" title="Confused" /><!-- s:? --> <!-- s --><img src="{SMILIES_PATH}/icon_neutral.gif" alt="" title="Neutral" /><!-- s -->

Grüßchen


Never ever give up !!!


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo littlemoni,

es ist sicherlich sehr schwierig, da einen "guten" Rat zu geben. Allerdings finde ich persönlich das schon "die Härte!!!"
Ich persönlich würde mich niemals zum Antrag einer Erwerbsunfähigkeitsrente zwingen lassen, einmal ganz davon abgesehen, dass dieser Antrag ja auch erst noch bewilligt werden muss. Kein Arbeitgeber der Welt hat das Recht dazu, einen dahingehend unter Druck zu setzen. Habt ihr vielleicht einen Personalrat, oder gar eine Behindertenvertretung? Das wäre gut, denn dort könntest Du Unterstützung erfahren. Ansonsten vielleicht auch per Arbeitsgericht oder per Anwalt, beides ist allerdings kostenpflichtig und ändert ja auch nichts an der Art Deiner Chefin und dem offensichtlichen Mobbing, was sie mit Dir betreibt!

Bevor Du vorschnell einen Rentenantrag stellst, lass Dir auf alle Fälle erstmal die zu erwartende Rente ausrechnen, und denke auch an die Abzüge und die bleibende Rentenhöhe auch über die normale Altersrente hinaus. Oftmals kommt das "böse Erwachen" sonst erst hinterher!

Auch sollte das Bestreben, einen solchen EU- Rentenantrag zu stellen immer in erster Linie von Dir selber ausgehen, unter Berücksichtigung Deines individuellen Gesundheitszustandes und natürlich in Absprache mit Deinen behandelnden Ärzten.

Alles Gute und das entsprechende Durchhaltevermögen,
viele Grüße,

gamü


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 21.06.2010
Beiträge: 1

Hallo,

der AG kann Dich nicht zwingen einen Rentenantrag zu stellen. Er kann zwar versuchen, Dich zu entlassen, aber da muß in Deinem Fall auch das Integrationsamt gefragt werden.

LG
Esuse




Portalinfo:
Das Forum hat 15.267 registrierte Benutzer und 5.185 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 270.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!