• Rheuma-Liga Bundesverband
  • Kontakt
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

menu

Computerarbeit
Reihenfolge 

Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 20.09.2004
Beiträge: 19

Hallo Nani !

Dein Beitrag hier ist schon etwas länger her und ich weiss nicht wie aktuell das Thema zur Zeit noch für Dich ist. Außerdem hat Dir Gamü ja schon ne Menge nützlicher Tips gegeben. Aber einen hätte ich auch noch. Schau mal bei <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.ifd-bw.de">http://www.ifd-bw.de</a><!-- m --> rein. Das ist der Integrationsfachdienst. Der könnte in Deinem Fall auch genau das richtige sein und Dir und Deinem Arbeitgeber gute Hilfe liefern. Zumindest in puncto Hilfsmittel.

Herzliche Grüße.
Gudrun


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 08.10.2010
Beiträge: 2

Hallo! Ich bin auch neu hier... Bei mir wurde dieses Jahr unter anderem Athritis im rechten Handgelenk diagnostiziert. Meine rechte Hand ist so ziemlich hinüber. Hab kaum Kraft um etwas damit zu heben und ist halt immer geschwollen. Von den Schmerzen wollen wir mal gar nicht reden... Die kennt Ihr ja selber. Also ich nehme nun MTX 15 mg in Tablettenform und hab auch schon das 2 Mal Gips hinter mir zur Ruhigstellung der Hand. Hilft aber alles irgendwie nicht da ich ja am PC arbeite und meine Finger bzw. Hand ja brauche. Aber ich kann ich mir nicht erlauben andauernd krank zu sein. Eigentlich sollte ich mir ein Computerprogramm besorgen das mit Sprache funktioniert lt. meinem Arzt? Hat jemand Erfahrung damit? Und was für Kosten kämen da auf mich zu bzw. auf meinen Chef? Oder gibt es etwas anderes zur Erleichterung?
Für Anregungen und Info´s bin ich immer offen und hoffe etwas zu erfahren da ich mich ganz neu mit dem Thema beschäftige.
Danke
Nani24


Verfasst am: 26.04.2012, 17:58
Dabei seit: 15.08.2006
Beiträge: 478

Hallo Nani,

wende Dich doch mal an Deinen Arbeitgeber, oder wenn der Betrieb größer ist, an die Behindertenvertretung. Sicher kann Dein Chef sich an den Kosten beteiligen, denn er wird ja an Deiner weiteren Arbeitsfähigkeit interessiert sein, wenn Du ausfällst, dann ist der Schaden für ihn ja viel größer.
Ansonsten gibt es immer noch den Weg über die Krankenkasse, allerdings muss man da schon gut argumentieren können. Hilfestellung bekommt man dabei durch viele Selbsthilfegruppen, oder auch durch den VdK.
Wenn Du evtl. einmal eine Rehamaßnahme machst, kann auch von dort aus eine entsprechende Empfehlung gemacht werden, das ist oft auch erfolgversprechend.
Zu Hilfsmittel kannst Du Dich auch durch eine Praxis für Ergotherapie beraten lassen, die sind immer auf dem neuesten Stand und haben auch gute Adressen.

Zum Befall nur einzelnder Gelenke habe ich gerade auch einen Beitrag unter der Rubrik "Arthrose" geschrieben, vielleicht kommt das auch für Dich noch in Frage?

Viel Erfolg und Grüße,

gamü




Portalinfo:
Das Forum hat 9.892 registrierte Benutzer und 3.781 Themen.

Als größte deutsche Selbsthilfe­organisation im Gesundheitsbereich informiert und berät die Deutsche Rheuma-Liga Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Sie bietet praktische Hilfen und unterstützt Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Der Verband mit rund 300.000 Mitgliedern tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Kennen Sie schon die Facebook-Seite der Deutschen Rheuma-Liga? 

Videos rund um Rheuma - Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal!